Stau auf der S-Bahn-Stammstrecke und Störung bei Höllriegelskreuth

Stau auf der S-Bahn-Stammstrecke und Störung bei Höllriegelskreuth
Defensiv und offensiv stark: Christian Kolacny (li.) bleibt den Löwen als wichtiger Verteidiger bis 2015 erhalten. Foto: archiv

Der wichtigste Baustein bleibt erhalten

Bad Tölz - Verteidiger Christian Kolacny verlängert seinen Vertrag bei den Tölzer Löwen um zwei Jahre bis zum Ende der Saison 2014/2015.

Ihn zu halten, hatte oberste Priorität: „Christian Kolacny kann einfach alles, er ist offensiv und defensiv stark, ein überragender Schlittschuhläufer mit Spielintelligenz und bester Übersicht“, lobt Florian Funk. Deswegen freut sich der Löwen-Trainer sehr darüber, dass der Tölzer Verteidiger seinen Vertrag nun bis 2015 verlängert hat. Funk: „Er ist der wichtigste Baustein für unsere Defensive.“ Der Coach ist überzeugt: „Wenn er noch etwas größer wäre, würde er nicht mehr bei uns spielen.“

Doch auch mit seinen 1,72 Metern besteht durchaus Interesse von höherklassigen Vereinen an Kolacny. Schon in der Vorsaison entschied sich der 22-jährige Dietramszeller gegen konkrete Angebote und für Tölz. Dass er bei den Löwen bleibt, hat vor allem berufliche Gründe. „Mein Arbeitgeber kommt mir sehr entgegen und ermöglicht mir flexible Arbeitszeiten, so dass ich Beruf und Eishockey perfekt kombinieren kann“, sagt Kolacny, der als Industriemechaniker für die Geretsrieder Firma Uniccomp arbeitet. Je nach Spielplan kann er drei oder auch fünf Tage die Woche arbeiten. „Woanders wäre das schwierig.“ Selbst wenn er in der zweiten Liga etwas mehr verdiente. „Eine Entscheidung der Vernunft, die uns gut gefällt“, sagt Franz Fritzmeier, sportlicher Berater der Löwen. Funk ergänzt: „Ein wichtiges Zeichen an die Fans und den Rest der Mannschaft.“

Sportlich ist Kolacny zufrieden. „Mannschaft und Trainerteam passen, ich fühle mich sehr wohl in Tölz, besser geht’s nicht.“ Zwar genügt Rang vier den Ansprüchen des amtierenden Oberliga-Meister nicht. Doch Kolacny ist überzeugt, dass es wieder aufwärts geht. „Die Qualität ist da, wir müssen sie abrufen.“ Vor allem das Überzahlspiel müsse effektiver werden „Damit gewinnst du Spiele, und das läuft bei uns gerade nicht optimal“, sagt Kolacny.

Er sieht sich dabei durchaus selbst in der Pflicht. Doch Fritzmeier ist nicht bange, dass Kolacny die richtigen Impulse setzt. „Er ist unser Kreativ-Verteidiger, das Preis-Leistungs-Verhältnis und die menschliche Komponente stimmen.“ Er genieße hohen Stellenwert, bekomme viel Eiszeit.

Eine weitere Sprosse auf der Kariereleiter zu erklimmen, schließt Kolacny für sich nicht aus. „Wenn sich in den kommenden Jahren etwas ergibt, muss man abwägen.“ Der Verein werde niemandem Steine in den Weg legen, der höher hinaus will, sagt Fritzmeier. Doch seine nähere Zukunft liegt in der Oberliga, sagt Kolacny. „Derzeit sind die Löwen das Optimale für mich.“ (Nick Scheder)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dezimiert, aber abgezockt
Auf den Negativlauf folgt eine kleine Siegesserie: Beim 4:1 gegen die Lausitzer Füchse erweisen sich die dezimierten Tölzer Löwen als recht abgezockt, sind nun seit drei …
Dezimiert, aber abgezockt
Live-Ticker: Löwen gegen Lausitz
Können sie den Aufwärtstrend fortsetzen? Die Tölzer Löwen wollen zuhause gegen die Lausitzer Füchse die nächsten Punkte einfahren. Ob das ohne Joonas Vihko gelingt, …
Live-Ticker: Löwen gegen Lausitz
Teuer erkaufter Auswärtssieg
Jetzt ist auch der erste Auswärtserfolg eingetütet. Doch die berechtigte Freude der Tölzer Löwen nach dem 4:3-Erfolg in der Verlängerung wurde durch eine möglicherweise …
Teuer erkaufter Auswärtssieg
Füchse verschlafen oft den Auftakt
Möglicherweise spielen die Tölzer Löwen am Sonntag (Beginn 19 Uhr) gegen die Lausitzer den zweiten Heimsieg ein. Trainer Boehm erwartet jedenfalls ein „äußerst …
Füchse verschlafen oft den Auftakt

Kommentare