Die Löwen werden immer besser

- VON EWALD SCHEITTERER Crimmitschau/Bad Tölz - Florian Curth und Andreas Kruck werden das vergangene Wochenende in guter Erinnerung behalten, haben doch beide ihre Torausbeute der Saison gleich verdreifacht. Zweimal traf Kruck am Freitag gegen Freiburg, zweimal Florian Curth beim 5:2 (0:1, 1:1, 4:0)-Sieg der Löwen am Sonntag in Crimmitschau.<BR>

<P>Mit Chris St. Croix und Derek Mayer trafen beim Auswärtsspiel auch zwei Verteidiger. Coach Peter Obresa freute sich: "Das zeigt, dass wir mehr Balance in die Mannschaft bekommen. Da sind wir dann für den Gegner nicht mehr so leicht berechenbar." Der Beginn des dritten Abschnitts warf alle taktischen Planungen des Gegners über den Haufen: Innerhalb von nur zwei Minuten machten die engagiert aufspielenden Löwen aus einem 1:2-Rückstand eine komfortable 4:2-Führung. Vor allem der Treffer von Derek Mayer hatte es in sich: Jeff Hoad gewann ein Bully, die Scheibe kam zum Kapitän, der sofort trocken abzog - Eispiraten-Schlussmann Sinisa Martinovic blieb nur, den Puck aus dem Netz zu fischen. Als dann noch wenig später Morgan Warren einen Kracher von der Blauen in die Maschen zimmerte, steckten die Hausherren auf.<P>Kein Wunder, dass der genervte ETC-Coach Jiri Ehrenberger anschließend zähneknirschend zugeben musste: "Der Tölzer Sieg heute war durchaus verdient."<P>"Solide" war das Lieblingswort von Peter Obresa, als er über den Ausflug ins Sachsenland berichtet: "Wir haben von Beginn an sehr gut gespielt. Auch der Crimmitschauer Führungstreffer in eigener Unterzahl brachte uns nicht aus dem Tritt." Als logische Konsequenz betrachtet Obresa die entscheidende Phase im Schlussdrittel: "Wenn man auswärts den Gegner gut unter Druck setzt, werden die Fans nervös und zwingen das eigene Team, offensiver zu spielen." Da seien die Eispiraten alle nach vorne gerannt. "Dadurch haben wir entsprechend Platz bekommen - und den auch genutzt. Ein sehr guter Erfolg der gesamten Mannschaft."<P>"Etwas schwindlig" fühlte sich am Sonntag Verteidiger Beppo Frank und musste deshalb aussetzen. Nutznießer war Sepp Keller, der so nach mehr als sechs Wochen Pause bedingt durch eine Verletzung am rechten Knie wieder zu seinem ersten Einsatz im Löwenteam kam. Er fügte sich an der Seite von Florian Jäger nahtlos ins Team ein. Auch mit den anderen Jungspunden in der Mannschaft war Obresa mehr als zufrieden. Und das, obwohl es für sie nach dem (erfolgreichen) Gastspiel am Samstag bei den ECT-Junioren das dritte Spiel an drei aufeinander folgenden Tagen war. "Das haben die jungen Leute locker weggesteckt", so der Kommentar des Trainers.<P>Langsam beginnen auch Pessimisten an die Dezemberprognose Obresas zu glauben: "Wir werden immer besser." Im neuen Jahr gingen die Tölzer Löwen in immerhin sieben Spielen nur zwei Mal ohne Punktgewinn vom Eis.<P>ETC Crimmitschau - Tölzer Löwen 2:5 (1:0, 1:1, 0:4). - Tore: 1:0 (9:33) Bembridge (Hofverberg 5-4), 1:1 (27:29) F. Curth (Warren), 2:1 (36:12) Schneider (Vandermeer), 2:2 (41:50) St. Croix (Urban, Zeller), 2:3 (43:00) Mayer (Hoad), 2:4 (43:19) F. Curth (St. Coix), 2:5 (49:19) Warren (Kruck, Curth). - Strafminuten: Crimmitschau 12, Bad Tölz 12. - Schiedsrichter: Michael Deibler (EC Peiting).<P>Zuschauer: 2599.<P>

Auch interessant

Kommentare