+
Voller Einsatz: Miesbachs Stefan Mechel (M.) und seine Teamkameraden kämpften energisch um den Ausgleich, doch der ERC ließ den entscheidenden Treffer nicht mehr zu.

Aufholjagd wird nicht belohnt

TEV Miesbach unterliegt Sonthofen nur knapp

  • schließen

Der TEV Miesbach hat es nach dem Pflichtsieg beim EHC Klostersee am Freitag beim Heimspiel gegen den ERC Sonthofen verpasst, sich gegen den Tabellenführer weitere Bonus-Punkte zu sichern. In einer ausgeglichenen Begegnung siegten die Gäste am Ende knapp, aber nicht unverdient mit 4:5.

Damit rutschten die Kreisstädter in der Tabelle der Verzahnungsrunde auf den fünften Tabellenplatz ab. Am kommenden Freitag wartet nun in Erding ein echtes Endspiel um das Heimrecht im Viertelfinale.

„Sonthofen war ein sehr starker Gegner – das ist sicherlich das Top-Team in dieser Runde“, stellt TEV-Trainer Peter Kathan fest. „Wir waren ersatzgeschwächt, haben aber gut dagegengehalten. Die Mannschaft hat beim Stand von 1:4 Charakter gezeigt und ist zurückgekommen.“ Deshalb sei er etwas enttäuscht, dass sein Team nicht gepunktet habe. „Die Leistung war gut, aber wir müssen unsere Chancen noch besser verwerten.“

Die Miesbacher mussten erneut auf Beppo Frank, Andreas Nowak, Franz Mangold, Nico Fissekis und Thomas Amann verzichten. Dennoch konnte der TEV die Partie von Beginn an ausgeglichen gestalten. Die individuelle Klasse der Gäste zeigte sich dann bei den ersten beiden Treffern. Während der Puck beim ersten Miesbacher Powerplay auf die Querlatte fiel und zurück ins Feld prallte, nutzten die Gäste ihr Überzahl zur 1:0-Pausenführung.

Im zweiten Abschnitt agierte Sonthofen dominanter. Das 0:2 fiel, als die Miesbacher mit einem Mann mehr auf dem Eis standen, durch eine starke Einzelaktion. Kurios war dann das 1:2. Johannes Bacher tankte sich durch, zog ab und staubte nach dem Abpraller selbst ab. Im Stadion konnte man deutlich das Klingen einer Metallstange am Tor vernehmen. Alle Miesbacher Spieler sprangen auf und bejubelten den Anschlusstreffer, doch der Hauptschiedsrichter ließ weiterlaufen und prompt trafen die Gäste im Gegenzug zum vermeintlichen 0:3. Nach Rücksprache mit seinen Linesmen gab der Referee dann aber doch das Miesbacher Tor, und es wurde beim Stand von 1:2 noch einmal spannend.

Im Schlussdrittel schien die Vorentscheidung gefallen, als der ERC nach einem Scheibenverlust in der eigenen Zone der Miesbacher zum 3:1 einschoss. Doch der TEV kam noch mal zurück. Sechs Minuten vor Schluss erhöhte Sonthofen auf 4:1, doch dann traf Thomas Schenkel per Rückhandschuss zum 2:4. Und wenige Sekunden später netzte Felix Feuerreiter zum 3:4 ein. Alle drei Treffer fielen binnen 60 Sekunden.

Bereits zweieinhalb Minuten vor dem Ende setzte Kathan alles auf eine Karte und nahm Torwart Anian Geratsdorfer zugunsten eines sechsten Feldspielers vom Eis. Trotz guter Chancen wollte der Ausgleich aber nicht fallen, und Sonthofen machte mit dem Empty Net zum 3:5 klar. Das 4:5 von Max Hüsken zwei Sekunden vor Ende war nur noch Ergebniskosmetik.

„Wir müssen jetzt in allen drei verbleibenden Spielen punkten. Dann haben wir eine gute Ausgangslage für die Playoffs“, sagt Kathan. „Best-of-three ist verdammt gefährlich. Da müssen wir auf den Punkt fit sein. Man hat nun gemerkt, dass einige Stammspieler gefehlt haben. Aber kommende Woche werden einige zurückkommen.“

TEV Miesbach – ERC Sonthofen 4:5 (0:1/1:1/3:3)

TEV Miesbach: Geratsdorfer (Ewert) – Bacher, Meineke, Deml, Mechel, Gottwald, Stiebinger – Czaika, Hüsken, Grabmaier, Höck, Felix Feuerreiter, Frosch, Schenkel, Kokoska, Florian Feuerreiter, Slavicek.

Tore: 0:1 (8.) Kuqi (Kames, Hechtl) 5-4 PP, 0:2 (24.) Homjakovs (Havlicek, Slavetinsky) 4-5 SH, 1:2 (34.) Bacher (Slavicek, Kokoska), 1:3 (44.) Hechtl (Slavetinsky), 1:4 (54.) Noack (Kames), 2:4 (55.) Schenkel (Fl. Feuerreiter), 3:4 (55.) Fe. Feuerreiter (Slavicek), 3:5 (60.) Stopinski (Slavetinsky, Homjakovs) ENG, 4:5 (60.) Hüsken (Czaika). Zuschauer: 356.

Strafen: TEV 8 – ERC 10.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

„In diesem Bereich kann ich sehr viel formen“
Simon Steiner hat derzeit alle Hände voll zu tun. Und das trotz klassischem Home-Office. „Eigentlich wollten wir am 20. April wieder mit dem Athletiktraining starten“, …
„In diesem Bereich kann ich sehr viel formen“

Kommentare