Stark gestartet und beeindruckend zurückgekämpft: Der TEV (in Rot) ging durch Filip Kokoska (l.) in Führung. Beim Penalty-Schießen machte Dusan Frosch den Sieg für Miesbach im Spitzenspiel perfekt. Foto: Thomas Plettenberg
+
Stark gestartet und beeindruckend zurückgekämpft: Der TEV (in Rot) ging durch Filip Kokoska (l.) in Führung. Beim Penalty-Schießen machte Dusan Frosch den Sieg für Miesbach im Spitzenspiel perfekt.

Sieg trotz Zwei-Minuten-Schock

TEV Miesbach gewinnt Spitzenspiel nach 1:4-Rückstand im Penaltyschießen

  • vonThomas Spiesl
    schließen

Beim letzten Heimspiel des TEV Miesbach vor der Corona-Zwangspause war noch einmal einiges geboten. Die 50 zugelassenen Zuschauer wurden jedenfalls über 60 Minuten bestens unterhalten.

Miesbach – Sie bekamen am Ende sogar noch eine Zugabe. Letztlich gewannen die Miesbacher das Bayernliga-Spitzenspiel gegen starke Ice Hogs aus Pfaffenhofen mit 6:5 nach Penaltyschießen und bleiben damit auch nach dem achten Vorrunden-Spiel ungeschlagen.

Vor dem Spiel gab es einige Geschenke, unter anderem die Baby-Ausstattung in Vereinsfarben für die beiden jungen Väter Florian Feuerreiter und Bobby Slavicek. Zudem wurde Maxi Meineke für 100 Spiele im rot-weißen Trikot ausgezeichnet. Dann legten die Miesbacher gut los und nahmen das Heft vom Anpfiff weg in die Hand. Die Gäste konzentrierten sich auf die Defensive und lauerten stets auf Fehler der Miesbacher, die sie mit schnellen Kontern zu nutzen versuchten.

TEV Miesbach – EC Pfaffenhofen n.P. 6:5 (1:1/2:3/2:1/0:0)

TEV Miesbach: Geratsdorfer (Ewert) – Bacher, Frank, Meineke, Deml, Gottwald, Kirsch, Nowak – Hüsken, Grabmaier, Höck, Felix Feuerreiter, Frosch, Kokoska, Mangold, Seiderer, Florian Feuerreiter, Slavicek, Fissekis.

Tore: 1:0 (13.) Kokoska (Felix Feuerreiter, Frank), 1:1 (15.) Endress (Fardoe, Martens), 1:2 (24.) Gebhardt (Martens/ Fardoe) 5-4 PP, 1:3 (25.) Felsoci, 1:4 (26.) Martens (Endress) 4-5 SH, 2:4 (34.) Mangold 5-4 PP, 3:4 (37.) Slavicek (Kokoska) 5-3 PP, 4:4 (47.) Felix Feuerreiter (Frank), 5:4 (49.) Hüsken (Grabmaier), 5:5 (52.) Endress (Fardoe, Lohrer), 6:5 (65.) Frosch PEN.

Zuschauer: 50.

Strafen: TEV 12 – ECP 18.

Die erste gute Möglichkeit hatte Slavicek, jedoch scheiterte er am starken EC-Keeper Philipp Hähl. Das 1:0 fiel aus dem Gestochere heraus – Filip Kokoska war im Nachschuss erfolgreich. Der Ausgleich fiel jedoch postwendend: Im Drittel der Miesbacher fehlte die Zuordnung, nach einem Querpass stand Nick Endress allein vor TEV-Goalie Anian Geratsdorfer und ließ diesem keine Chance. Bei weiteren Gegenstößen scheiterten die Gäste noch zweimal am Aluminium.

Auch im zweiten Drittel rettete der Pfosten für die Miesbacher, ehe die Gäste mit drei Treffern binnen zwei Minuten auf 4:1 davonzogen: Durch einen Nachschuss gingen die Gäste in Überzahl mit 2:1 in Front, nach einem unnötigen Scheibenverlust des TEV an der eigenen Blauen Linie fiel das 3:1. Der vierte Treffer war ein sehenswert ausgespielter Shorthander. Die Ice Hogs nutzten die kurze mentale Auszeit des TEV eiskalt aus.

Doch die Miesbacher schlugen noch im zweiten Drittel zurück. Franz Mangold stocherte die Scheibe im Powerplay ins Netz, und in doppelter Überzahl sorgte Slavicek für den 3:4-Pausenstand. Auch im Schlussdrittel zeigten die Hausherren eine starke Leistung und bestimmten das Spiel. Allerdings stand Pfaffenhofen weiter sicher und ließ nicht viel zu. So brauchte es einen Geistesblitz von Felix Feuerreiter, der Hähl am kurzen Eck mit dem 4:4 überraschte. Das 5:4 von Hüsken erarbeitete sich der TEV, indem man die Scheibe hinter dem gegnerischen Tor eroberte, schnell nach vorne brachte, und Hüsken einschoss. Doch Pfaffenhofen konterte noch mal mit dem 5:5: Bei einem Flachschuss von rechts stand die Verteidigung schlecht, zudem wurde Geratsdorfer eiskalt erwischt.

So ging es in die Verlängerung, in der der TEV beim Drei-gegen-drei ihre spielerische Klasse zeigten. Pfaffenhofens Coach nahm zwischenzeitlich sogar eine Auszeit, um seinen Schützlingen die Möglichkeit zum Durchschnaufen zu geben. Tore fielen aber trotz guter Chancen keine mehr. Im Penaltyschießen sicherte Dusan Frosch dem Bayernliga-Spitzenreiter den Zusatzpunkt. Nachdem Slavicek und Kokoska gescheitert waren, glich er aus, indem er den Puck trocken unter die Latte hämmerte, nach drei Schützen stand es nach Treffern 1:1. Geratsdorfer parierte den vierten Versuch der Gäste, und Frosch traf mit einer Kopie seines ersten Penaltys zum 6:5.

„Wir haben nicht unsere Top-Leistung abgerufen und waren zu Beginn des zweiten Drittels mit dem Kopf noch in der Kabine“, gibt TEV-Coach Ivan Horak zu. „Wir waren teilweise in Gedanken zu offensiv und nicht konzentriert genug. Pfaffenhofen ist spielerisch stark, das war bisher unser stärkster Gegner. Aber ich bin zufrieden, weil wir wieder gewonnen und dabei einen 1:4-Rückstand aufgeholt haben.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare