Zum richtigen Zeitpunkt waren die Cracks des TEV Miesbach beim Auswärtsspiel in Waldkraiburg jeweils zur Stelle.
+
Zum richtigen Zeitpunkt waren die Cracks des TEV Miesbach beim Auswärtsspiel in Waldkraiburg jeweils zur Stelle.

TEV Miesbach gewinnt beim EHC Waldkraiburg mit 3:2

TEV Miesbach feiert wichtigen Sieg mit Rumpfkader

  • VonThomas Spiesl
    schließen

Der TEV Miesbach bestätigt seinen Platz in der Spitzengruppe der Bayernliga mit einem 3:2-Sieg in Waldkraiburg.

Miesbach – Viel schlechter hätten die Vorzeichen für das Spitzenspiel beim EHC Waldkraiburg aus Sicht des TEV Miesbach fast nicht sein können. Die Kreisstädter waren aufgrund der zahlreichen Ausfälle schon stark dezimiert, kurz vor dem Spiel gesellte sich dann auch Top-Scorer Patrick Asselin zum Lazarett. Er musste aufgrund einer Erkrankung kurzfristig passen, sodass U20-Spieler Alexander Thyroff in die erste Reihe rückte und seine Sache sehr ordentlich machte. Immerhin standen Michael Grabmaier und Dusan Frosch nach ihren Ausfällen wieder zur Verfügung. Mit 14 Feldspielern konnte TEV-Coach Michael Baindl dennoch nicht einmal drei komplette Blöcke aufs Eis schicken.

Doch die Miesbacher schlugen sich in einem spannenden und durchaus sehenswerten Spiel von der ersten Minute an wacker. Die Gäste waren dabei die cleverere Mannschaft, die ihr Powerplay effizienter ausnutzte. So führten die Rot-Weißen nach dem zweiten Drittel mit 2:0. Im letzten Drittel drohte die Partie nach einem Doppelschlag der Hausherren zum 2:2 noch zu kippen, ehe Bobby Slavicek mit einem Überzahltreffer dem TEV drei Punkte sicherte, wodurch die Miesbacher auch weiterhin beste Karten im Kampf um die ersten drei Plätze in der Bayernliga habe – zumal der EHC Klostersee zeitgleich die erste Niederlage der Saison gegen den TSV Peißenberg kassierte. Für den TEV war es inzwischen der sechste Sieg am Stück.

Das Spiel war von Beginn an geprägt von zahlreichen Strafen auf beiden Seiten, die der kleinliche Schiedsrichter in regelmäßiger Folge verteilte. Im ersten Miesbacher Powerplay rettete TEV-Keeper Anian Geratsdorfer bei einem Break und einer Zwei-auf-Eins-Situation bärenstark, dann brachte Sebastian Deml die Kreisstädter in Überzahl per Direktabnahme in Führung. Im weiteren Verlauf gab es Chancen auf beiden Seiten, doch Geratsdorfer hielt seinen Kasten bis zur ersten Pause sauber.

Baindl: Bestes Hockey abgerufen

Nach dem Seitenwechsel hatten die Hausherren dann etwas mehr vom Spiel, doch der TEV arbeitete in der Defensive sehr konsequent und störte die EHC-Angreifer stets im richtigen Moment. Das 2:0 fiel zehn Sekunden vor Drittelende: Franz Mangold stocherte den Puck in einer unübersichtlichen Situation über die Linie.

Nach 55 Minuten sah der TEV eigentlich schon wie der sichere Sieger aus, als bei den Heimischen plötzlich der Knoten platzte. Durch einen Schlagschuss im Powerplay und einen Schuss von der blauen Linie, der unhaltbar abgefälscht wurde, stand es vier Minuten vor Schluss plötzlich 2:2. Doch der TEV hatte noch ein Ass im Ärmel. Baindl nahm eine Auszeit, Waldkraiburg kassierte eine weitere Strafe und Bobby Slavicek markierte in Überzahl nach einem starken Spielzug den Siegtreffer zum 3:2. Einmal musste Geratsdorfer noch sein ganzes Können aufbieten, ehe die Miesbacher mit drei Punkten die Heimreise antreten konnten.

„Ich bin richtig stolz auf die Mannschaft. Wir haben alles umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten. Die Absage von Patrick Asselin vier Stunden vor dem Spiel war natürlich bitter, aber Alex Thyroff ist eingesprungen und hat seine Sache überragend gemacht für das erste Punktspiel im Herrenbereich“, resümierte Baindl. „Wir haben auch nach dem 2:2 die Ruhe behalten, die Chancen bekommen und genutzt. Es war durchweg eine starke Teamleistung, jetzt hat man gesehen, dass wir gegen gute Mannschaften gewinnen können. Wir haben unser bestes Hockey abgerufen.“

EHC Waldkraiburg – TEV Miesbach 2:3 (0:1/0:1/2:1)

TEV Miesbach: Geratsdorfer (Ewert) - Bacher, Meier, Bergmann, Kirsch - Grabmaier, Fischhaber, Deml, Fe. Feuerreiter, Frosch, Mangold, Thyroff, Pölt, Fl. Feuerreiter, Slavicek.

Torfolge: 0:1 (10.) Deml (Slavicek, Fischhaber), 0:2 (40.) Mangold (Fischhaber, Meier) 4-4, 1:2 (55.) Brenninger (Hradek, Vogl) 5-4 PP, 2:2 (56.) Lode (Kanzelsberger), 2:3 (58.) Slavicek (Fe. Feuerreiter, Frosch) 5-4 PP.

Strafen: EHC 16 - TEV 22.

Zuschauer: 353

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare