Eishockey, TEV Miesbach, EHC Waldkraiburg
+
Hoch her ging es auf dem Eis zwischen dem TEV Miesbach (rot) und dem EHC Waldkraiburg.

Eishockey

TEV Miesbach unterliegt Waldkraiburg mit 5:6 nach Verlängerung

  • vonThomas Spiesl
    schließen

Der TEV Miesbach hat auch sein zweites Vorbereitungsspiel verloren. Gegen den EHC Waldkraiburg kassierten die Kreisstädter das Tor zur Niederlage in der Verlängerung.

Miesbach - Auch für die Spieler des TEV Miesbach war das erste Heimspiel seit der Corona-Unterbrechung etwas Besonderes. Das erste Testspielwochenende läuft freilich noch unter dem Motto Eingewöhnungsphase. Nach der knappen 0:2-Niederlage beim ersten Match in Füssen (wir berichteten), fielen diesmal die ersten Treffer für die Kreisstädter, auch wenn es nicht zum ersten Sieg reichte. Sieben Sekunden vor Ende der Verlängerung gelang den Gästen der Siegtreffer 6:5.

Der erste TEV-Treffer des Spieljahres 2020/21 gelang Filip Kokoska in sehenswerter Weise: Er traf in der vierten Minute mit einem lupenreinen Bauerntrick zum 1:1-Ausgleich, nachdem die Löwen zuvor im Powerplay erfolgreich waren. Bis zum Ende des ersten Durchgangs nutzte der EHC die Miesbacher Fehler zu zwei weiteren Treffern. Im zweiten Drittel zeigten die Hausherren, was sie können. Der TEV hatte das Spiel in der Hand und landete gleich zwei Doppelpacks. Kokoska und Stephan Stiebinger glichen aus, Felix Feuerreiter und Bobby Slavicek schossen sogar eine 5:3-Führung nach 40 Minuten heraus. Dann allerdings glich Waldkraiburg binnen fünf Minuten zum 5:5 aus.

TEV Miesbach – EHC Waldkraiburg 5:6 n.V. (1:3/4:0/0:2/0:1)

TEV: Ewert (Geratsdorfer) - Bacher, Frank, Deml, Gottwald, Stiebinger, Nowak - Hüsken, Grabmaier, Meineke, Höck, Fe. Feuerreiter, Frosch, Kokoska, Seiderer, Mangold, Fl. Feuerreiter, Slavicek, Fissekis.

Tore: 0:1 Bergmann (3./Vogl, Judt) 4-3 PP, 1:1 Kokoska (4./Slavicek) 5-4 PP, 1:2 Rousek (9./Strake, Guft-Sokolov) , 1:3 F. Kanzelsberger (12./Trox, Vogl) 5-4 PP, 2:3 (29.) Kokoska (29./Slavicek, Frosch) 5-4 PP, 3:3 Stiebinger (29./Fissekis), 4:3 Fe. Feuerreiter (35./Kokoska, Bacher), 5:3 Slavicek (36./Kokoska, Fe. Feuerreiter), 5:4 Rousek (41./Straka, Decker), 5:5 Vogl (45./Bergmann, Trox), 5:6 Trox (65./Bergmann, Vogl).

Strafen: TEV 10 - EHC 8.

Chancen auf den Siegtreffer gab es anschließend auf beiden Seiten, das sechste Tor machten kurz vor der Sirene die Gäste. „Im ersten Drittel gab es viele Strafen und es ist kaum Spielfluss aufgekommen. Das zweite Drittel war dann überragend und ganz nach meinem Geschmack, da hatte Waldkraiburg keine Chance“ resümierte Trainer Ivan Horak. „Im letzten Drittel haben wir die ersten zehn Minuten total verschlafen. Unser Problem ist noch die Chancenverwertung, aber dafür haben wir noch knapp drei Wochen Zeit. Gegen Waldkraiburg waren von uns nur 30 Minuten gut, ein Eishockey-Spiel dauert aber 60 Minuten. Im letzten Drittel haben wir Waldkraiburg aufgeweckt.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

TEV-Gegner sagen Test ab – Kempten springt als Ersatz ein
TEV-Gegner sagen Test ab – Kempten springt als Ersatz ein
Eishockey-Ausrüster Warrior dreht im Miesbacher Eisstadion
Eishockey-Ausrüster Warrior dreht im Miesbacher Eisstadion

Kommentare