Tore bejubeln wollen die TEV-Cracks auch gegen Königsbrunn – und die Tabellenführung verteidigen. Foto: TP
+
Tore bejubeln wollen die TEV-Cracks auch gegen Königsbrunn – und die Tabellenführung verteidigen.

Heimspiel gegen Königsbrunn

TEV ist optimistisch, aber nicht euphorisch

  • vonThomas Spiesl
    schließen

Nach dem Schützenfest ist vor der nächsten schweren Aufgabe: Der TEV Miesbach geht optimistisch, aber nicht euphorisch in das Heimspiel gegen den EHC Königsbrunn.

Miesbach – Mit einem 14:0-Kantersieg schoss der TEV Miesbach am vergangenen Sonntag die Eispiraten Dorfen aus der Halle (wir berichteten). Nun steht am heutigen Freitagabend das schon das nächste Heimspiel im Kalender. Um 20 Uhr empfängt der TEV den EHC Königsbrunn.

Nach einer chaotischen Trainingswoche wird sich erst kurz vor Spielbeginn entscheiden, welche Spieler aussetzen müssen und wer ins rot-weiße Trikot schlüpft. Weiterhin fehlen werden auf jeden Fall Stefan Mechel, Benedikt Pölt, Stephan Stiebinger und Alexander Kirsch. Dafür ist es gut möglich, dass Johannes Bacher und Christoph Gottwald nach ihren Verletzungen wieder die Defensive verstärken werden. Das Training am Dienstag war aufgrund von Blessuren und Erkältungen eher schwach besucht, am Mittwoch wurde nur auf freiwilliger Basis trainiert. So wird Horak seinen endgültigen Kader erst nach dem Abschlusstraining festlegen können, das bei Redaktionsschluss dieser Ausgabe noch in vollem Gange war. „Wir werden auf jeden Fall mit drei Reihen spielen. Königsbrunn ist ein gefährlicher Gegner. Es geht wieder bei Null los und wir müssen das erst einmal sportlich lösen“, sagt Horak.

Tatsächlich taten sich seine Schützlinge in den ersten drei Heimspielen schwer. Die Spiele wurden zwar allesamt nach regulärer Spielzeit gewonnen, waren aber meist bis zum Ende spannend. Es folgte der Kantersieg gegen personell dezimierte Dorfener Horak warnt davor, das Ergebnis zu überbewerten. „Ich bin optimistisch, aber nicht euphorisch. Gerade zu Hause wollen wir aber natürlich gewinnen“, erklärt der TEV-Trainer.

Zuschauer weiterhin erlaubt

Dass die Miesbacher sportlich in der Bayernliga das Maß aller Dinge sind, zeigt die Tabelle. Obwohl die Kreisstädter noch ein Nachholspiel haben, stehen sie nach den ersten drei Wochenenden ohne Punktverlust auf dem ersten Platz. So ist der TEV auch gegen die Pinguine, die aus bislang fünf Spielen drei Zähler eingefahren haben, natürlich der haushohe Favorit. Gelingt es den Gastgebern, wieder von Beginn an konzentriert zu Werke zu gehen und die Chancen – wie gegen Dorfen – in Treffer umzumünzen, sollte dem fünften Heimsieg in Folge nicht viel im Weg stehen.

Obwohl die Corona-Ampel auch im Landkreis Miesbach inzwischen auf (hell-)rot umgesprungen ist, sind wie bisher 200 Zuschauer in der Eishalle erlaubt. „Es gelten die aktuellen Corona-Richtlinien.“, erklärt der Zweite TEV-Vorsitzende Stefan Moser. So herrscht beispielsweise in Miesbach schon seit Saisonbeginn eine Maskenpflicht im gesamten Stadion. Lediglich die Stadionwirtschaft muss aufgrund der Vorgaben des Freistaats Bayern zur vorverlegten Sperrstunde um 22 Uhr schließen. Tickets können, wie gehabt, über die Homepage (www.tev-miesbach.de) gebucht und inzwischen auch direkt bezahlt werden. Zudem wird die Partie wieder auf SpradeTV übertragen, sodass das Duell auch vom Sofa aus verfolgt werden kann.

Auch interessant

Kommentare