1. Startseite
  2. Sport
  3. Eishockey
  4. Starbulls Rosenheim

Drei "Matchbälle" für die Starbulls

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Martin Weidner

Kommentare

null
Die Starbulls eilen davon: Trotz der 1:11-Pleite vom Sonntag, sieht es nun wieder richtig gut aus für die Starbulls. Sie führen 3:1 in der Serie. © Foelsner Christian

Rosenheim - Die passende Antwort gefunden und drei Matchbälle bekommen - das ist die Starbulls-Bilanz nach dem dritten Sieg gegen die Cannibals. *mit Video*

Vor 3.367 Zuschauern im Kathrein-Stadion - darunter wieder nur wenig Fans aus Niederbayern - gewannen die Rosenheimer Eishockeyspieler am Abend das vierte Spiel der Best of Seven-Serie mit 6:3 (2:1, 2:2, 2:0) und sind der nächsten Runde damit einen großen Schritt näher gekommen. Jetzt fehlt nur noch ein Erfolg zum Einzug ins Halbfinale. Im Vergleich zum 1:11-Desaster vom Sonntag präsentierten sich die Steer-Schützlinge diesmal wieder wie in den ersten beiden Matches gegen den Erzrivalen: Einsatz und Zweikampfstärke stimmten bis auf eine kurze Schwächephase gegen Ende des zweiten Drittels hundertprozentig und in den entscheidenden Momenten war den Grün-Weißen auch der Faktor Glück wieder hold.

Interview mit Franz Steer nach dem 6:3-Sieg

Die anderen Playoff-Spiele:

Lausitzer Füchse - Bietigheim Steelers 2:4 (Stand: 1:3)

Heilbronner Falken - SERC Wild Wings 1:3 (Stand: 1:3)

Fischtown Pinguins - Ravensburg Towerstars 6:3 (Stand: 1:3)

Dabei hatte die Partie aus Sicht der Hausherren nicht gerade ideal begonnen, denn gleich der erste nennenswerte Gästeangriff führte zum Erfolg. Bei einem "Bauerntrick" von Marco Schütz kam Starbulls-Keeper Pasi Häkkinen nicht schnell genug ins andere Eck. Arturs Krumnisch stocherte nach und besorgte die frühe Führung für Landshut. Rosenheim antwortete jedoch sofort im Powerplay: Bryan Schmidt zog von der blauen Linie ab und Ryan del Monte fälschte die Scheibe unhaltbar für EVL-Keeper Timo Pielmeier ab - 1:1 (8.). Nur 72 Sekunden lagen die Starbulls dann in Führung: Gregory Squires zündete auf der linken Seite den Turbo, umkurvte einen Verteidiger und ließ Pielmeier beim seinem Tor zum 2:1 alt aussehen (9.). Ganz wichtig war dann, dass die Rosenheimer gegen Ende des Auftaktabschnittes eine fast zweiminütige Drei-gegen-Fünf-Unterzahl bravorös überstanden. Die Gäste hatten hier nur eine nennenswerte Chance. Die hatte es allerdings in sich, denn Martin Davidek setzte die Scheibe an die Latte.

In den zweiten 20 Minuten hatten die Grün-Weißen dann eindeutig Oberwasser. Michi Baindl baute die Führung für die Innstädter in der 24. Minute auf 3:1 aus, als er einen Abpraller von Pielmeier unter die Latte schaufelte. Anschließend hatten Robin Hanselko, Squires und Kapitän Stephan Gottwald hatten teils hundertprozentige Möglichkeiten, die eigentlich schon eine Vorentscheidung hätten herbeiführen können. Schließlich gelang Fabian Zick nach Klassevorarbeit von Squires der vierte Rosenheimer Treffer (32.), doch Landshut gab sich noch nicht geschlagen. Nach einem Fehlpass im Aufbauspiel kam die Scheibe über Marco Schütz zu Davidek, der aus kurzer Distanz keine Mühe hatte - 4:2 (36.). Anschließend wurde es kurzzeitig nochmal eng für die Starbulls: Erst ließ Dominik Daxlberger einen Hochkaräter zum fünften Tor leichtfertig aus, im Gegenzug gelang Peter Abstreiter der 3:4-Anschlusstreffer (38.). In dieser Phase waren die Gäste drauf und dran, das Match zu drehen.

Doch im letzten Drittel konnten die Hausherren ihre Leistung wieder stabilisieren. In der Defensive wurde nun wieder konsequent gearbeitet und den Schlendrian hatte Franz Steer seinen Jungs offenbar in der Kabine ausgetrieben. Ganz wichtig war der fünfte Treffer durch Baindl in der 47. Minute, der den Puck nach Zuspiel von del Monte aus halbrechter Position unter den Querbalken haute. In der Schlussphase versuchten es die Niederbayern noch einmal mit der Brechstange, doch die sichere Rosenheimer Abwehr ließ nahezu nichts mehr anbrennen. Gut eine Minute vor Schluss machte Verteidiger Beppo Frank, der noch einen Haken um einen Gegenspieler schlug, mit einem Empty Net Goal zum 6:3-Endstand endgültig alles klar.

Mit diesem enorm wichtigen Sieg haben die Starbulls die grün-weiße Eishockeywelt wieder zurechtgerückt und können nun mit viel Selbstvertrauen zum nächsten Spiel nach Landshut fahren. Spiel fünf der Serie beginnt am Donnerstag um 19.30 Uhr am Gutenbergweg und könnte dann schon die Entscheidung zugunsten der Rosenheimer bringen.

Das Spiel in der Statistik:

Starbulls Rosenheim - Landshut Cannibals 6:3 (2:1, 2:2, 2:0)

Tore: 0:1 (6.) Arturs Krumnisch (Marco Schütz, Stephan Kronthaler), 1:1 (8.) Ryan del Monte (Bryan Schmidt, Michael Rohner - Überzahl-Tor), 2:1 (9.) Gregory Squires (Matthew Caruana, Bryan Schmidt), 3:1 (24.) Michael Baindl (Norman Hauner, Ryan del Monte), 4:1 (32.) Fabian Zick (Gregory Squires, Matthew Caruana), 4:2 (36.) Martin Davidek (Marco Schütz, Jaroslav Kracik), 4:3 (38.) Peter Abstreiter (Jakub Grof, Andreas Geipel), 5:3 (47.) Michael Baindl (Ryan del Monte, Norman Hauner), 6:3 (59.) Beppo Frank (Matt Caruana - ENG). Schiedsrichter: Andreas Aumüller (Ottobrunn).

Strafen: Rosenheim 10 - Landshut 6.

Zuschauer: 3.667

Auch interessant

Kommentare