+
Bremsen nur für den Fotografen - ansonsten wollen der neue Starbulls-Kapitän Stephan Gottwald (Mitte) und seine beiden Assistenten Alan Reader (links) und Michael Rohner mit Schwung und Vollgas in die neue Saison gehen.

Nicht nur den Puck raushauen

Rosenheim - "Wir fahren morgen nach Bietigheim, um dort zu gewinnen", sagt Starbulls-Coach Franz Steer selbstbewusst. Heute steht zunächst die Premiere des Starbulls-Films an. *Fotos folgen*

Das Selbstbewusstsein vor dem Rosenheimer Zweitliga-Auftakt am Sonntag, 18 Uhr, beim Meisterschaftsmitfavoriten ist nicht gespielt, sondern basiert auf der Überzeugung einer guten Vorbereitung und auf dem Vertrauen in seine Mannschaft.

Rosenheim24 berichtet am Sonntag mit Liveticker und Video!

"Da stimmt der Teamspirit, wir haben charakterlich durch die Bank eine gute Mannschaft, Eishockey spielen können auch alle - also warum sollen wir nach Bietigheim fahren und nur die Scheibe aus dem eigenen Drittel raushauen", stellt sich Steer eine berechtigte Frage, die er gleich selbst beantwortet: "Wir werden forsch auftreten, versuchen die Bietigheimer unter Druck zu setzen und zu Fehlern zu zwingen." Warum auch nicht. Zu verlieren haben die Starbulls als Aufsteiger bei einem der Topfavoriten der Liga gar nichts - im Gegenteil: Unter Druck steht einzig und allein die Truppe von Trainer Christian Brittig, mit dem Steer in Landshut noch zusammengespielt hat. Das Verhältnis zu Brittig ist allerdings seit einer Trainersitzung etwas "unterkühlt". Steer klärt auf: "Er wollte mich vor versammelter Trainergilde flachsen. Dann gab es von mir einen Spruch zurück, die Kollegen schmunzelten und das hat ihm wohl nicht gepasst".

Lesen Sie dazu auch:

Starbulls im Porträt - Teil 1

Starbulls im Porträt - Teil 2

Starbulls im Porträt - Teil 3

Beim Spiel morgen sind die beiden Landshuter aber sowieso Gegner, egal ob man sich mag oder nicht. Das Spiel heißt ja nicht "Brittig gegen Steer", sondern "Bietigheim gegen die Starbulls" und auf den Gegner ist Steer bestens vorbereitet. "Ich habe mir einige DVD's von den Steelers angeschaut. Ich weiß was uns erwartet." Zum Beispiel die wahrscheinlich beste Sturmreihe der Liga mit Alexander Selivanov, Alexander Serikow und Brent Walton. "Das ist eine DEL-Reihe mit unglaublich viel Potenzial", weiß Steer. Selivanov absolvierte 472 Spiele in der NHL (unter anderem bei den Edmonton Oilers) und erzielte dabei 123 Tore und 117 Assists. In 327 DEL-Spielen (für Krefeld und Duisburg) traf der Russe 131-mal. Kurz vor Saisonbeginn haben die Steelers noch einmal auf dem Transfermarkt zugeschlagen und zwei weitere neue Stürmer unter Vertrag genommen. Wenig überraschend ist dabei die Verpflichtung von Andrej Kaufmann, der bereits die komplette Vorbereitung im Ellental absolviert hat. Der 35-jährige Deutsch-Kasache spielte bereits in der Meistersaison 2008/2009 für Bietigheim und kehrt nun von den Schwenninger Wild Wings zurück. Ebenfalls neu im Team ist Michael Schmerda, der eigentlich einen Vertrag bei den Kassel Huskies unterschrieben hatte. Der 25-Jährige trug in der letzten Saison das Trikot der Eispiraten Crimmitschau. Dabei brachte er es in 50 Spielen auf 13 Treffer und 14 Assists.

