1. Startseite
  2. Sport
  3. Eishockey
  4. Tölzer Löwen

Tölzer Löwen: 17-jähriger Timo Sticha bringt Potenzial

Erstellt:

Von: Nick Scheder

Kommentare

In jungen Jahren bereits eine Saison im Dunstkreis des Profi-Eishockey: Der 17-jährige Timo Sticha besitzt einen deutschen und einen österreichischen Pass und spielt kommende Saison für die Tölzer Löwen.
In jungen Jahren bereits eine Saison im Dunstkreis des Profi-Eishockey: Der 17-jährige Timo Sticha besitzt einen deutschen und einen österreichischen Pass und spielt kommende Saison für die Tölzer Löwen. © Privat

Timo Sticha, einer der besten Stürmer Talente Österreichs, kommt zu den Tölzer Löwen. Vertrag auch für Anton Engel.

Bad Tölz – Die Mischung macht’s. Ralph Bader ist überzeugt von einer gelungenen Kombination aus routinierten Spielern und jungen Wilden im Oberliga-Team der Tölzer Löwen. Zu letzterer Fraktion gehört definitiv Timo Sticha: Der Österreicher mit deutschem Pass ist gerade einmal 17 Jahre alt und wird kommende Saison für die Buam spielen. Löwen-Chef Ralph ist von dessen Qualitäten überzeugt: „Er ist ein Riesentalent, hat trotz seiner jungen Jahren bereits ein Jahr Profi-Eishockey gespielt, war zweitbester Scorer, das ist beeindruckend.“ Zudem hat Anton Engel einen neuen Vertrag für die kommende Saison bekommen.

17-jähriger Timo Sticha bringt Potenzial

Sticha stammt aus der alten und wieder neu entdeckten Eishockey-Hochburg Feldkirch in Österreich. Der Tölzer Trainer Ryan Foster kennt den Nachwuchsstürmer von der Nationalmannschaft und hat ihn wärmstens empfohlen. Nachdem auch andere Vereine starkes Interesse bekundeten, machte Bader schnell Nägel mit Köpfen, holte Sticha mitsamt eishockeybegeisterter Familie und verpflichtete den 17-Jährigen.

„Timo gehört in seinem Jahrgang zu den drei besten Stürmern der Alpenrepublik“, meint Bader. „Als wir erfahren haben, dass er diesen Weg gehen will und im Besitz eines deutschen Passes ist, war alles klar.“ Sticha spielte vergangene Saison in der ersten Mannschaft in Feldkirch, war dort Stammspieler und sammelte knapp 20 Scorerpunkte. „Wir dürfen schon etwas stolz sein, dass er sich für die Tölzer Löwen entschieden hat“, meint der TEG-Geschäftsführer.

Sticha kommt aus eishockeybegeisterter Familie

Vater Thomas Sticha gehörte zu der legendären Mannschaft, die in den 1990er Jahren den Europacup nach Feldkirch holte. Bruder Dennis spielt in Linz. „Ich wollte immer nach Deutschland gehen, das war mein Ziel. Ich habe einfach Lust darauf, weg von zu Hause zu sein und die Herausforderung Tölz anzunehmen. Mein Besuch hier, sowie die Gespräche mit Ryan Foster und Ralph Bader haben mich sofort überzeugt“, sagt der 17-Jährige. „Tölz hat eine große Tradition, ich weiß, dass ich mich hier schnell heimisch fühlen werde“, sagt Sticha.

Vielleicht noch einen Pass zu viel

Auch Löwen-Trainer Foster freut sich über den Neuzugang: „Timo hat Talent, viel Potenzial, und er weiß schon in jungen Jahren, was er will. Er wird schon jetzt eine gute Rolle in unserem Team übernehmen“. Er sei technisch und läuferisch schon gut, müsse im Torabschluss noch zulegen, wie er laut Bader selbst einräume. Derzeit spiele er vielleicht noch einen Pass zu viel. „Aber wenn er seinem Mitspieler das Tor auflegt, reicht das ja auch“, sagt Bader und grinst. Sticha stammt aus dem Nachwuchs des VEU Feldkirch und stand in der vergangenen Saison bereits 37-mal für die erste Mannschaft in der Alps Hockey Liga auf dem Eis. Zudem war er für die österreichische U 18-Nationalmannschaft bei der B-Weltmeisterschaft im Einsatz.

Weiter verpflichtet wurde Anton Engel. Der 19-jährige Stürmer war 2017 nach Tölz gewechselt und durchlief beim ECT die Nachwuchsmannschaften. In der vergangenen Saison absolvierte er in der DEL 2 in der ersten Mannschaft 26 Spiele, wobei er zwei Tore auflegte. Zudem stand er für die U 20 in der DNL 2 auf dem Eis und ist in der neuen Saison für den Angriff der Oberliga-Mannschaft eingeplant.

Das Löwen-Rudel

Tor: Enrico Salvarani, Josef Hölzl; – Abwehr: Erik Gollenbeck, Alexander Fichtner, Niklas Hörmann, – Stürmer: Tyler Ward, Christoph Fischhaber, Justi Späth, Dominik Gißibl, Philipp Schlager, Hannes Sedlmayr, Oliver Ott, Ludwig Nirschl, Timo Sticha, Anton Engel. – Trainer: Ryan Foster.

Auch interessant

Kommentare