Nach der Führung nicht mehr zu stoppen: Franz Mangold hatte den TEV in Schongau mit dem 2:1 auf die Siegerstraße geschossen.
+
Nach der Führung nicht mehr zu stoppen: Franz Mangold hatte den TEV in Schongau mit dem 2:1 auf die Siegerstraße geschossen.

EISHOCKEY BAYERNLIGA - Starke Vorstellung der Miesbacher beim 7:2-Sieg in Schongau

Der TEV stürzt den Tabellenführer

  • VonThomas Spiesl
    schließen

Miesbach – Beim vierten Vorrundenspiel der noch jungen Bayernliga-Saison lief es für den TEV Miesbach wie am Schnürchen. Die Kreisstädter waren am Sonntagabend bei den Schongau Mammuts zu Gast, die mit neun Punkten aus drei Spielen überraschend auf dem ersten Tabellenplatz standen. Die sollte sich aber schnell ändern, denn der TSV siegte klarh mit 7:

2 und überholte Schongau in der Tabelle. Neuer Tabellenführer mit zwölf Punkten ist jetzt der EHC Klostersee, dicht gefolgt vom TEV (zehn Punkte). Dabei musste Miesbach fast ein Drittel in Unterzahl bestreiten.

Das Chaos begann aber schon vor der Partie: Die Schiedsrichter trafen verspätet ein. Dann streikte der Zamboni, sodass das Spiel mit Verspätung angepfiffen wurde. Gespielt waren dann noch keine zwei Minuten, als Johannes Bacher mit einer 2 + 5 + Spieldauer-Strafe vom Eis musste. Nach einer Strafe wegen Beinstellens hatten die Schiedsrichter – wohl als einzige – einen Faustschlag gesehen.

Im folgenden doppelten Unterzahl kassierte der TEV das 0:1. Dann aber übernahmen die Miesbacher immer mehr die Regie und machten das Spiel. Bobby Slavicek war mit dem Ausgleich zum 1:1-Pausenstand zur Stelle. Im zweiten Drittel zeigte der TEV dann ein weiteres Mal seine Stärke in den Special Teams. Genau drei Überzahlspiele boten sich dem TEV, allesamt im zweiten Drittel. Alle drei wurden genutzt. Dafür brauchten die Cracks von der Schlierach nicht einmal drei Minuten.

„Wir haben das Spiel im zweiten Drittel an uns gerissen, richtig gut und simpel gespielt“, lobt TEV-Coach Michael Baindl. „Das Powerplay war super, und wir haben kaum Konter zugelassen.“ Wenn etwas durchkam, dann war Anian Geratsdorfer im Tor zur Stelle, „der wieder super gehalten hat“.

Franz Mangold brachte den TEV mit dem ersten Powerplay-Treffer mit 2:1 in Führung. Matthias Bergmann erzielte, ebenfalls in Überzahl, das 3:1 wie anschließend Christoph Fischhaber das 4:1. Schongau kam zwar noch mal auf 4:2 heran, der fünfte Treffer des TEV kurz vor der Drittelpause durch Sebastian Deml war aber schon die Vorentscheidung. Im letzten Abschnitt ließen die Miesbacher dann ebenfalls nichts mehr anbrennen. Vielmehr schraubten Patrick Asselin und Michael Grabmaier das Resultat auf 7:2 in die Höhe.

„Der Sieg war auch in dieser Höhe verdient“, sagt Baindl, den sein team überzeugt hat. „Wir hatten viel mehr Torschüsse, obwohl wir fast ein ganzes Drittel in Unterzahl gespielt haben. Es war auch ein gutes Unterzahl-Training – das hat die Mannschaft überragend gemacht. Das Team hat schlau gespielt.“ Aufgrund des spielfreien Freitags tritt der TEV erst wieder am Sonntag an. Gegner ist der neue Tabellenführer EHC Klostersee.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare