Immer am Drücker war der TEV Miesbach, hier Max Hüsken, in Schongau. 
+
Immer am Drücker war der TEV Miesbach, hier Max Hüsken, in Schongau. 

EC Peiting gewinnt 3:1 in Rosenheim

Überraschender Derby-Sieg für Hüsken

  • vonThomas Spiesl
    schließen

Bereits zum zweiten Mal standen sich Max Hüsken mit Peitung und Beppo Frank mit Rosenheim in der Eishockey-Oberliga Süd gegenüber. Mit einem überraschenden Ausgang.

Miesbach – Eine Überraschung gab es am Dienstagabend in der Eishockey-Oberliga Süd beim Duell der Exil-Cracks des TEV Miesbach, die sich für den Rest der Saison anderen Klubs angeschlossen haben. Nachdem sie das erste Duell Anfang Februar verloren hatten (wir berichteten), siegten Max Hüsken und der EC Peiting bei den Starbulls Rosenheim mit 3:1. Bei den Rosenheimern steht bekanntlich Abwehr-Recke Beppo Frank unter Vertrag, nicht zum Einsatz kam Stürmer Bobby Slavicek, der vor allem als Ersatzspieler zur Verfügung stehen soll, wenn einer der beiden etatmäßigen Ausländer Curtis Leinweber und Kyle Gibbons verletzt oder gesperrt ist.

Beim Derby spielte Hüsken an der Seite von Elias Maier und Pius Seitz wie schon zuletzt in der dritten Peitinger Sturmreihe. Frank agierte bei den Rosenheimern im dritten Verteidiger-Paar neben Kevin Slezak. Der Tabelle nach wäre ein Heimsieg der Rosenheimer, die noch um die Vorrunden-Meisterschaft kämpfen, zu erwarten gewesen.

Die Partie selbst war aber weitgehend ausgeglichen, was auch die Schussbilanz von 30:25 zeigt. Für den ersten Treffer sorgte ein weiterer Crack, der in Miesbach ein alter Bekannter ist. T.J. Morris brachte den EC Peiting im ersten Durchgang in Front. Nach dem Ausgleich durch Leinweber im zweiten Abschnitt gelangen den Gästen in den Schlussminuten der Partie die beiden weiteren Treffer zum 3:1-Endstand. Scorerpunkte konnte sich keiner der TEV-Cracks im Exil sichern.

Nächstes Duell bereits am 2. März

Im Kampf um die Tabellenführung war die Niederlage für die drittplatzierten Rosenheimer mit einem Punkteschnitt von 2,13 natürlich ein herber Rückschlag, Peiting steht weiterhin auf Platz sieben, rückte aber mit einem Schnitt von 1,55 näher an die ersten Sechs heran, die sich direkt für die Playoffs qualifizieren.

Weiter geht es für Hüsken und Frank bereits am Freitag. Die Rosenheimer empfangen den Vorletzten aus Passau, dabei ist ein Dreier ebenso Pflicht wie für die Peitinger beim Auswärtsspiel beim Tabellenletzten in Landsberg. Am Sonntag empfängt Peiting den Spitzenreiter aus Regensburg, Rosenheim muss nach Deggendorf, ehe bereits am Dienstag, 2. März, das nächste direkte Duell ansteht, das dieses Mal in Peiting stattfindet.

In der ersten März-Woche beginnen auch für Filip Kokoska und den Südtiroler Klub HC Unterland die Playoffs. Aktuell steht der Viertelfinal-Gegner aufgrund ausstehender Nachholspiele noch nicht fest.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare