Mit Bayreuth noch eine Rechnung offen

Erding - Drei Punkte im Kampf um Platz acht und Revanche für die Vorrunden-Schlappe: So lauten die Vorgaben für Erding vor dem Heimspiel gegen den Tabellendritten EHC Bayreuth.

Weil der EC Pfaffenhofen am Mittwoch die Partie beim EV Regensburg 5:4 gewonnen hat, sind die Erdinger auf Rang sieben zurückgefallen. Neun Spieltage stehen noch auf dem Programm. „Das wird noch eine ganz heiße Kiste“, weiß TSV-Trainer Rudi Sternkopf. Er spricht seiner Mannschaft ein dickes Lob aus, „die bisher ausgeglichen, ja eigentlich sensationell spielt“. Normalerweise habe jedes Team im Laufe der Saison ein Tief. „Wir jedoch noch nicht, wie hatten nur zwei große Ausrutscher“, sagt der Coach: die 4:9-Heimniederlage gegen Höchstadt und die 2:11-Klatsche in Bayreuth, als das Duo Martindale/Geigenmüller die Gladiators schwindlig gespielt hatte. Dieses Resultat muss Motivation genug sein. Allerdings kommt der Aufsteiger mit breiter Brust, stehen die Bayreuther doch auf Rang drei und sind Playoff-Kandidat.

Ob TSV-Neuzugang Daniel Möhle eingesetzt werden kann, hängt davon ab, ob der Spielerpass rechtzeitig eintrifft. Wie er den 20-jährigen Stürmer dann einsetzen wird, das müsse er sich noch überlegen, erklärt Sternkopf, „denn da gibt es für mich zwei Optionen“. Von den Fähigkeiten seines neuen Angreifers, der in Dingolfing immerhin auf 14 Scorer-Punkte gekommen ist, ist der Gladiators-Coach nach den Trainingseindrücken überzeugt: „Der hilft uns weiter.“

Da die TSV-Junioren am Wochenende zweimal gegen den direkten Abstiegskonkurrenten Freiburg spielen, stellt Sternkopf Torwart Manuel Neubauer und Stürmer Sebastian Bellstedt ab. Der Einsatz von Verteidiger Florian Mayer ist wegen einer leichten Lungenentzündung unsicher. Sicher ausfallen wird Markus Poetzel, den seine lädierte Schulter zu einer mehrwöchigen Pause zwingt. wk

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare