1. Startseite
  2. Sport
  3. Eishockey
  4. Starbulls Rosenheim

Squires-Penalty erlöst die Starbulls

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Martin Weidner

Kommentare

Rosenheim - Wenn das der Vorgeschmack auf die Play Offs war, dann wird das eine ganz heiße Runde – wobei dies die Duelle zwischen den Starbulls und Landshut ohnehin immer sind.

Video: Die Stimmen der Trainer bei der PK

Vor 3.431 Zuschauern gewannen die Rosenheimer Eishockeyspieler am Abend im Kathrein-Stadion ein dramatisches letztes Hauptrundenspiel der Saison mit 3:2 (0:2, 1:0, 1:0, 1:0) nach Penaltyschießen gegen die Cannibals und „erlösten“ sich damit nach zuletzt vier Niederlagen in Folge quasi selbst. Außerdem endete der Landshuter Lauf von zuletzt sieben Siegen in Serie ausgerechnet beim Erzrivalen. Damit haben die Grün-Weißen in dieser Saison alle vier Duelle gegen die Niederbayern gewonnen. Obwohl es am Mittwoch in den Play Offs – dort kommt es nach dem Bremerhavener Sieg gegen Schwenningen zur Neuauflage des Vorjahresfinales – wieder bei Null losgeht, sollten die Starbulls diese Positiverlebnisse für die mit Sicherheit brandheiße Serie im Hinterkopf behalten.

0:2-Rückstand nach dem ersten Drittel

Lesen Sie dazu auch:

Die weiteren Sonntagsspiele in der Statistik

Online-Bericht aus Landshut

Eintrittspreise für das Viertelfinale in Landshut

Es war für die Hausherren auch ein Sieg der Moral, da sie nach dem ersten Drittel zunächst mit zwei Toren in Rückstand lagen. Nach kurzem Abtasten ging es sofort rauf und runter – mit dem zunächst besseren Ausgang für die Gäste. Als gleich zwei Starbulls auf der Strafbank saßen, lief die Scheibe im Landshuter Powerplay ziemlich flüssig. Nach einem Schuss von Jakub Grof prallte der Puck zu Martin Davidek, der aus spitzem Winkel flach zum 0:1 einschoss (11.). Beppi Mayer, der erneut für Pasi Häkkinen zwischen den Pfosten stand, war dabei ebenso chancenlos wie beim 0:2 knapp zwei Minuten später. Marco Schütz wurde im Rosenheimer Drittel überhaupt nicht attackiert, konnte munter seine Kreise ziehen und zog aus dem Handgelenk ab. Maximilian Brandl fälschte dessen Schuss in den rechten Winkel ab (13.).

Doch obwohl zunächst nicht alles klappte, kämpften und spielten die Gastgeber auch im Mittelabschnitt unermüdlich weiter. Es gab nun gute Chancen unter anderem für Fabian Zick und Greg Squires – ein Treffer gelang allerdings erst in der 31. Minute: In Unterzahl eroberte Dominic Auger die Scheibe und spielte sofort zu Andrej Strahkov, der Zick zu einem Break auf die Reise schickte. Hart bedrängt von einem Verteidiger prallte der Rosenheimer Angreifer gegen Cannibals-Torhüter Timo Pielmeier. Der Puck aber fand dabei irgendwie den Weg ins Netz und der insgesamt sehr schwach leitende Schiedsrichter Ralph Bidoul aus Sonthofen gab den Treffer.

Starbulls mit Willen und Kampfkraft

In den letzten 20 Minuten war es weiterhin eine Begegnung auf des Messers Schneide. Rosenheim probierte weiterhin alles und wurde in der 54. Minute belohnt, als Stephan Gottwald kurz nach Beginn eines fünfminütigen Powerplays zum nun verdienten 2:2-Ausgleich einnetzte. Kurz davor hatte sich Landshuts Verteidiger Fabio Wagner ein böses Foul gegen Zick geleistet, der daraufhin benommen vom Eis geführt werden musste. „Wahrscheinlich ist es nur eine Genick-Prellung“, gab Starbulls-Coach Franz Steer hinterher bei der Pressekonferenz vorsichtig Entwarnung. Wagner erhielt in jedem Fall völlig zurecht eine Spieldauerstrafe.

Video: Die Derby-Tore

In der anschließenden Verlängerung verteilte Bidoul dann wieder munter Strafen gegen die Gastgeber. Am Ende mussten die Rosenheimer fast zwei Minuten lang mit zwei Mann weniger auskommen, doch sie überstanden die letzte Drangphase der Kannibalen mit viel Einsatzwillen unbeschadet. Auch im Penaltyschießen schenkten sich die beiden Klubs nichts. Erst in der siebten Runde fiel die Entscheidung, als Greg Squires seinen zweiten Penalty in den Maschen versenkte. Auf der anderen Seite hielt Mayer dann mit einem tollen Save gegen Grof den Zusatzpunkt für die Grün-Weißen fest.

Viertelfinals ab Mittwoch - Fanbus nach Landshut

Neben dem Duell zwischen den beiden Erzrivalen kommt es im Play Off-Viertelfinale ab Mittwoch, 20. März, im Best of Seven-Modus nun übrigens zu folgenden Duellen: Bietigheim Steelers - Lausitzer Füchse, SERC Wild Wings - Heilbronner Falken und Ravensburg Towerstars - Fischtown Pinguins. Zu den ersten beiden Spielen der Rosenheimer in Landshut (am Mittwoch, 20.3. und Sonntag, 24.3.) bietet der Starbulls-Fanclub Crash Team jeweils einen Fanbus.

Das Spiel in der Statistik:

Starbulls Rosenheim – Landshut Cannibals 3:2 n.P. (0:2, 1:0, 1:0, 1:0)

Tore: 0:1 (11.) Martin Davidek (Jakub Grof, Jaroslav Kracik - Überzahl-Tor 2), 0:2 (13.) Thomas Brandl (Marco Schütz, Markus Welz), 1:2 (31.) Fabian Zick (Andrej Strahkov, Dominic Auger - Unterzahl-Tor), 2:2 (54.) Stephan Gottwald (Andrej Strahkov, Ryan del Monte - Überzahl-Tor), 3:2 Gregory Squires (GWG).

Schiedsrichter: Ralph Bidoul (Sonthofen).

Strafen: Rosenheim 24 – Landshut 12 plus Spieldauerstrafe gegen Fabio Wagner.

Zuschauer: 3.431.

redro24/mw

Auch interessant

Kommentare