Florian Kraus

Löwen holen Verstärkung

  • schließen

Der in Kassel suspendierte Stürmer Tyler Gron und Huskies-Verteidiger Florian Kraus wechseln nach Tölz

In Verhandlungen standen die beiden DEL 2-Clubs schon länger. Jetzt war Eile geboten: Erneut mussten die Tölzer Löwen zuletzt zwei schmerzhafte personelle Ausfälle hinnehmen. In der brenzligen Schlussphase der Saison fehlen Kapitän Philipp Schlager (Muskelfaserriss) und Verteidiger Andreas Schwarz (Knie). Beide verletzten sich im zurückliegenden Heimspiel gegen Dresden. Die Lücken füllen sollen nun Tyler Gron und Florian Kraus. Beide kommen von den Kassel Huskies und haben gestern Nachmittag einen Vertrag bei den Tölzer Löwen bis Saisonende unterschrieben.

Vor allem der eingedeutschte Kanadier könnte für Diskussionen sorgen: Gron (29), in Kassel zweitbester Scorer hinter Richie Mueller, wurde vor Kurzem nach Unstimmigkeiten von den Huskies suspendiert. „Er hat zuletzt die Erwartungen, die wir an ihn hatten, in vielen Punkten nicht erfüllt“, sagte Sportdirektor Rico Rossi vor gut einer Woche. Löwen-Chef Christian Donbeck ficht das nicht an. „Wir haben uns bei ehemaligen und aktuellen Mitspielern erkundigt, die alle gesagt haben, dass er ein super Kerl ist“, sagt er in einer Pressemitteilung der Tölzer Löwen. „Auf dem Eis ist Tyler mit Sicherheit ein spezieller Typ. Aber wir suchen keinen Ministranten, sondern einen Torjäger.“

Und diese Fähigkeiten hat der Außenstürmer bereits mehrfach unter Beweis gestellt: Egal ob in Ravensburg, Heilbronn, Frankfurt oder Kassel erwies sich der 29-jährige als echter Scorer. In 39 Spielen für die Huskies kam er in dieser Saison auf 36 Punkte – 13-mal traf er selbst ins Schwarze.

Von Kraus erwarten sich die Löwen kompromisslose Verteidigung und Stabilität für die Tölzer Defensive. „Er spielt einfaches und schnörkelloses Eishockey“, sagt Donbeck über den gebürtigen Garmisch-Partenkirchner, der beim SC Riessersee ausgebildet wurde. In der aktuellen Saison bestritt der 23-jährige 23 Spiele für die Huskies. „Er braucht mit Sicherheit etwas Spielpraxis, die Zeit werden wir ihm geben“, stellt Donbeck klar. Allerdings gleich unter Wettkampfbedingungen, für das Spiel am Freitagabend gegen Heilbronn wird er sofort gebraucht. Donbeck: „Wir sind froh, einen deutschen Verteidiger bekommen zu haben, deswegen sind wir für das Wochenende breiter aufgestellt.“

Mit den beiden Verpflichtungen ist die Spielersuche bei den Tölzern noch nicht abgeschlossen. Bis 15. Februar haben die DEL 2-Clubs noch Zeit, Transfers zu tätigen und Anpassungen im Kader vorzunehmen. Auch für die Kontingentstelle, die nach der Verletzung von Kyle Beach für unbestimmte Dauer offen ist, wollen die Löwen Ersatz finden. „Wir sind mit drei Clubs in Verbindung“, sagt Donbeck.

Tyler Gron

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Zweifache Führung reicht nicht zu erstem Sieg
Tölzer Löwen verlieren auch den vierten Vergleich mit Aufsteiger Landshut: 2:3-Niederlage. 
Zweifache Führung reicht nicht zu erstem Sieg
Vom Steckenpferd zur Problemzone
Im Powerplay zu kompliziert: Tölzer Löwen verlieren auch den dritten Vergleich gegen Aufsteiger Landshut: 4:5 nach Penaltyschießen.
Vom Steckenpferd zur Problemzone

Kommentare