Nimmt man die Ergebnisse und Leistungen in den Vorbereitungsspielen als Maßstab dürfte bei den Starbulls Rosenheim einem guten Saisonstart nichts im Wege stehen. In den acht Testspielen gab es lediglich eine Niederlage und auch die erste Runde im DEB-Pokal wurde mit einem 12:3-Sieg in Stuttgart souverän gemeistert. Dementsprechend zufrieden äußerte sich Franz Steer, auch wenn er weiß, dass man sich von den guten Testspielergebnissen "nichts kaufen kann". Mit den neuen Spielern ist man bei den Starbulls-Verantwortlichen durch die Bank zufrieden, auch wenn bei dem einen oder anderen noch "Luft nach oben ist". Besonders angetan ist Trainer Franz Steer von Torhüter Norm Maracle ("Ein Glücksfall für uns") und von Verteidiger Tim Kunes ("Läuferisch enorm stark"). Auch US-Boy Stephen Werner, der letzte Neuzugang, erhielt von Steer ein Sonderlob: "Egal ob Training oder Spiel - er gibt immer 100 Prozent. Wenn er die Umstellung auf die größere Eisfläche und seine lange Spielpause kompensiert hat, werden wir noch viel Freude an ihm haben." Grundsätzlich sieht der Rosenheimer Coach in allen Neuzugängen die Fähigkeit sich für das Team zu opfern und "das kann ein großer Vorteil für uns sein."

Lob für junge Garde

In der Vorbereitung zeigte sich, dass vor allem die jungen Spieler wie Marius Möchel, Robert Schopf, Fabian Zick, Niko Senger, Robin Hanselko, Philipp Quinlan und Marcus Marsall einen Schritt nach vorne gemacht haben und das gesamte Team läuferisch enorm zugelegt hat. Deshalb wird Steer in Bietigheim auch mit vier Reihen spielen. "Wen soll ich denn auf der Bank lassen, die jungen Spieler haben alle toll gespielt", sagt Steer.

In welchen Tabellenregionen sich die Starbulls als Aufsteiger in dieser Saison bewegen werden, wird sicher von den Leistungen des neuen Keepers Norm Maracle abhängen. "Und auf dieser Position haben wir bestimmt Vorteile gegenüber unseren Mitkonkurrenten, denn Maracle hat sich jetzt schon in jeglicher Hinsicht als Top-Neuverpflichtung herausgestellt", erklärte Steer. Mitentscheidend wird auch sein, dass die Starbulls als Kollektiv auftreten und dabei spielerische Defizite gegenüber anderen Teams durch viel Laufarbeit ausgleichen können.

Viel unterwegs für den Erfolg und einen guten Saisonstart war in den letzten Wochen Steer selbst und so verwundert die Aussage seiner Frau Michaela gestern nicht, die auf die Frage, ob denn ihr Mann zu Hause sei, schmunzelnd antwortete: "Der Franz ist tagsüber so gut wie nie zu Hause. Manchmal lasse ich in der Nacht das Licht im Schlafzimmer brennen, damit ich weiß wie er aussieht." Auch eine klare Ansage, nur diesesmal von der Trainer-Frau.

bz/Oberbayerisches Volksblatt

Quelle: rosenheim24.de

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Eiszeiten für Kindergärten und Schulen ein großer Erfolg
Rosenheim - Schon seit vielen Jahren bieten die Starbulls zusammen mit der Stadt kostenlose Eiszeiten für alle Kindergartenkinder und Schüler an, welche von allen …
Eiszeiten für Kindergärten und Schulen ein großer Erfolg
Knaben qualifizieren sich für Endturnier um die deutsche Meisterschaft
Rosenheim - Die U13-Knaben qualifizieren sich durch den Heimsieg gegen München frühzeitig für die Teilnahme am Endturnier um die deutsche Meisterschaft.
Knaben qualifizieren sich für Endturnier um die deutsche Meisterschaft
Rosenheim verliert das Torfestival in Füssen mit 7:5!
Füssen/Rosenheim - Am Sonntag gastieren die Starbulls beim EV Füssen. Spielbeginn in der "Halle 1" des Eissportzentrums am Kobelhang ist um 18 Uhr. rosenheim24.de …
Rosenheim verliert das Torfestival in Füssen mit 7:5!
4:1-Heimsieg beschert den Starbulls Rang zwei
Rosenheim - Die Starbulls Rosenheim haben den Eisbären Regensburg im ROFA-Stadion zum dritten Mal in der laufenden Saison keine Chance gelassen. Die Grün-Weißen …
4:1-Heimsieg beschert den Starbulls Rang zwei

Kommentare