Vermisste Maddie: Deutscher (43) unter Mordverdacht - Pressekonferenz JETZT live - Medien aus aller Welt vor Ort 

Vermisste Maddie: Deutscher (43) unter Mordverdacht - Pressekonferenz JETZT live - Medien aus aller Welt vor Ort 

"Spielt`s einfach Eishockey"

- VON OLIVER RABUSER Bad Tölz/München - Lokalderbys sind selten geworden im oberbayerischen Raum der Bundesliga. Nach dem Abgang des SC Riessersee führten die Tölzer Löwen ein einsames Dasein. Nun ist mit dem EHC München endlich wieder ein Zuschauermagnet in der gleichen Liga. Das erste Aufeinandertreffen findet heute um 20 Uhr im Münchner Olympiapark statt.<BR>

<P>Ob die Zuschauerzahl einem Lokalderby angemessen sein wird, ist fraglich. Profifußball (Sechziger-Heimspiel) und das Oktoberfest sind große Konkurrenten. An den Zielsetzungen beider Teams ändert diese Tatsache wenig. Ebenso wie die Isarwinkler unterlag der Aufsteiger in seinen beiden ersten Spielen. Beide Mannschaften sind bestrebt, diesen Mangel zu beheben. "Wir wissen um die Schwere der Aufgabe", sagt Münchens Sportdirektor Christian Winkler. "Tölz wird sicher über den Kampf kommen, das ist deren Mentalität. Die haben einige gute Leute und sind keinesfalls zu unterschätzen." Gleichwohl herrscht Zuversicht im Lager der Münchner, wurden die beiden Partien gegen starke Kontrahenten doch nur knapp verloren. "Wir haben gesehen, dass wir mithalten können. Das ist unser Ziel. Die Großen ärgern, gegen die Mitkonkurrenten punkten", so Winkler. Fraglich ist indes das Mitwirken der beiden Defensivspieler Burman und Bronilla. Möglich, dass Bastian Steingroß vom Kooperationspartner Ingolstadt aushelfen darf.<P>Bei den Tölzern wird neben Kapitän Jan Schinköthe Niki Meier aufgrund seiner Handverletzung nicht dabei sein. Die Stärken des Gegners sind für Löwen-Trainer Axel Kammerer nachrangig. "Ich hab` die einmal gesehen und auch diverse Informationen über die Münchner." Für sein Team sei einzig wichtig, "dass wir kompakt und selbstbewusst auftreten. Spielt`s einfach Eishockey", hat Kammerer seinen Cracks eingeimpft. "Nervosität und Fehler sind menschlich. Sie haben da meinen vollen Rückhalt." Den Schwerpunkt beim Training legte Kammerer diese Woche auf die Zweikampfschulung. Der Ex-Nationalspieler weiß, dass ein Sieg beim Aufsteiger nur über die Physis führen kann.<P>

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schwarz bleibt Löwe
Andreas Schwarz bleibt für mindestens eine weitere Saison bei den Tölzer Löwen. Der 25-jährige Holzkirchner verlängert seinen Vertrag bei dem Zweitligisten.
Schwarz bleibt Löwe
Der beste Schussblocker bleibt den Tölzer Löwen ein weiteres Jahr treu
Andreas Schwarz verlängert seinen Vertrag sehr zur Freude von Kevin Gaudet. Der Löwen-Trainer hält große Stücke auf den Verteidiger: „Andreas ist ein zuverlässiger …
Der beste Schussblocker bleibt den Tölzer Löwen ein weiteres Jahr treu

Kommentare