+
„Wir werden den Abstieg verhindern“: Michael Endraß (li.) möchte zum Abschluss seiner Karriere mit den Tölzer Löwen den Klassenerhalt schaffen.

Eishockey: DEL 2 Play-downs

Das Spiel der Tölzer Löwen in Freiburg im Liveticker

  • schließen

Es geht um wirklich viel, möglicherweise um die Zukunft des Spitzeneishockeys in Bad Tölz, denn für die Löwen beginnt ab sofort die Play-down-Runde. Das erste von maximal sieben direkten Duellen mit dem EHC Freiburg findet an diesem Dienstag (19.30 Uhr) im Breisgau statt, wohin Cheftrainer Rick Boehm und seine Cracks in voller Mannschaftsstärke aufbrechen.

Bad Tölz – Zuversicht und Besorgnis liefern sich ein Wechselspiel. Hörte man sich nach Beendigung der Hauptrunde in Fan-Kreisen um, überwog zunächst Optimismus. Erst recht als mit Freiburg der Gegner der ersten Play-down-Runde feststand. Offenkundig bieten die Breisgauer nach Ansicht eines Großteils der Anhänger eine bessere Perspektive, als es die Lausitzer Füchse getan hätten. Furcht schwingt dennoch mit: Niemand möchte nach acht Spielzeiten in der Oberliga nach nur einem Jahr wieder in die Drittklassigkeit zurück. Vier Matches müssen die Buam für sich entscheiden. Andernfalls droht die Nervenschlacht mit dem unterlegenen Kandidaten aus dem Duell Bayreuth gegen Weißwasser.

Soweit möchten es die Tölzer gar nicht erst kommen lassen. „Wir werden den Abstieg verhindern“, stellt Michael Endraß klar. Der Außenstürmer wird nach dieser Runde seine aktive Karriere beenden, Zuvor aber möchte der 29-Jährige „etwas dazu beitragen“, die Laufbahn mit einem Erfolgserlebnis ausklingen zu lassen. Endraß ist vor zwölf Jahren mit den Löwen aus der 2. Bundesliga abgestiegen – als Jungspund, frisch aus dem DNL-Team. Der Aufstieg im Vorjahr war Teil eins der persönlichen Rehabilitation des langjährigen DEL-Akteurs. Der Ligaverbleib jetzt soll der „krönende Abschluss“ werden.

Coach Boehm kümmert sich ausnahmslos um die Fakten. Freiburg spiele bereits seit drei Jahren in der DEL2, habe zudem „Play-down-Erfahrung“. Auch Christian Donbeck betont, dass die Eindrücke der Hauptrunde mit den beiden klaren Heimsiegen über die Badener keinerlei Bedeutung mehr hätten. „Alles was vorher war, muss aus den Köpfen“, betont der Geschäftsführer. Es zähle nurmehr „100 Prozent Einsatz und Biss“ auf die Eisfläche zu transportieren. Wie die Serie letztlich ausgeht, vermochte Donbeck nicht zu prognostizieren. Aber: „Mit 100 Prozent Leistung können wir es schaffen.“

Während bei den Freiburgern für Kontingentverteidiger und Überzahl-Organisator Mark Mancari die Saison verletzungsbedingt beendet ist, sind die Löwen so ziemlich das erste Mal seit dem Aufstieg wirklich vollzählig. Boehm hat sogar die Qual der Wahl bei seinen Importspielern. Der 58-Jährige setzt auf Marcel Rodman als Mittelstürmer. Denn Chris St. Jacques sieht der Coach nach wochenlanger Ausfallzeit noch nicht wieder bei ausreichender Fitness.

Einen bangen Moment gab es noch zum Ende des Abschlusstrainings: Marinus Reiter verletzte sich am Knie und drohte für die Partie in Freiburg auszufallen. Am Montag aber konnte Boehm Entwarnung geben: Die Blessur des 20-jährigen Verteidigers erwies sich als weniger gravierend.

Live Blog EHC Freiburg vs Tölzer Löwen
 

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare