Ausreichend Abstand hielten (v.l.) Teammanager David Keckeis, Sportlicher Leiter Peter Kathan und Trainer Michael Baindl beim virtuellen Stammtisch des TEV Miesbach.
+
Ausreichend Abstand hielten (v.l.) Teammanager David Keckeis, Sportlicher Leiter Peter Kathan und Trainer Michael Baindl beim virtuellen Stammtisch des TEV Miesbach.

Fans stellen zahlreiche Fragen beim virtuellen Stammtisch des TEV Miesbach

TEV Miesbach: Oberliga auf lange Sicht das Ziel

  • vonThomas Spiesl
    schließen

Beim ersten virtuellen Fan-Stammtisch gaben die Verantwortlichen des TEV Miesbach einen ersten Ausblick auf die neue Saison. Dabei wurde die Oberliga als langfristiges Ziel bestätigt.

Miesbach – Eine gelungene Premiere feierte der virtuelle Fan-Stammtisch des TEV Miesbach am Dienstagabend. Mehr als 40 Teilnehmer tummelten sich streckenweise in dem frei zugänglichen Zoom-Meeting, an dem von Vereinsseite Teammanager David Keckeis, Mona Ostermeier aus der Geschäftsstelle, der Sportliche Leiter Peter Kathan und der neue Coach Michael Baindl teilnahmen. Die TEV-Anhänger nutzten die Gelegenheit, um ihre Fragen rund um das Team in der Bayernliga und den Verein zu stellen. Wir haben die wichtigsten Antworten zusammengefasst.

Abgänge

Kathan: Nico Fissekis hat in den letzten Jahren gute Leistungen gebracht, aber wir haben uns entschieden, zu warten. Das war ihm zu lange und deshalb hat er sich für einen anderen Verein entschieden, was auch absolut okay ist. Sebastian Höck hat sich entschieden, sich auf seinen Beruf zu konzentrieren, aber auch er wird immer wieder im Verein willkommen sein, so viel Herzblut wie er reingesteckt hat. Bei Christoph Gottwald haben wir uns entschieden, dass wir ihm kein Angebot mehr unterbreiten.“

Verlängerungen

Kathan: „Beppo Frank macht eine berufliche Weiterbildung, er hat sich noch Bedenkzeit erbeten, bis er sich entscheidet, aber es schaut gut aus. Wir sind mit Filip Kokoska zufrieden. Er hat sich etwas Zeit erbeten und ist in die Heimat gefahren. Ende der Woche kommt er zurück und wir hoffen, dass wir eine Lösung finden und er bei uns bleibt. Aber er ist natürlich auch von anderen Klubs umworben. Christoph Fischhaber wird mittrainieren, aber voraussichtlich erst zum 15. Oktober einsteigen. Er ist jetzt zehn Monate beim Verein und hat noch kein einziges Spiel gemacht, das ist natürlich schade für alle, denn er ist heiß und will spielen. Dusan Frosch hat noch Vertrag, er ist motiviert und macht sich gerade fit, er wird auf alle Fälle wieder auflaufen.“

Neuzugänge

Kathan: „Unser Neuzugang Niki Meier ist defensiv ein sehr guter Mann, der stark im Zweikampf ist. Er wird in der Bayernliga eine sehr gute Verstärkung für uns sein. Es sind noch Neuzugänge geplant, aber nicht mehr viele. Wir suchen zum Beispiel noch nach einem Stürmer, aber wir haben noch Zeit.“

Nachwuchs

Kathan: „Geplant ist, dass Alexander Kirsch und Benedikt Pölt aus der U20 zur Ersten kommen. Benedikt Andrä und Nicolas Ontl sind auch fest eingeplant. Außerdem werden wir uns voraussichtlich noch einen Probespieler anschauen. Wir haben einige alte Spieler im Kader, diese Lücke sollen in den nächsten Jahren die Jungen schließen. Das ist ja der Grund, warum wir Nachwuchsarbeit machen.“

Dauerkarten

Ostermeier: „Wir sind noch am überlegen, wie wir es genau machen mit den alten und neuen Dauerkarten. Leider können wir für 2020 keine Spendenquittungen ausstellen, aber für 2021 wird das möglich sein. Wir kommen auf jeden Fall in den nächsten Wochen auf alle Dauerkartenbesitzer zu.“

Am Bildschirm lernten die Fans den neuen Trainer Michael Baindl kennen.

Ziel Oberliga

Kathan: „Es ist von der Vorstandschaft gewünscht, dass das Ziel ist, den Nachwuchs für die Oberliga auszubilden, um dort anzugreifen. Natürlich muss man die Oberliga immer im Hinterkopf haben und als Spitzenklub in der Bayernliga den Aufstieg im Auge behalten. Wir haben den Anreiz, in der Oberliga mitzuspielen, aber dafür müssen auch die Rahmenbedingungen stimmen. Darauf arbeiten wir hin, ob es dann nächstes Jahr oder in drei Jahren soweit ist, das ist nicht entscheidend.“

Neue Saison

Baindl: „Wir warten jetzt aufgrund der Inzidenzwerte noch zehn Tage ab und werden, sobald möglich, mit den Tests starten, damit ich weiß, wer auf welchem Stand ist. Ich bin eher ein Trainer, dem es wichtig ist, hinten gut zu stehen. Ich habe wenig Bayernliga-Spiele gesehen, da ich ja immer noch selbst gespielt habe. Aber ich werde mir noch einige Spiele auf SpradeTV anschauen, damit ich weiß, was auf uns zukommt. Für mich ist es ein großer Vorteil, dass die Mannschaft eingespielt ist.“

Kathan: „Wir wollen mit unserem Kader, dem Stadion und den Fans in der Bayernliga oben mitspielen. Aber es gibt sicher wieder andere gute Mannschaften und es wird kein Selbstläufer.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare