1. Startseite
  2. Sport
  3. Eishockey
  4. Starbulls Rosenheim

Drei Überzahltore und großes Kämpferherz

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Martin Weidner

Kommentare

Rosenheim – Betrachtet man das harte Programm der letzten Tage, ist der am Ende klare Erfolg der Starbulls gegen die Towerstars umso höher zu bewerten.

Vor 1.929 Zuschauern setzten sich die Rosenheimer Eishockeyspieler am Abend letztlich verdient mit 5:2 (1:1, 2:1, 2:0) gegen Ravensburg durch und haben damit wichtige Punkte im Kampf um das Heimrecht in der ersten Play Off-Runde eingefahren. Besonders positiv hervorzuheben wären dabei diesmal die drei Powerplay-Tore der Grün-Weißen sowie eine Energieleistung der gesamten Mannschaft – vor allem wenn man die kraftraubende Aufholjagd im letzten Heimspiel nach 0:3-Rückstand gegen Heilbronn und die weiten und anstrengenden Fahrten zuletzt nach Bremerhaven und Bietigheim mit einrechnet.

Das Spiel hätte dabei beinahe denkbar schlecht begonnen für die Starbulls: Keine Minute war gespielt, da hatte Ravensburg die erste tausendprozentige Chance der Partie, als Frederik Cabana nach einem Break nur Zentimeter am Tor vorbei schoss (1.). Überhaupt brachten die Gäste aus Oberschwaben anfangs viel Energie ins Spiel und versuchten, die Gastgeber unter Druck zu setzen. Dennoch ging der erste Treffer auf das Rosenheimer Konto, als Matt Caruana nach Vorarbeit von Beppo Frank und Ryan del Monte in der 5. Minute in Überzahl erfolgreich war. In einem schnellen und abwechslungsreichen ersten Drittel antworteten die Towerstars aber nur rund drei Minuten später durch Kapitän Christopher Oravec, der die Scheibe aus dem Slot unter die Latte des SBR-Tores beförderte.

Nach dem ersten Wechsel bekam Rosenheim mehr Spielkontrolle und stellte mit zwei weiteren Powerplay-Toren die Weichen auf Heimsieg. Erst war es Greg Squires, der bei zwei Mann mehr auf dem Eis trotz spitzem Winkel die Ruhe bewahrte und den Puck über einen am Boden liegenden Verteidiger zum 2:1 unter die Latte beförderte (24.). In der 34. Minute reagierte Kapitän Stephan Gottwald am schnellsten, der nach einem Abpraller von Torhüter Christian Rohde aus kurzer Distanz zum 3:2 einschoss, nachdem Ravensburg – ebenfalls in Überzahl – in der 26. Minute durch den aufgerückten Matt Kelly zunächst der neuerliche Ausgleich gelungen war.

Die Vorentscheidung in einer abwechslungsreichen und munteren Partie fiel in der 45. Minute, als Norman Hauner einen Schuss von Bryan Schmidt unhaltbar für Rohde zum 4:2 abfälschte. In der Folge versuchten die Württemberger zwar noch einmal alles, doch Rosenheim stand hinten gut und Keeper Pasi Häkkinen hielt alles, was auf seinen Kasten kam. Am Ende waren dann noch 81 Sekunden auf der Uhr – Ravensburg hatte längst den Torhüter vom Eis genommen – als Max Renner im eigenen Drittel die Scheibe eroberte und Michi Fröhlich bediente, der keine Mühe mehr hatte, diese zum 5:2-Endstand in den verwaisten Gäste-Maschen zu versenken.

Angesichts des am Ende deutlichen Ergebnisses war es kein Wunder, dass Towerstars-Coach Petri Kujala hinterher ziemlich angefressen wirkte: „Wir wollten Rosenheim eigentlich unter Druck setzen, was uns aber nur ganz zu Beginn gelungen ist. Und auf der Strafbank kann man keine Spiele gewinnen!“ Sein Kollege Franz Steer war dagegen hoch zufrieden: „Ich muss meiner Mannschaft großen Respekt zollen, was sie nach dem harten Programm in den letzten Tagen heute geboten hat. Pasi hat super gehalten, außerdem war unser Überzahl-Spiel diesmal ebenfalls top.“

Mit diesem Sieg im Rücken können die Starbulls nun mit viel Selbstvertrauen zum Gastspiel nach Hannover fahren. Am Pferdeturm erwartet die Grün-Weißen am Sonntag, 19 Uhr, aber nach der Insolvenz der Indians aber mit Sicherheit ein Hexenkessel und gewiss keine leichte Aufgabe. „Wir fahren aber dorthin, um das Spiel zu gewinnen“, stellte Steer allerdings klar, der hofft, dort mit seinem Team einen weiteren Schritt in Richtung Play Off-Heimrecht zu machen.

Das Spiel in der Statistik:

Starbulls Rosenheim – Ravensburg Towerstars 5:2 (1:1, 2:1, 2:0)

Tore: 1:0 (5.) Matthew Caruana (Beppo Frank, Ryan del Monte – Überzahl-Tor), 1:1 (8.) Christopher Oravec (Andreas Gawlik, Sebastian Schwarz), 2:1 (24.) Gregory Squires (Michael Fröhlich, Dominic Auger – Überzahl-Tor 2), 2:2 (26.) Matt Kelly (Marko Friedrich, Radek Krestan – Überzahl-Tor), 3:2 (34.) Stephan Gottwald (Bryan Schmidt, Andrej Strakhov – Überzahl-Tor), 4:2 (45.) Norman Hauner (Bryan Schmidt, Andrej Strakhov), 5:2 (59.) Michael Fröhlich (Max Renner – Unterzahl-Tor – ENG).

Schiedsrichter: Maximilian Plitz (Ottobrunn).

Strafen: Rosenheim 12 – Ravensburg 14 plus je 10 für Frederik Cabana und Christopher Oravec.

Zuschauer: 1.929.

Auch interessant

Kommentare