Mehr als überzeugend war der Einstand von Neuzugang Patrick Asselin (hinten l.) im Miesbacher Eisstadion. Die TEV-Verantwortlichen erhoffen sich vieles von dem Kanadier.
+
Mehr als überzeugend war der Einstand von Neuzugang Patrick Asselin (hinten l.) im Miesbacher Eisstadion. Die TEV-Verantwortlichen erhoffen sich vieles von dem Kanadier.

TEV Miesbach gewinnt erstes Heimspiel in der Vorbereitung – Asselin trifft doppelt

TEV mit starken Vorstellungen beim Test-Auftakt

  • VonThomas Spiesl
    schließen

Der Test-Auftakt des TEV Miesbach ist geglückt. Im Doppelpack gegen Feldkirch und Sterzing überzeugten die Miesbacher in beiden Partien - Neuzugang Patrick Asselin zeigte auch gleich, was in ihm steckt.

Miesbach – Dem TEV Miesbach ist der Auftakt in die heiße Phase der Saison-Vorbereitung geglückt. Am Wochenende standen gleich zwei Freundschaftsspiele gegen Teams aus der Alps Hockey League an. Beim VEU Feldkirch mussten sich die Kreisstädter mit 3:4 geschlagen geben, dafür gab es zum Heimspielauftakt einen 5:3-Sieg über die Sterzing Broncos. Einen gelungenen Einstand feierte zudem Neuzugang Patrick Asselin, der sich mit einem Doppelpack in die Torschützenliste eintrug.

In Feldkirch, dem Heimatverein von TEV-Teammanager David Keckeis, fehlte Asselin noch aufgrund des Jetlags. Zudem fehlten einige weitere angeschlagene Spieler wie Beppo Frank, Bobby Slavicek oder Matthias Bergmann. Dennoch konnte Coach Michael Baindl vier Sturmreihen aufbieten und ließ diese auch durchspielen. Allerdings dauerte es etwas, bis die Miesbacher richtig ins Spiel fanden. So führten die Hausherren bereits mit 3:0, ehe es der TEV noch einmal spannend machte. Am Ende nahm Baindl sogar Keeper Anian Geratsdorfer zugunsten eines sechsten Feldspielers vom Eis, doch Feldkirch siegte nicht unverdient mit 4:3.

„Es war cool gegen meinen Heimatverein zu spielen und es war sogar ein Kleinbus mit Miesbacher Fans dabei. Feldkirch ist vom Niveau her vergleichbar mit den Top-Teams der deutschen Oberliga. Wir haben etwas gebraucht, um reinzukommen und anfangs zu viele Scheiben verloren. Das wurde dann aber von Wechsel zu Wechsel besser. Wir sind als Mannschaft aufgetreten und haben Feldkirch, das mit allen fünf Ausländern gespielt hat, Paroli geboten. Es war eine sehr gute Teamleistung“, resümierte Keckeis.

Asselin trifft doppelt gegen Sterzing

Tags darauf ging es auf heimischem Eis gegen Sterzing. Etwa 250 Zuschauer wollten die Partie im Miesbacher Eisstadion sehen. Die Hausherren legten gleich ein hohes Tempo vor. Mitte des ersten Drittels stand es bereits 3:0 für den TEV. Erneut spielten die Miesbacher mit vier Sturmreihen durch und so kamen alle Cracks zu viel Eiszeit. „Wir haben gut kombiniert und der Aufbau hat auch schon gut geklappt. Patrick Asselin war nach vier Monaten am Donnerstag das erste Mal wieder auf dem Eis und man hat beim Spiel gegen Sterzing sofort gesehen, was er für eine Qualität mitbringt“, berichtete Keckeis.

Sterzing kam zwar im weiteren Spielverlauf noch einmal heran, doch der TEV gab den Sieg nicht mehr aus der Hand und setzte sich am Ende mit 5:3 durch. „Auch die jungen Spieler haben einen super Job gemacht, Benedikt Pölt hat sogar ein Tor geschossen. Der Sieg war verdient. Wir haben dieses Wochenende gesehen, dass wir auch gegen die Teams aus der Alps Hockey League dagegenhalten können“, resümierte Keckeis.

„Das Tempo war schon extrem gut, wir haben die Gegner unter Druck gesetzt und viele Chancen kreiert. Die Mannschaft hat das, was wir trainiert haben, schon gut umgesetzt und jede Reihe hat für sich gut harmoniert. Für die ersten beiden Spiele bin ich absolut zufrieden. Bei Patrick Asselin hat man schon gesehen, dass er auf sehr hohem Niveau spielt. Das erste Tor war eine Augenweide, das hat er richtig stark gemacht“, freute sich auch Coach Baindl über das gelungene Testspiel-Wochenende.

VEU Feldkirch – TEV Miesbach 4:3 (2:0/2:1/0:2)

Tore für den TEV: Stefano Rizzo, Sebastian Deml, Dusan Frosch.

TEV Miesbach – Sterzing Broncos 5:3 (3:1/2:1/0:1)

Tore für den TEV: Patrick Asselin (2), Benedikt Pölt, Felix Feuerreiter, Michael Grabmaier.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare