1. Startseite
  2. Sport
  3. Eishockey
  4. TEV Miesbach

Debüt für Asselin: TEV Miesbach empfängt ESC Kempten

Erstellt:

Kommentare

Brennt auf seinen Einsatz: Patrick Asselin trainiert seit Dienstag wieder beim TEV Miesbach und kehrt direkt in den ersten Sturm der Kreisstädter zurück.
Brennt auf seinen Einsatz: Patrick Asselin trainiert seit Dienstag wieder beim TEV Miesbach und kehrt direkt in den ersten Sturm der Kreisstädter zurück. © Christian Scholle

Der TEV Miesbach empfängt den ESC Kempten. Rückkehrer Patrick Asselin steht erstmals wieder für die Kreisstädter auf dem Eis.

Miesbach – Am Dienstagmorgen ist TEV-Neuzugang Patrick Asselin in München gelandet, bereits am Abend stand der kanadisch-irische Stürmer erstmals mit seinen alten und neuen Teamkollegen in Miesbach auf dem Eis. Es folgten weitere Einheiten am Mittwochmittag, -abend und am Donnerstag. Am heutigen Freitag wird er erstmals wieder ins rot-weiße Trikot schlüpfen. Wie berichtet, wurde Asselin als Ersatz für Top-Scorer Bobby Slavicek verpflichtet, der nach einem Riss des Syndesmosebands bereits operiert wurde und wohl bis Ende Januar ausfällt.

„Patrick hat jetzt vier Trainings absolviert. Er fühlt sich fit und wird gegen Kempten spielen. Wenn er spielen will, dann gibt es nur Vollgas. Ich plane ihn ganz normal ein“, erklärt Trainer Michael Baindl. Der Neuzugang wird an der Seite von Felix Feuerreiter und Nick Endress im ersten Sturm auflaufen. Benedikt Pölt rückt wieder in den dritten Angriff neben Max Hüsken und Thomas März.

Die Personaldecke der Miesbacher ist gegen den Halbfinalgegner der Vorsaison weiter dünn. Neben Slavicek fallen auch Sebastian Deml und Florian Heiß noch mindestens zwei Wochen aus. Kapitän Johannes Bacher ist ebenfalls noch nicht wieder fit. Zudem fällt Matthias Bergmann krankheitsbedingt aus. Dafür steht Stefano Rizzo nach auskurierter Verletzung wieder zur Verfügung. In der Defensive sind nur fünf gelernte Verteidiger einsatzbereit. So kann es sein, dass Baindl Maximilian Meineke vom Sturm in die Abwehr beordert. Zwischen den Pfosten wird beim heutigen Heimspiel Anian Geratsdorfer stehen, Timon Ewert wird am Sonntag in Dorfen zu seiner Einsatzzeit kommen. „Im Sturm sind wir gut besetzt, aber hinten fehlen uns drei Top-Verteidiger. Das müssen wir wieder als Mannschaft kompensieren“, fordert Baindl.

Baindl warnt davor, Kempten zu unterschätzen

Beim zurückliegenden Heimspiel gegen Erding funktionierte dies gut, der TEV gewann klar mit 6:1 und blieb vor heimischer Kulisse weiterhin ungeschlagen. Dies soll auch so bleiben, wenn es nach Baindl geht: „Es wird sicher ein schweres Spiel, denn Kempten hat sich inzwischen gefunden. Aber wir wollen zu Hause gewinnen und ungeschlagen bleiben.“

Die Gäste haben mit Nikolas Oppenberger, Eric Nadeau, Max Schäffler und Lars Grötzinger erfahrene Stürmer in ihren Reihen, auf die es aufzupassen gilt. Das Hinspiel gewannen die Kreisstädter im Allgäu mit 6:4, doch Baindl warnt davor die Sharks zu unterschätzen: „Sie bringen viel Erfahrung mit. Wir müssen schlau spielen, uns vorne festbeißen und sie von unserem Tor fernhalten. Kempten hatte im Sommer viele Wechsel und ist inzwischen besser eingespielt. Deshalb stehen sie mittlerweile unter den Top Sechs.“

Wenn es den TEV-Cracks gelingt, eine neuerliche Energieleistung wie gegen Erding oder zuvor gegen Schongau abzurufen, sollte trotz der zahlreichen Ausfälle auch gegen den ESC Kempten der nächste Heimdreier möglich sein. Und damit der Platz an der Tabellenspitze gesichert werden. ts

Auch interessant

Kommentare