1. Startseite
  2. Sport
  3. Eishockey
  4. Starbulls Rosenheim

Diebald: "Ja, es war ein Fehler!"

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Martin Weidner

Kommentare

Rosenheim - Am Freitag kochten nach dem zweiten Spiel zwischen Rosenheim und Landshut bei der Pressekonferenz die Emotionen hoch. Jetzt äußert sich Vorstand Richard Diebald.

Aus dem Archiv: Die Pressekonferenz von Spiel 2

"Ich gebe zu, das war ein Fehler. Da haben wir überreagiert", sagte der dritte Starbulls-Vorstand der OVB-Sportredaktion, nachdem er und sein Vorstandskollege Willi Graue am Freitag nach dem Spiel bei der Pressekonferenz im VIP-Raum mehrfach bei den Ausführungen von Landshuts Trainer Jiri Ehrenberger dazwischengegrölt hatten. Ehrenberger hatte versucht, mit provokanten Äußerungen Schiedsrichter für die kommenden Spiele zu beeinflussen. Obwohl der EVL-Coach in der Sache sicherlich nicht recht hatte, wäre es klüger gewesen, das Ende der PK abzuwarten und hinterher ein offizielles Statement abzugeben, so der Unternehmer und Sponsor gegenüber dem OVB weiter. Der Fall zog weite Kreise, nachdem die Landshuter Delegation nach den wiederholten Zwischenrufen mitten in der Pressekonferenz den Raum verlassen hatte.

Darüber hinaus hatte Charivari-Moderator Stephan Mikat auf seiner Facebook-Seite anschließend noch einen persönlichen Kommentar gepostet, für den er nach Informationen von rosenheim24 inzwischen von Diebald per Telefon zur Rede gestellt wurde. "Dass Stephan Mikat uns als pöbelnde Vorstände mit Bierflaschen bezeichnet, ist nicht in Ordnung", so Diebald. 

Als Konsequenz auf die skandalöse PK vom Freitag hat der Starbulls-Vorstand anschließend beschlossen, Trainer Franz Steer im weiteren Verlauf der Viertelfinal-Serie nicht mehr an den Pressekonferenzen in Landshut teilnehmen zu lassen. Bereits gestern abend nach Spiel 3 wurde dieses Vorhaben in die Tat umgesetzt.

Fehler ja - Entschuldigung nein

Die Serie gegen Landshut:

Spiel 1: Genialer Auftakt in die Play Offs

Spiel 2: Jetzt ist Zündstoff in der Serie

Spiel 3: Landshut schlägt zurück

Trotz des Zwischenfalls wollen sich Diebald, der im OVB auch im Namen Graues spricht, und seine Kollegen beim Gegner allerdings nicht entschuldigen. "Da sind letztes Jahr ganz andere Sachen vorgefallen, für die sich bis jetzt niemand von Landshuter Seite bei uns entschuldigt hat", erklärte Diebald. Man denke in diesem Zusammenhang an die Anti-Rosenheim-Gesänge von EVL-Torhüter Sebastian Vogl und einen Fanschal mit der Aufschrift "Sch... Rosenheim", der über die offizielle Facebook-Seite der Cannibals beworben wurde.

Langweilig wird es also in den kommenden Duellen zwischen den beiden Erzrivalen gewiss nicht. Bereits morgen abend, 19.30 Uhr, steht im Kathrein-Stadion das vierte Spiel der Serie an - mit einer Menge Zündstoff...

OVB-Heimatzeitungen/mw/redro24

Auch interessant

Kommentare