Tore bejubeln wollen die TEV-Cracks auch gegen Königsbrunn – und die Tabellenführung verteidigen. Foto: TP
+
Tore bejubeln wollen die TEV-Cracks auch in Ulm.

TEV Miesbach gegen Ulm gefordert

TEV will ungeschlagen in den Lockdown

  • vonThomas Spiesl
    schließen

Am Sonntag steht das letzte Spiel des TEV Miesbach in der Eishockey-Bayernliga an, bevor es in den November-Lockdown geht. In Ulm wollen die Kreisstädter natürlich siegen.

Miesbach – Ein letztes Mal ist das Bayernliga-Team des TEV Miesbach am Sonntagabend im Einsatz, dann folgt eine vierwöchige Corona-Pause. Die Miesbacher haben sich das Ziel gesetzt, ungeschlagen in den Lockdown zu gehen. In den bisherigen Partien ist dies gelungen, einzig vor einer Woche in Amberg musste man einen Zähler abgeben und siegte „erst“ nach Penaltyschießen.

Damit man ungeschlagen in die Pause gehen kann, muss der TEV an Allerheiligen mindestens zwei Punkte vom Auswärtsspiel aus Ulm mit an die Schlierach bringen, die Partie beim Aufsteiger beginnt um 18 Uhr: SpradeTV überträgt live.

Personell hat sich bei den Gästen nicht viel getan. Max Hüsken steht wieder zur Verfügung, Stephan Stiebinger, Stefan Mechel, Benedikt Pölt und Alexander Kirsch fallen weiter aus. „Ulm ist neu in der Bayernliga und hat gegen uns nichts zu verlieren. Ich kenne die Mannschaft und die einzelnen Spieler bisher kaum, aber wir müssen auf jeden Fall den Gegner ernst nehmen und über 60 Minuten konzentriert bleiben, wenn wir gewinnen wollen“, sagt TEV-Trainer Ivan Horak.

Die Hausherren, die mit Dominik Synek und Petr Ceslik zwei tschechische Kontingentspieler in ihren Reihen haben, liegen mit fünf Punkten aus sechs Spielen auf Platz zwölf. Wie schon in Amberg werden sich die TEV-Cracks an der württembergischen Grenze auf einen kampfbetonten Gegner einstellen müssen – Zeit zum Ausruhen bleibt danach ohnehin genug.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare