Mit einem Blitzstart legten die Cracks des TEV Miesbach (weiß) den Grundstein für den vierten Sie im vierten Saisonspiel. Foto: Hans Lippert
+
Mit einem Blitzstart legten die Cracks des TEV Miesbach (weiß) den Grundstein für den vierten Sie im vierten Saisonspiel.

Weiter ohne Punktverlust

Derbysieg: TEV wahrt weiße Weste auch in Geretsried

  • vonThomas Spiesl
    schließen

Der TEV Miesbach ist in der Eishockey-Bayernliga weiter verlustpunktfrei: Im Derby beim ESC Geretsried gewannen die Kreisstädter dank eines starken ersten Drittels mit 4:2.

Miesbach – Auch beim vierten Vorrunden-Spiel der Bayernliga-Saison 2020/21 hat der TEV Miesbach seine weiße Weste gewahrt. Die Miesbacher gewannen nach drei Heimsiegen zum Auftakt auch das erste Auswärtsspiel der neuen Spielzeit, das Derby bei den River Rats in Geretsried, mit 4:2.

Dazu reichte den Gästen ein richtig starkes erstes Drittel, nach dem man mit 4:0 in Führung lag. Danach konnte der TEV einen Gang zurückschalten. Die Geretsrieder kamen zwar im zweiten Durchgang, auch bedingt durch zahlreiche Hinausstellungen aufseiten der Gäste, auf 2:4 heran, aber auch dank eines starken Timon Ewert zwischen den Pfosten geriet der TEV-Sieg nie wirklich in Gefahr.

Rückkehrer Felix Feuerreiter, der nach seiner Erkältung in die erste Reihe gerückt war, brauchte gerade einmal vier Minuten, um wieder auf Betriebstemperatur zu kommen. Er brachte die Miesbacher nach Zuspiel von Bobby Slavicek und Filip Kokoska in Front. Max Hüsken legte nur eine Minute später das 2:0 nach und Nico Fissekis traf sogar in Unterzahl bei einem schnellen Konter zum 3:0. Den Schlusspunkt des ersten Drittels setzte wiederum Hüsken, der gegen seinen Ex-Verein einen richtig starken Tag erwischt hatte, zwei Minuten vor der Sirene zum 4:0-Pausenstand.

Im zweiten Durchgang kamen die Hausherren auf zwei Tore heran, doch in den letzten 20 Minuten fielen keine Treffer mehr, sodass der TEV wie schon in den vergangenen beiden Wochen alle drei Punkte einfahren konnte. „Das erste Drittel war sehr gut von uns, da hatten wir das Spiel total im Griff. Nach der Pause gab es dann viele Strafen und die Schiedsrichter haben sehr kleinlich gepfiffen. Das war etwas chaotisch, wir waren mehr als zehn Minuten in Unterzahl auf dem Eis“, sagte TEV-Trainer Ivan Horak nach der Begegnung. „Im letzten Drittel war das Spiel dann auf der Kippe, aber wir haben das gut zu Ende gespielt. Das Team hat Ehrgeiz, Einsatz und Cleverness gezeigt.“

ESC Geretsried - TEV Miesbach 2:4 (0:4/2:0/0:0)

TEV: Ewert (Geratsdorfer) - Frank, Deml, Seiderer, Kirsch, Nowak, Meineke - Hüsken, Grabmaier, Höck, Fe. Feuerreiter, Frosch, Kokoska, Mangold, Fl. Feuerreiter, Slavicek, Fissekis.

Tore: 0:1 Fe. Feuerreiter (Slavicek, Kokoska/4.), 0:2 Hüsken (Mangold, Grabmaier/5.), 0:3 Fissekis (Mangold/8.) 4-5 SH, 0:4 Hüsken (Slavicek, Deml/18.), 1:4 Haloda (Berger/28.), 2:4 Reiter (Englbrecht, May/35.) 5-4 PP.

Strafen: ESC 16 - TEV 22.

Zuschauer: 199.

Vor allem in Anbetracht der zahlreichen Ausfälle, weswegen die Miesbacher nur mit fünf Verteidigern spielen konnten (wir berichteten), war es eine sehr ordentliche Leistung der Rot-Weißen. „Timon hat richtig stark gehalten. Es war ein ähnliches Spiel wie die bisherigen Heimspiele. Die Partie war knapp, aber am Schluss haben wir verdient gewonnen.“, lobte Horak Torhüter Ewert und die ganze TEV-Mannschaft.

Auch interessant

Kommentare