+
Yasin Ehliz

Eishockey

Yasin Ehliz auf dem Sprung in die NHL

  • schließen

Für Yasin Ehliz geht ein Traum in Erfüllung: Der 25-jährige Ex-Tölzer-Löwe unterschreibt einen Vertrag bei Calgary Flames in der National-Hockey-League. Und der Nationalspieler und Stürmer der Nürnberg Ice-Tigers nimmt sich vor, das zu tun, was er so gut kann: Vollgas geben.

Gaißach/Calgary– Calgary hatte er gar nicht auf der Rechnung. Calgary konnte Yasin Ehliz gerade einmal geografisch ins südliche Kanada verorten. Doch die Stadt in der Provinz Alberta, 1988 Ausrichter der Olympischen Winterspiele, bestimmt womöglich die Geschicke des Gaißachers in der Zukunft: Ehliz hat einen Ein-Jahres-Vertrag beim dortigen Eishockey-Team Calgary Flames in der NHL unterschrieben. In der besten Liga der Welt. „Da geht ein Traum für mich in Erfüllung, ich freue mich wahnsinnig drauf“, sagt der ehemalige Löwen-Stürmer aus Gaißach.

In drei Wochen fliegt er erstmals rüber. Richtig los geht’s aber erst im August, mit einem Trainings-Camp. Beginnen wird Ehliz jedoch im Farmteam der Flames, Stockton Heat in Kalifornien/USA, das eine Liga tiefer in der American Hockey-League angesiedelt ist. „Ich muss mich erst mal empfehlen und mit der kleineren Eisfläche in Nordamerika zurechtkommen“, begründet Ehliz. „Aber ich glaube, das kleine Eis liegt mir, diese schnelle harte Spielweise.“

Empfohlen hat er sich bereits während der Saison in der DEL, als Stürmer, vor allem als Vorbereiter bei den Nürnberg Ice-Tigers, zuletzt bei der Weltmeisterschaft und natürlich bei Olympia, als Ehliz mit Deutschland völlig überraschend die Silbermedaille gewann. Selbst mit der Weltmeisterschaft, als Deutschland mit einer ganz anderen und sehr jungen Mannschaft das Viertelfinale verpasste, hat Ehliz im Nachhinein seinen Frieden gemacht. „Während der WM war es schon frustrierend, vor allem, als wir mehrere Spiele nur knapp verloren hatten. Aber im Nachhinein war es in Ordnung. Immerhin haben wir den Abstieg verhindert.“

Und offensichtlich hat er Eindruck hinterlassen. Da traf es sich gut, dass Geoff Ward, der die deutsche Nationalmannschaft mehrfach als Co-Trainer begleitete, nun Assistent-Coach in Calgary wurde und offensichtlich ein gutes Wort für Ehliz einlegte. Als dessen Spieler-Agent ihm eröffnete, dass sich überraschend ein Angebot der Flames auftue, musste der Gaißacher nicht lange überlegen. „Ich habe immer gesagt, dass ich die Chance nutzen möchte, wenn ich sie kriege.“ Und nun ist es soweit.

Jetzt freut er sich auf die neue Herausforderung. „Das ist die Krönung dieser Saison, das war ein brutal gutes Jahr, besser geht’s nicht“, jubelt Ehliz. Er möchte aber nichts überstürzen, wenn er in Nordamerika auf seine ersten NHL-Einsätze warten muss und zunächst in der AHL spielt. „Ich gehe ganz entspannt an die Sache heran, mache mir keinen Druck“, sagt Ehliz. „Ich werde einfach versuchen, mich zu empfehlen und Vollgas geben.“ Schließlich bietet die AHL ebenfalls Top-Eishockey. Nur für den Fall, dass er weiter heruntergereicht werden sollte, in die East-Coast-League, hat er sich eine Rückkehr-Option nach Nürnberg offen gehalten.

Jetzt ist für Ehliz erst einmal vieles neu. Das Land – bisher war er in Nordamerika nur in New York und zu einem U 17-Turnier in British Columbia/Kanada. Die Sprache, auch wenn er sein Schulenglisch während sieben Jahren in internationalen Mannschaften deutlich aufgestockt hat. Und die neuen Teams. Mit wem er zusammenspielt, ob er sogar Bekannte wiedertrifft, weiß Ehliz noch gar nicht. „Aber das ist nicht wichtig“, sagt er. „Ich will die Zeit drüben einfach genießen, schauen wie es läuft und mein Bestes geben.“ Am liebsten in der besten Liga der Welt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Fliegende Helme und Torwart-Rückwechsel
Die Tölzer Löwen gewinnen ein Spiel mit skurrilen Szenen gegen Deggendorf souverän mit 5:1, obwohl einige Spieler fehlen. 
Fliegende Helme und Torwart-Rückwechsel
Live-Ticker gegen Deggendorf 
Ersatzgeschwächte Löwen empfangen am Freitagabend den aufstrebenden Aufsteiger Deggendorf. Derweil verlässt Aziz Ehliz die Löwen Richtung Riessersee. Hier der …
Live-Ticker gegen Deggendorf 

Kommentare