1. Startseite
  2. Sport
  3. Eishockey
  4. Starbulls Rosenheim

Arbeitssieg statt Schützenfest!

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null
Ryan del Monte schielt schon auf den Pokal © Ziegler/red

Schweinfurt - Die Starbulls ziehen ins DEB-Pokalviertelfinale ein, doch es war ein mühsamer Sieg gegen den Letzten der Oberliga Süd, die "Mighty Dogs". Der Spielbericht:

Tore:

1:0 (16:43) Oliver Kämmerer (Powerplay)

1:1 (24:09) Mattt Caruana 

2:1 (26:57) Dimitri Litesov

2:2 (29:47) Michael Rohner

3:2 (57:17) Fabian Zick

Die Live-Ticker-Zusammenfassung:

Bundesligist gegen schwächelnden Drittligist – Die Favoritenrolle vor dem Spiel war klar verteilt. Doch das Spiel begann gleich mit einem Schock für die Starbulls! Mit einem satten Schuss von Oliver Kämmerer aus fünf Meter gingen die Mighty Dogs in Überzahl in Führung (16. Minute). Den Rosenheimer fehlte es an Abschlusswillen, doch das änderte sich im zweiten Drittel!

Plötzlich ging es Schlag auf Schlag: In der 24. Minute der Ausgleich durch Matt Caruana. Schon kurz vorher scheiterten Daxlberger und Hanselko an Schweinfurts-Goalie Dirksen. Doch nur vier Minuten später folgte die erneute Führung für den Oberligisten: Mitten in der Drangphase der Rosenheimer machte Litesov das 2:1 aus spitzen Winkel. Wie er die Scheibe an Beppi Mayer vorbei ins kurze Eck bekam, wissen wohl nur die beiden! Die Antwort der Starbulls folgte mit dem dritten Tor binnen sieben Minuten: Einen Gegenstoß der Grün-Weißen über Strahkov vollendete Rohner aus wenigen Zentimetern zum verdienten Ausgleich. Im Schweinfurter Icedom war der Zweitligist im zweiten Drittel klar dominierend. Doch Benjamin Dirksen im Tor bildete im Tor einer kämpferischen Mannschaft einen starken Garant.

Im letzten Drittel vergaben die Starbulls noch eine Reihe von guten Chancen. Ein Schlagsschuss von Meirandes landete, abgefälscht von Zick, am Pfosten (44.). Zicks Schlenzer landete auf der Latte (56.) Dann fiel er endlich, der dritte und entscheidende Treffer: In der 57. Minute stocherte Fabian Zick mit viel Willen die Scheibe in den Kasten. Vorher konnte Dirksen einen satten Schuss von Fröhlich nicht festhalten.  

In den letzten Minuten wurde es noch mal brenzlig: Schweinfurt mit sechs Feldspieler und ohne Torwart. Rosenheim dann in den letzten Sekunden in Unterzahl und zuletzt kam es noch zu einer Keilerei mit Fäusten zwischen Beppo Frank und Igor Filobok.

Die Starbulls gewinnen mit 3:2 und ziehen ins DEB-Pokal-Viertelfinale ein. Ein Arbeitssieg, der aufgrund der Dominanz und der Mehrzahl an Chancen und Schüssen vor allem im zweiten und dritten Drittel verdient ist. Trotzdem wars ein unerwartet schweres Stück Arbeit für die Truppe von Franz Steer gegen ein leidenschaftlich kämpfendes Team der Mighty Dogs, dem im letzten Drittel dann aber die Kraft fehlte. Ganz stark war Torwart Benjamin Dirksen, der den ein oder anderen "Unhaltbaren" entschärfte.

Vorbericht:

Der OVB-Vorbericht:

"Locker geht da nichts"

Auf dem Papier scheint alles klar zu sein: Die Schweinfurter Mighty Dogs schwächeln in der Oberliga Süd, haben nur vier Punkte aus sechs Spielen holen können und zeigen das schwächste Powerplay in ihrer Liga. Die Starbulls dagegen sind recht gut in die Saison gestartet und stehen mit der besten Defensive aktuell auf Platz vier. Die Rosenheimer sind also klarer Favorit auf den Einzug ins Viertelfinale des DEB-Pokals im Schweinfurter Icedome.

So stimmen sich die Dogs auf das Spiel ein:

Dort freut man sich auf jeden Fall auf die Gäste: "So ein Spiel bekommen die Zuschauer hier vielleicht alle 15 Jahre zu sehen", sagte der Sportliche Leiter Steffen Reisner vor dem Spiel. Reisner musste aufgrund von personellen Sorgen zuletzt sogar wieder selber die Schlittschuhe anziehen!

Ab 19.15 Uhr sind wir auf rosenheim24 live dabei: HIER im Fan-Chat und Live-Ticker!

Auch interessant

Kommentare