Blick auf den Xbox-Controller eines Kindes, das NHL 21 spielt.
+
Da glühen die Tasten: Bayerische Eishockey-Vereine könnten künftig auch gegeneinander im Konsolen-Duell antreten – mit Spielern aus unterschiedlichen Altersstufen im selben Team.

Verband denkt über eSports-Varianten nach – Klubs aus der Region aufgeschlossen

Konsolen-Eishockey als Pandemie-Ersatz?

  • vonThomas Spiesl
    schließen

Das Amateur-Eishockey ruht noch auf unbestimmte Zeit. Der Bayerische Eissport-Verband (BEV) überlegt deshalb, ob eine eSports-Variante an der Konsole eine Alternative sein könnte.

Landkreis – In Zeiten von Corona hat der eSport noch einmal einen richtigen Schub bekommen. Die Zahlen an Gamern steigen weiterhin deutlich, wohl auch aus Mangel an Alternativen, denn der Amateursport ist nach wie vor untersagt. Dieses Thema nahm man beim Bayerischen Eissport-Verband (BEV) vergangenes Jahr in Angriff und fragte bei den Bayernliga-Klubs das Interesse an einem organisierten eSports-Betrieb – etwa mit der Eishockey-Simulation NHL – ab.

„Ich persönlich hatte bisher noch keine großen Berührungspunkte mit dem Gaming-Sektor. Aber als Verband hat man wegen des anhaltenden Lockdowns und des drohenden Saisonabbruchs die Aufgabe, sich mit alternativen Angeboten zu beschäftigen“, erklärt Eishockey-Obmann Frank Butz (siehe Artikel rechts). Denkbar wären beispielsweise Online-Turniere oder -Ligen, wie sie der Bayerische Fußball-Verband (BFV), wie berichtet, bereits seit zwei Jahren anbietet.

Beim TEV Miesbach zeigen sich die Verantwortlichen dem Thema gegenüber aufgeschlossen. „Bei uns war eSports bisher kein großes Thema, aber wir haben beim BEV grundsätzliches Interesse angegeben. Es gibt zwar noch keine konkreten Planungen, aber wir haben sicherlich Zocker bei den Herren oder im Nachwuchs. Von Felix Feuerreiter weiß ich beispielsweise, dass er NHL spielt. Das wäre auf jeden Fall eine Alternative mit Spaß-Faktor für die Corona-Zeit“, erklärt TEV-Teammanager David Keckeis.

Auch Schliersee und Holzkirchen offen

Auch beim TSV Schliersee ist man für Online-Eishockey offen. Sebastian Seefeldt ist selbst NHL-Zocker und könnte sich vorstellen, an einer durch den BEV organisierten Veranstaltung teilzunehmen. „Am Beispiel des BFV sieht man, dass es funktionieren kann. Genauso wie die Fußballer FIFA zocken, ist es beim Eishockey NHL“, erklärt Seefeldt. „Wenn es mit einem Spielbetrieb funktioniert, sollte schon mit der neuesten Version gespielt werden. Ersatz für das Eishockey ist das aber natürlich nicht. Wir wollen alle wieder zurück aufs Eis. In der Corona-Zeit hilft es vielleicht, dass man überhaupt was vom Eishockey unterhalb der Oberliga hört.“

Im Herrenbereich des ESC Holzkirchen erfreut sich das NHL-Spiel hingegen bislang keiner großen Beliebtheit. „In der Ersten Mannschaft haben wir nur einen Spieler, der manchmal NHL zockt. Aber wir werden noch im Gesamtverein fragen, ob jemand aus der U17 oder der U20 Interesse daran hat“, sagt Jürgen Jokisch, Abteilungsleiter der Ersten Mannschaft.

Gespielt würde bei einem ersten Event vermutlich das populärste Eishockey-Konsolen-Spiel NHL von EA Sports. Die aktuelle Ausgabe läuft unter dem Namen NHL 2021. Nähere Planungen, wie Online-Spiele oder -Turniere aussehen könnten, hat der Verband bislang nicht bekannt gegeben.

Beim TEV Miesbach könnte man sich darüber hinaus auch vorstellen, in den Sommermonaten ein internes Turnier auszuspielen – sei es mit dem NHL-Game oder einer Alternative. Die Details zu einer möglichen Spielrunde unter dem Dach des Verbands klärt der BEV aktuell gerade mit seinen Mitgliedsvereinen. Im Februar soll es dann einen ersten Test geben.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare