Alles unter Kontrolle hatte der TEV Miesbach ab dem zweiten Drittel. Hier kämpfen Matthias Bergmann (l.) und Felix Feuerreiter um den Puck.
+
Alles unter Kontrolle hatte der TEV Miesbach ab dem zweiten Drittel. Hier kämpfen Matthias Bergmann (l.) und Felix Feuerreiter um den Puck.

Eishockey

TEV Miesbach: 5:1-Erfolg im dritten Testspiel gegen Ligakonkurrenten Waldkraiburg

  • VonThomas Spiesl
    schließen

Der TEV Miesbach hat sein drittes Testspiel gegen den EHC Waldkraiburg deutlich mit 5:1 gewonnen. Damit untermauert er seinen Anspruch, wieder um den Bayernliga-Titel zu kämpfen.

Miesbach – Der TEV Miesbach hat sein drittes Testspiel gegen den EHC Waldkraiburg deutlich mit 5:1 gewonnen. Die Miesbacher brauchten zwar ein Drittel, um richtig in Schwung zu kommen, waren dann aber im zweiten und dritten Abschnitt die klar spielbestimmende Mannschaft und siegten auch in dieser Höhe verdient.

Vor etwa 300 Zuschauer untermauerten die Miesbacher gegen das Bayernliga-Top-Team aus Waldkraiburg damit ihre Ambitionen, auch in dieser Saison wieder um den Titel zu kämpfen. Allerdings sei erwähnt, dass es für die Gäste das erste Testspiel des Jahres war, während der TEV bereits seit Anfang Juli auf heimischem Eis steht und am vergangenen Wochenende zwei Vorbereitungsspiele absolviert hatte (wir berichteten). Auf Miesbacher Seite nicht mit dabei war gegen die Löwen Patrick Asselin, der es nicht rechtzeitig aus Italien in die Kreisstadt zurückgeschafft hatte.

Den besseren Start erwischten die Gäste, die nach sieben Minuten durch Michail Popelka in Führung gingen. Doch die Miesbacher egalisierten postwendend durch einen Treffer von Dusan Frosch. Kurz vor der ersten Pause war es Michael Grabmaier, der dem TEV eine etwas glückliche 2:1-Führung bescherte. „Das erste Drittel war nicht gerade unser bestes. Wir waren nicht giftig genug und Waldkraiburg hatte gute Chancen“, berichtete TEV-Coach Michael Baindl.

In der Tat konnten sich die Hausherren bei Keeper Anian Geratsdorfer bedanken, dass sie nach 20 Minuten nicht zurücklagen. Zudem scheiterten die Gäste an der Querlatte. Dann fanden die Rot-Weißen aber immer besser zu ihrem Spiel und übernahmen ab den zweiten Durchgang die Regie. Bobby Slavicek und wiederum Frosch, dieses Mal in Überzahl, sorgten im zweiten Drittel für die Vorentscheidung. Den Schlusspunkt setzte Sebastian Deml im Powerplay zum 5:1-Endstand. „Nach dem ersten Drittel können wir auch zurückliegen, dann waren wir klar besser und haben es gut runtergespielt“, sagte Baindl. Dennoch sieht er noch Verbesserungspotenzial im Zweikampfverhalten. „Da müssen wir hinten noch griffiger sein, aber unser System funktioniert schon ordentlich. Wir haben jetzt in drei Spielen kein einziges Gegentor in Unterzahl kassiert und das Powerplay läuft schon richtig gut.“

Bereits am Dienstag steht der nächste Test in Bad Aibling an. Dann wird auch Asselin wieder zurück sein, außerdem will Baindl einigen Spielern aus der U20 die Chance geben, in den Seniorenbereich hineinzuschnuppern.

TEV Miesbach – EHC Waldkraiburg 5:1 (2:1/2:0/1:0)

Tore für den TEV: Dusan Frosch (2), Michael Grabmaier, Bobby Slavicek, Sebastian Deml.

Florian Heiß komplettiert Kader

Drei Wochen vor dem Saisonstart ist der Kader des TEV Miesbach für die Bayernliga-Saison 2021/22 komplett. Nach Matthias Bergmann, Niki Meier, Stefano Rizzo und Patrick Asselin ist Florian Heiß der fünfte und vorerst letzte Neuzugang der Miesbacher. Der 20-jährige Tölzer spielte in der Saison 2020/21 im DNL-Team der Starbulls Rosenheim. Vor der Corona-Pandemie war er im Nachwuchs der Tölzer Löwen ausgebildet worden. Der junge Center konnte sich über ein Try-Out im Rahmen der Vorbereitung in Miesbach für einen Platz im Team empfehlen. „Er hat sich gut integriert und auch auf dem Eis einen guten Eindruck hinterlassen. Er steht jetzt im Kader auf jeden Fall ist ein Spieler mit Perspektive“, erklärt TEV-Teammanager David Keckeis. Als gelernter Center ist er zudem eine wichtige Ergänzung, da der TEV auf der Position des Mittelstürmers bisher nicht besonders zahlreich besetzt war.

Auch interessant

Kommentare