Löwen-Stürmer Max French, Dreifach-Torschütze im Spiel gegen Heilbronn.
+
Voll fokussiert: Max French, Dreifach-Torschütze im Spiel gegen Heilbronn, brachte die Löwen zunächst mit 2:0 in Führung und viel Bewegung ins Spiel der Tölzer. Foto: Rabuser/Archiv

EISHOCKEY DEL 2 - Wenig Fehler, viele Pluspunkte: Tölzer Löwen gewinnen in Heilbronn mit 6:3

Löwen stutzen den Falken die Flügel

  • Nick Scheder
    vonNick Scheder
    schließen

Die ersten drei Punkte für die Tölzer Löwen: Mit starker Leistung und 6:3 Toren setzten sie sich am Sonntagabend bei den Heilbronner Falken durch. Eine Mannschaft, die Trainer Kevin Gaudet vorab zum Meister-Kandidaten erkoren hatte.

Heilbronn/Bad Tölz – Wach von der ersten Sekunde: Mit einer starken Leistung – defensiv wie offensiv – sorgten die Tölzer Löwen für die erste kleine Überraschung der noch jungen Saison. Sie setzten sich am Sonntagabend in Heilbronn mit 6:3 durch. Die Falken waren zuvor von Trainer Kevin Gaudet als einer der Meisterschaftsfavoriten ausgerufen worden, verloren allerdings schon ihr Auftaktspiel am Freitag in Freiburg mit 2:5. Aber es war kein schwacher Auftritt der Mannschaft vom Neckar. Sondern es waren die Löwen, die kaum Chancen zuließen, weil sie gut nach hinten arbeiteten, die starken Einsatz, gutes Passspiel und viele offensive Ideen in Kombination mit hohem Tempo zeigten, und die ihre Möglichkeiten gnadenlos nutzten. Nur eine Menge Strafzeiten im Mitteldrittel brachten sie vorübergehend aus dem Konzept.

Am besten nutzte Max French seine Möglichkeiten, der drei Tore zum Sieg beisteuerte und im ersten Drittel per Doppelpack auf 2:0 vorlegte. Er stand zunächst bei Marco Pflegers Pass in den Slot goldrichtig. Und er schloss sein Solo wenig später – klug geschickt von Hannes Sedlmayr – eiskalt an Matthias Nemec vorbei zum 2:0 ab. Die Löwen rackerten, auch die dritte Reihe um Thomas Merl beschäftigte die Heilbronner. Luca Tosto hatte einige Möglichkeiten, scheiterte allerdings meist an Falken-Keeper Matthias Nemec. „Wir wollten unbedingt ein besseres erstes Drittel spielen als gegen Ravensburg“, sagt Trainer Kevin Gaudet. „Das ist uns gelungen.“

Wenig Fehler, viele Pluspunkte: Tölzer Löwen gewinnen in Heilbronn 6:3

Ganz zufrieden konnte er aber im zweiten Drittel nicht mehr sein: Zu viele Strafzeiten kosteten die Löwen die Führung. Die Falken erhöhten den Druck im Powerplay, zweimal Stefan Della Rovere brachte die Gastgeber zurück ins Spiel. „Gaudet: Die Strafen haben uns gekillt.“ Zwei Gegentore brauchten die Löwen, um wirklich zu realisieren, dass sie gut daran täten, die Strafbank strikt zu vermeiden. Das taten sie, vor allem Lubor Dibelka, mit dem roten Helm des Topscorers unterwegs, und Marco Pfleger prüften Nemec in Überzahl. Doch erst bei Fünf-gegen-Fünf gingen die Löwen erneut in Führung: Tyler McNeely fälschte Dibelkas Blueliner aus der Luft zum 3:2 ab. „Gottseidank haben wir das dritte Tor gemacht, damit hatten wir das Momentum wieder auf unserer Seite“, sagt Gaudet. McNeely war es auch, der bei Dibelkas Zuspiel am langen Pfosten stand und die Scheibe zum 4:2 über die Linie tippte.

Im Schlussdrittel hungrig und souverän

Ein recht komfortabler Vorsprung, doch weder ließen die Tölzer in ihren Bemühungen nach, noch fiel den Falken viel gegen die gute Tölzer Defensive ein. „Wir waren sehr hungrig und sehr souverän“, lobt Gaudet. Heilbronn ließ sich zu weiteren Strafen verleiten. Im Powerplay zeigte Doppeltorschütze McNeely seine Qualitäten, setzte Nemec im Nachstochern unter Druck. Und Marco Pfleger schloss einen Überzahl-Konter zum 5:2 ab. Dabei machte der sonst gut aufgelegte Heilbronner Goalie eine etwas unglückliche Figur, als er sich auf den Hosenboden setzte. Zwar machte Della Rovere seinen dritten Treffer durch Franzrebs Schoner. Doch auch French machte seinen Hattrick komplett und sicherte mit dem Shorthander zum 6:3 die ersten drei Punkte für die Löwen.

Heilbronn - Tölzer Löwen 3:6 (0:2, 2:1, 1:3)

Tore: 0:1 (13:33) French (Pfleger/Sedlmayr), 0:2 (18:09) French (Sedlmayr), 1:2 (20:55) Della Rovere (Gervais/Valenti, 5-4), 2:2 (30:02) Della Rovere (/Valenti, 5-4), 2:3 (37:42) McNeely (Dibelka), 2:4 (41:40) McNeely (Dibelka/Edfelder), 2:5 (49:26) Pfleger (5-4), 3:5 (53:46) Della Rovere (Maschmeyer/Gervais), 3:6 (55:43) French (Dibelka, 4-5), – Strafminuten: Heilbronn 12, Tölz 16, – Schiedsrichter: Carsten Lenhard/Eugen Schmidt.

Auch interessant

Kommentare