+
Torschütze: Micha el Grabmaier (M.) erzielte für den TEV gegen ESC Geretsried zwei Treffer. 

Heimsieg gegen ESC Geretsried

Saisonziel für TEV wieder realistisch

  • schließen

Im zweiten Spiel klappt‘s: Der TEV Miesbach holt einen Rückstand auf und fährt einen überzeugenden Sieg gegen den ESC Geretsried ein. 

MiesbachNach der bitteren 3:4-Niederlage zum Saisonstart gegen den EHC Klostersee hat der TEV Miesbach am Sonntag den ersten Dreier in der Eishockey-Bayernliga eingefahren. Die Gastgeber gewannen das Derby gegen den ESC Geretsried verdient mit 7:3. Nach einem durchwachsenen ersten Drittel drehte der TEV einen 1:2-Rückstand in einen 7:3-Erfolg. „Ich hoffe, der Sieg gibt uns mehr Selbstvertrauen im Torabschluss. Das war bislang unser größtes Manko“, sagt Trainer Simon Steiner. „Man hat trotz des Sieges gesehen, dass noch viel Arbeit vor uns liegt.“

Die Miesbacher kamen schwungvoll aus der Kabine und drückten auf den Führungstreffer, den markierten allerdings die Gäste in Person von Nico Wischnewski. Im Gegenzug egalisierte Michael Grabmaier zum 1:1, doch Geretsried legte kurz vor dem Ende des ersten Durchgangs den zweiten Treffer nach, als die Miesbacher Abwehr unsortiert war. Ab dem zweiten Abschnitt hatten die Kreisstädter dann mehr Spielanteile. Dennoch mussten sich die gut 300 Zuschauer gedulden, bis Martin Záhora den Ausgleich markierte. Er traf durch einen platzierten Schlenzer, der den Weg über den Innenpfosten ins Tor fand. Die Miesbacher standen fortan immer öfter in Überzahl auf dem Eis, weitgehend berechtigt, allerdings wirkte der Unparteiische den Geretsriedern nicht wohlgesonnen. Nach einer berechtigten Spieldauer gegen Luis Rizzo wegen eines Checks gegen den Kopf brauchten die Miesbacher vier Minuten in Überzahl, um den ersten ernsthaften Torschuss abzugeben. Bei diesem sehenswerten Spielzug war es Bohumil Slavicek, der die Miesbacher in Führung brachte.

Mit dem 3:2 ging es ins Schlussdrittel. Nach einer starken Einzelaktion schoss erneut Slavicek die Miesbacher auf die Siegerstraße. Fortan mussten auch die Hausherren die eine oder andere Unterzahlsituation überstehen, in der Defensive gab es aber am Miesbacher Spiel nicht viel auszusetzen. Durch zwei Unterzahltreffer von Grabmaier und Záhora machten die Kreisstädter vorzeitig alles klar. In den Schlussminuten wurde es zwar noch ein wenig hektisch, am Ende blieb es aber beim auch in der Höhe verdienten 7:3-Erfolg.

So steht nach dem ersten Wochenende fest, dass der TEV in der Bayernliga konkurrenzfähig ist. An der Kraft und am Engagement fehlt es nicht, einzig die Konzentration mangelte in den beiden Spielen hin und wieder. Die Kreisstädter sind jedenfalls auf einem guten Weg. Der achte Platz, der als Saisonziel ausgegeben wurde, scheint jedenfalls realisierbar.

Auch interessant

Kommentare