Leitner: Löwen sind auf dem richtigen Weg

- Straubing - Längst ist das Rennen um die Playoff-Ränge für Tölz gelaufen. Schon 19 Spieltage vor dem Ende der Vorrunde steht fest, dass die Löwen in der Abstiegsrunde um den Klassenerhalt kämpfen müssen. Doch so aussichtslos die Aufgabe am Sonntag (18 Uhr) beim Tabellenführer Straubing auch erscheint - die Mannschaft werde sich keinesfalls hängen lassen, verspricht Verteidiger Florian Leitner: "Wir wollen keinen Negativrekord aufstellen. Und Siegen ist immer schön - egal ob es noch um was geht oder nicht."<BR>

Es gibt so gut wie keine Statistik, die den Tölzern für die Partie in Straubing Hoffnung machen könnte: Gleich ob Überzahl, Unterzahl, Top-Scorer, Trefferquote oder Gegentorschnitt - überall stehen die Straubinger vor den Löwen. "Die haben eine enorme Tiefe im Kader", weiß Florian Leitner, "Top-Verteidiger wie Jan Schinköthe oder Vitali Janke spielen bei denen in der dritten Verteidigungsreihe." Die außergewöhnlichen Fähigkeiten von Spielern wie Sepp Lehner oder Niklas Hede muss man in Bad Tölz niemanden erklären.<P>Trotz der (gestern beendeten) Niederlagenserie sieht Leitner sein Team auf dem richtigen Weg. "In der Verteidigung muss man manchmal einen umhauen. Aber am Saisonbeginn haben wir uferlos viele dumme Fouls im Angriffsdrittel gemacht - jetzt nicht mehr." Auch konditionell könnten die Tölzer inzwischen mit allen Zweitligisten mithalten.<P>Wie kommt es, dass gerade jetzt eine Pleite der nächsten folgt? "Wir haben die Seuche am Schläger", sagt Leitner. "Gegen Regensburg treffen wir dreimal den Pfosten und in Schwenningen haben wir Chancen für zwei Spiele." An den Abstieg verschwendet er keinen Gedanken: "Die Runde wird schwer", räumt er ein, "aber wir trainieren hart. Wenn wir so weitermachen, schaffen wir den Klassenerhalt."pr<P>

Auch interessant

Kommentare