Freiburg, die Torfabrik

- VON WOLFGANG STAUNER Bad Tölz - Eine klare Ansage hat Trainer Peter Obresa zum neuen Jahr gemacht: "Nach den verbleibenden zehn Heimspielen wollen wir die beste Bilanz auf eigenem Eis aufweisen." Nach den Erfolgen gegen Crimmitschau (7:1) und Weiden (3:0) liegen die Tölzer Löwen also voll im Soll. Der heutige Gegner, die Freiburger Wölfe (Beginn 19.30 Uhr), wird den Hausherren jedoch deutlich mehr abverlangen als die Playdown-Kandidaten zuletzt.<BR>

<P>Die Breisgauer Cracks liegen derzeit zwar auf einem enttäuschenden sechsten Platz - gemessen an den eigenen Erwartungen. Denn der DEL-Absteiger will schnellstmöglich in die höchste deutsche Spielklasse zurückkehren. Gleichwohl haben die Tölzer mit den Wölfen überwiegend positive Erfahrungen gemacht. Seit der Saison 1996/97 hatten die Löwen lediglich bei vier Heimspielen gegen die Breisgauer das Nachsehen - zuletzt gab es auf eigenem Eis zumindest einen Trostpunkt nach Penaltyschießen (5:6). Der Überraschungscoup gelang den ECT-Cracks jedoch beim 5:4 in der Freiburger Franz-Siegel-Halle. Dank des auswärtigen Erfolgserlebnisses ist Obresa der Überzeugung: "Wenn wir uns ranhalten, können wir auch gegen die Freiburger bestehen. Wir müssen sie nur dort beschäftigen, wo sie nicht so gerne sind: in der Defensive."<P>Ungeachtet des bisher unbefriedigenden Abschneidens ist die Truppe von Pavel Gross die unangefochtene Torfabrik der Liga. 146 Treffer sind die knackige Marke, die Aron Fox und Co. bislang aufgestellt haben. Gegen Crimmitschau legte der Center gar ein halbes Dutzend vor und schloss so zu den 21 Treffern seines Nebenmannes Chris Lipsett auf.<P>Von einer derartigen Effizienz kann der Tölzer Trainer freilich nur träumen. Seine Buam taten sich bislang oft genug beim Auslassen bester Einschussmöglichkeiten hervor. Noch ohne solches Erfolgserlebnis ist bislang ECT-Routinier Christian Curth. Und so wie es aussieht muss er noch einige Tage auf seine Saisonpremiere warten. Da er sich in der Partie gegen Weiden an der Patellasehne verletzte, wird er an diesem Wochenende nicht eingesetzt. Ebenfalls fehlen Sebastian Klett (Knochenabsplitterung im Fuß) und Backup-Goalie Brosi Fichtner (Weisheitszahn gezogen).<P>Während die Tölzer auf auswärtige Verstärkung verzichten (siehe auch Bericht rechts), haben die Breisgauer vor Ablauf der Wechselfrist noch einmal auf dem Transfermarkt zugeschlagen und als siebten Ausländer Stürmer Cory Laughin (Rockford/UHL) verpflichtet. Für ihn wird heute Geno Parrish pausieren müssen.<P>

Auch interessant

Kommentare