Michael Baindl steht vor seinem ersten Spiel als Trainer des TEV Miesbach.
+
Michael Baindl steht vor seinem ersten Spiel als Trainer des TEV Miesbach.

TEV Miesbach bestreitet erstes Testspiel der Vorbereitung beim VEU Feldkirch

Baindl vor erstem Test: „Hätte fast nicht besser laufen können“

  • VonThomas Spiesl
    schließen

Der TEV Miesbach startet mit einem Testspiel beim VEU Feldkirch in die heiße Phase der Vorbereitung auf die neue Saison in der Eishockey-Bayernliga.

Miesbach – Mehr als zehn Monate mussten sich die Cracks des TEV Miesbach seit dem letzten Punktspiel Ende Oktober 2020 gedulden, ehe sie am heutigen Freitag erstmals wieder einer gegnerischen Mannschaft auf dem Eis gegenüberstehen dürfen. Mit dem Freundschaftsspiel beim österreichischen Traditionsklub VEU Feldkirch startet um 19.30 Uhr die heiße Phase der Vorbereitung.

Seit Anfang Juli stehen die Miesbacher schon auf heimischem Eis, zuvor schwitzten sie gemeinsam beim Sommertraining, nun ist die Vorfreude auf den ersten Test unter Wettkampfbedingungen groß. „Alle freuen sich riesig auf die ersten Spiele, vor allem weil die Pause so lang war“, berichtet TEV-Coach Michael Baindl, für den es die erste Vorbereitung als Coach hinter der Bande ist. Wie berichtet, hatte er die Schlittschuhe nach der vergangenen Saison an den Nagel gehängt und das Traineramt in Miesbach übernommen.

Mit der Beteiligung seiner Schützlinge in den zurückliegenden Monaten war er sehr zufrieden. „Es haben alle super mitgezogen, wir waren stets 20 Mann auf dem Eis und haben immer wieder mit Spielern aus der U20 aufgefüllt. Inzwischen trainieren wir komplett auf dem Eis und es läuft perfekt, mir fällt spontan fast nichts ein, das besser hätte laufen können“, sagt Baindl.

Neuzugang Asselin könnte schon spielen

Seit Anfang dieser Woche arbeitet er mit dem Team nicht nur an der Ausdauer, sondern auch am Spielsystem. Dabei lag der Fokus erst einmal auf der eigenen Zone und dem Fore-Checking, sprich der Verteidigung des eigenen Tores. „Das gilt es jetzt aufs Eis zu bringen und defensiv gut zu stehen, der Rest kommt dann von selbst. Feldkirch hat schon ein paar Spiele absolviert, die haben mehr Spielpraxis, aber wir schauen nur auf uns selbst“, erklärt Baindl.

Ihr Debüt im rot-weißen Trikot werden neben Baindl auch die Neuzugänge Niki Meier und Stefano Rizzo geben. Für Rizzo ist es ohnehin nur eine Rückkehr nach einigen Jahren in Geretsried. Nicht mit dabei sein wird hingegen Matthias Bergmann, für den ein Einsatz aufgrund von Leistenproblemen zu früh kommen würde. Fehlen werden zudem Beppo Frank (Erkältung) und Christoph Fischhaber (berufliche Verpflichtungen). Ob der neue Import-Spieler Patrick Asselin schon in Feldkirch auflaufen wird, entscheidet sich erst kurzfristig, da der Kanadier erst im Laufe des Donnerstags in der Kreisstadt eingetroffen ist. Sicher mit dabei sein werden hingegen Alexander Thyroff und Benedikt Andrä aus der U20, die den Kader komplettieren.

Baindl freut sich auf Duell mit Feldkirch

Die Hausherren aus Feldkirch sind gleich zu Beginn ein echter Gradmesser, schließlich gehören sie zum festen Inventar der Alps Hockey League. Während der Woche testeten die Feldkircher gegen den Zweitligisten aus Freiburg und mussten sich dabei erst nach Verlängerung mit 2:3 geschlagen geben. „Ich habe mir das Spiel angeschaut. Das ist eine junge Truppe mit einigen erfahrenen Cracks und einem richtig starken Keeper. Der große Vorteil von Feldkirch wird sein, dass sie schon eingespielt sind. Aber auch wir sind topfit und freuen uns drauf, auch wenn es sicher schwer wird“, sagt Baindl.

TEV-Fans, die das Spiel heute Abend im Live-Stream verfolgen möchten, finden den entsprechenden Link auf der Webseite des TEV Miesbach: www.tev-miesbach.de. (ts)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare