Langte bei den Trophäen zweimal zu: Max French (re.) wurde in den beiden Kategorien bester Stürmer und bester Spieler ausgezeichnet.
+
Langte bei den Trophäen zweimal zu: Max French (re.) wurde in den beiden Kategorien bester Stürmer und bester Spieler ausgezeichnet.

EISHOCKEY DEL 2

Fünf Trophäen für die Tölzer Löwen: Franzreb, Tosto, Pfleger und French räumen DEL2-Awards ab

  • vonOliver Rabuser
    schließen

Dresden/Bad Tölz – Die Tölzer Löwen räumen bei den DEL2-Awards mächtig ab. Allen voran Max French, der zunächst die Auszeichnung zum besten Stürmer einheimste, ehe ihm auch noch die Ehre des besten Spielers der gesamten Liga zuteil wurde.

Vor gut zwölf Jahren triumphierte schon einmal ein Tölzer Spieler in beiden Kategorien. Travis-James Mulock begeisterte mit seiner Dynamik und den typischen Torabschlüssen die Nation. Tölz war Aufsteiger und lange Zeit auf dem besten Wege, ein Wort um den Titel mitzureden. Doch zum Zeitpunkt der Ehrung war bereits klar, dass es dazu nicht kommen würde. Stattdessen ging es rasant in die zweite Insolvenz binnen sechs Jahren. Mulock stand schon gar nicht mehr auf dem Eis. Eben so wenig Steve Silverthorn, der als bester Torhüter auserkoren worden war.

Ein Tränchen bei der Freudenbotschaft

Max French dachte am Samstagabend freilich nicht an diese dunkle Episode in der Tölzer Historie; vermutlich kennt er sie noch nicht einmal. Der 28-Jährige strahlte über das ganze Gesicht, verdrückte sogar ein Tränchen, als die Grußbotschaften seiner Eltern, des Bruders und natürlich seiner Gattin Monique, die er seit beinahe sieben Monaten nicht mehr in Armen hielt, über den Screen eingespielt wurden. Die lange Abwesenheit sei „definitiv nicht einfach“, sagt French. „Um das zu rechtfertigen, müssen wir jetzt den Titel holen.“ In sämtlichen Botschaften war mehrmals das Wort „proud“ zu hören. Ja, die Familie war sehr stolz auf ihren Kufenkünstler. Und das völlig zurecht. French pulverisierte mit seinen 42 Hauptrundentoren in einer geringeren Anzahl an Spielen den Torrekord einer Saison. Den hatte Richie Mueller 2015 mit den Löwen Frankfurt mit 40 Toren aufgestellt. Doch French führt als Mittelstürmer nicht nur die beste Sturmreihe der DEL 2 an, er wird auch als selbstloser, mannschaftsdienlicher, stets freundlicher und sympathischer Typ geschätzt.

Mit der besten Reihe der Liga auf Punktejagd: Marco Pfleger wurde mit 86 Zählern (27 Tore, 59 Assists) Top Scorer der DEL 2.

Ein stiller Star. Aber ein Star. Das wurde einmal mehr deutlich, als DEL 2-Sprecherin Denise Krug Frenchs Vorzüge pries. Der Kanadier war ebenso überrascht wie erfreut über die doppelte Auszeichnung: „Ich versuche, ein dominanter Spieler in der Liga und einer der besten Spieler auf dem Eis zu sein.“ Er nennt aber auch Marco Pfleger und Reid Gardiner als maßgebliche Faktoren für die starke Runde. Die laufenden Vertragsgespräche kommentiert der Mittelstürmer mit den Worten, er habe Tölz in den beiden letzten Jahren sehr genossen und man versuche, Lösungen zu finden. Klarer ist da schon der Stand seiner Rekonvaleszenz. Die lädiere Stelle an den Adduktoren werde „von Tag zu Tag besser“. Frenchs Triumphe waren irgendwo erwartbar. Obgleich die Konkurrenz in dem Landshuter Zach O’Brien und Mannschaftskollege Marco Pfleger groß war. Nicht von ungefähr ging deshalb die Trophäe für den Top Scorer an Nebenmann Pfleger. In allen 50 absolvierten Löwen-Begegnungen stand er auf dem Eis und verbuchte 27 Tore und 59 Vorlagen.

Starkes Signal für die Tölzer Talente: ECT-Eigengewächs Luca Tosto wurde zum besten U 21-Förderspieler gekürt.

Franzreb verspricht Schmankerl „vom Bäcker“

Weit höher noch ist der Sieg von Maxi Franzreb einzuschätzen. Der Tölzer Goalie behauptete sich nicht nur gegen seinen Vorgänger Ben Meisner (Freiburg), sondern wies auch gleich noch Gerry Kuhn vom Vorrundenmeister Kassel in die Schranken. Franzreb stand ausnahmslos bei allen Partien zu Beginn im Kasten, verließ diesen nur in zwei Spielen vorzeitig. Eine Fangquote von 91,46 Prozent und vier Shutouts sprechen für sich. Die Videobotschaft von Berlins Torwarttrainer Sebastian Ellwing, der glaubt, Franzreb sei seinem Ziel, DEL-Torhüter zu werden, „ein großes Stück näher gekommen“, dürfte der Löwen-Anhang nicht allzu gerne gehört haben. Franzreb indes versprach derweil, seinen Vorderleuten „etwas vom Bäcker“ mitzubringen. „Unglaublich, wie sie vor mir gearbeitet haben.“

Keiner hat die Auszeichnung so sehr verdient wie du. Nun bring’ den Titel mit nach Hause.“

Monique French, Ehefrau von Max, in ihrem Video-Gruß

Luca Tostos Auszeichnung zu besten U 21-Förderspieler ist neben der individuelle Note auch ein starkes Signal an alle Tölzer Talente, was mit Fleiß und Wille zu erreichen ist. 19 Tore und 13 Beihilfen stehen auf Tostos Scoreboard. Der 20-jährige Reichersbeurer bedankte sich bei Kevin Gaudet für „viel Eiszeit und das Vertrauen des Trainers“ und sieht in seiner Wahl eine „Belohnung für die harte Arbeit“ im letzten Jahr.

Vier Shutouts verbuchte Löwen-Goalie Maxi Franzreb in der Hauptrunde: Fangquote über 91 Prozent.

Trainer Gaudet knapp von Kassels Kollegen Kehler geschlagen

Gaudet selbst musste sich in der Rubrik bester Trainer von Kassels Tim Kehler knapp geschlagen geben. Und auch Andi Schwarz zog bei den Verteidigern gegen Kassels Top-Scorer Troy Rutkowski den Kürzeren. In Summe aber bleiben vier Auszeichnungen und drei Top 3-Platzierungen. Und die lassen sich nur noch durch eines toppen: den Titel.

Alle Auszeichnungen

Goalie: Maximilian Franzreb (Tölzer Löwen)

Verteidiger: Troy Rutkowski (EC Kassel Huskies)

Stürmer und Spieler: Max French (Tölzer Löwen)

Rookie: Philipp Krauß (ESV Kaufbeuren)

U 21-Förderspieler: Luca Tosto (Tölzer Löwen)

Top Scorer: Marco Pfleger (Tölzer Löwen)

Trainer: Tim Kehler (EC Kassel Huskies)

Fair Play: EC Bad Nauheim

Lesen Sie auch: Tölzer Löwen auf der Suche nach einem neuen Stadion-Namen und Etat

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare