Max French, Stürmer der Tölzer Löwen.
+
Wenn er anrauscht, besteht Gefahr für das Tor des Gegners: Der Tölzer Torjäger Max French wurde bester Stürmer der DEL 2 und verlängert seinen Vertrag bei den Löwen für kommende Saison.

EISHOCKEY DEL 2 - Bester Stürmer der Liga verlängert bei den Tölzer Löwen

Max French geht... nirgendwohin

  • vonOliver Rabuser
    schließen

Er ist der Superstar dieser DEL 2-Saison und ein Glücksgriff für die Tölzer Löwen. Und Max French bleibt nach in Tölz. Der dynamische Mittelstürmer hat sich für ein drittes Spieljahr bei den Löwen entschieden.

Bad Tölz – So schlecht kann es um die Tölzer Eissport-Gesellschaft (TEG) nicht bestellt sein. Zumindest lässt die Humoreske vom Maifeiertag darauf schließen. Über Social Media vermeldete der Klub: „Der Nächste: Max French geht.“ Dazu wurde eine kurze Videosequenz eingespielt, in der sich der Kanadier für eine „geile season“ bedankte, die ihm viel Spaß gemacht habe. Aber: „Ich gehe.“ Vor Monatsfrist wäre eine Aktion diesen Ulkfaktors rasch als Aprilscherz identifiziert worden. So aber sorgte die Meldung kurzzeitig für Irritationen. Schwarzmalerei und Enttäuschung hielten im Eiltempo Einzug.

Bester Stürmer der Liga verlängert bei den Tölzer Löwen

Wer sich allerdings den Clip mit Sorgfalt zu Gemüte führte, hat zum einen schnell den Schelm in Frenchs Mimik ausgemacht, der keinesfalls eine Hiobsbotschaft suggerierte. Einigen fiel aber auch auf, wie abgerissen die Botschaft am Ende war. Und tatsächlich: Es fehlte der Zusatz „nirgendwo hin“. Außer vielleicht Anfang dieser Woche nach Kanada, wo er seit rund acht Monaten schmerzlich vermisst wird. „Ich freue mich jetzt erst mal, meine Frau und Familie wiederzusehen“, sagt French. Danach wird er sich weiter physiotherapeutischen Behandlungen unterziehen, um seine „noch nicht 100-prozentig verheilte“ Leistenverletzung endgültig hinter sich zu lassen.

Diese hartnäckige Blessur kostete den 28-Jährigen nach der überragenden Ausbeute von 42 Torerfolgen und 34 Beihilfen in der Vorrunde letztlich das Mitwirken an den Play-offs. Und den Tölzern mutmaßlich das Weiterkommen im Viertelfinale. „Das war schon eine Enttäuschung“, gesteht French, Vor allem die Tatsache, bereits verletzungsgebeutelt in die Play-offs zu starten, dann aber weitere Spieler zu verlieren, sei ein „schlimmes Gefühl“ gewesen. Doch zählt French, der bei sämtlichen Partien gegen Ravensburg auf der Tribüne mitfieberte, zu den positiven Kameraden seiner Zunft. Schnell richtet sich sein Blick jedoch nach vorne: „Aber dann greifen wir eben kommende Saison neu an.“

Vor Kurzem erst wurde French von der DEL 2 zum besten Stürmer und Spieler der Liga gekürt. Man braucht nicht viel Fantasie, um sich die Vielzahl an externen Angeboten vorzustellen. Der EV Landshut etwa lockte neben entsprechendem Salär mit zweijähriger Laufzeit. Doch bekräftigte der laut Löwen-Trainer Kevin Gaudet „beste Bullyspieler der Liga“ schon früher, wie wohl er sich bei den Löwen fühle. Daran änderte auch der Abgang seiner Sturmkollegen Reid Gardiner und Marco Pfleger nichts.

Nicht nur auf dem Eis, sondern auch als Mensch in der Kabine extrem wichtig

Zur vollen Begeisterung der TEG. „Wir freuen uns sehr, den MVP der Liga bei uns halten zu können“, kommentiert Jürgen Rumrich die Vertragsverlängerung. French sei ein „außergewöhnlicher Spieler“ und auch kommende Saison für einen „wichtigen Part“ in der Mannschaft vorgemerkt. „Max ist nicht nur auf dem Eis, sondern auch als Mensch in der Kabine extrem wichtig für das Team“, meint der TEG-Geschäftsführer weiter. Frenchs Zusage lag schon länger vor, die Veröffentlichung aber erfolgte im zeitlichen Kontext mit der Dauerkarten-Verzichtsaktion, wo inzwischen die 400er-Marke überschritten ist. „Hiermit wollen wir unseren Fans etwas zurückgeben“, betont Rumrich.

Mit Personalien dieser Güteklasse steht das Gelingen außer Frage. Trotz aller Heimtücke im Vorfeld.

Auch interessant

Kommentare