Obresa: "Besser können wir gar nicht spielen"

- VON HEINZ WITTMANN Schwenningen - Mit dem 1:2 in Schwenningen haben die Tölzer Löwen die neunte Niederlage in Folge kassiert. Damit haben die Isarwinkler den Negativrekord des ESV Kaufbeuren eingestellt. Trainer Peter Obresa war mit der Leistung seiner Truppe dennoch zufrieden: "Wir haben ein Topspiel gezeigt, besser können wir gar nicht spielen. Wir hatten bei fünf gegen fünf Feldspieler zwei Drittel lang die besseren Chancen."<BR>

<P>Schwenningen spielte im eigenen Drittel häufig zu nachlässig. SERC-Keeper Rostislav Haas hatte denn auch reichlich Gelegenheit, sein Können zu zeigen. Einen gefährlichen Schuss von Morgan Warren konnte er im Nachfassen unschädlich machen. Wenig später rettete er gegen Regan. Florian Curth zwang Haas zu einer tollen Fanghand-Parade, wenig später steuerte Christian Urban bei einem Unterzahl-Break alleine aufs gegnerische Tor zu, vergaß aber abzuziehen. Sepp Frank erging`s nicht besser. Die Löwen präsentierten sich vor dem gegnerischen Tor einfach nicht kaltschnäuzig genug.<P>Schwenningen durfte sich hingegen nicht über mangelndes Glück beklagen. Verteidiger Benjamin Wildgruber zog einfach mal ab, der Puck wurde von einem Tölzer Spieler abgelenkt, plötzlich stand es 2:0. Und Glück hatte auch Wild Wings-Kapitän Sandy Moger, dass er nach einem Faustschlag gegen Sebastian Klett lediglich zwei Strafminuten erhielt. Der ECT-Stürmer, der kurz liegen geblieben war, bekam auch noch zwei Strafminuten wegen hohen Stocks. Auf der anderen Seite das gewohnte Bild, Stevens agierte alleine vor Haas viel zu harmlos. Dann zeigten die Löwen aber doch noch ihre Zähne, Regan markierte alleine zentral vor dem Schwenninger Tor per Rückhandschuss das 2:1, für Haas gab es da nichts zu halten. Dabei blieb`s dann aber auch. Großen Druck machten die Tölzer aber auch danach nicht. Obresa kam in der Schlussphase nicht einmal dazu, seinen Torhüter zu Gunsten eines sechsten Feldspielers auszutauschen. Der Tölzer Coach, der erst zehn Sekunden vor Spielende eine Auszeit nahm, erläuterte: "Ich hätte ja gerne noch den Torwart rausgenommen. Doch die Schwenninger hatten so routinierte Spieler auf dem Eis, sie haben kein Bully mehr in ihrem eigenen Drittel zugelassen. An solchen Kleinigkeiten erkennt man die Cleverness und die Erfahrung der Mannschaft."<P>Schwenninger Wild Wings - Tölzer Löwen 2:1 (1:0, 0:0, 1:1) - Tore: 1:0 )7.) Storey (MacNeil, Schulz), 2:0 (46.) Wildgruber, 2:1 (54.) Regan (Kruck, C. Curth). - Zuschauer: 3440. - Schiedsrichter: Deubert (Bad Kissingen). - Strafminuten: Schwenningen 8, Bad Tölz 12.<P>

Auch interessant

Kommentare