Bedauernswert: TSV-Torwart Manuel Neubauer wurde von seinen Kameraden immer wieder im Stich gelassen. F.: Kressierer

Eine Lektion für die Gladiators

Erding - Eine Lehrstunde in Sachen Effektivität haben die Erding Gladiators von den Ice Hogs aus Pfaffenhofen. Am Ende war die Sternkopf-Truppe mit dem 2:7 (1:3, 0:3, 1:1) restlos bedient.

Die Ice Hogs hatten nur 13 Feldspieler dabei. Coach Rod Poindexter musste bei seinem ohnehin schon recht kleinen Kader auch noch auf das routinierte Duo Thommes/Löwenberger verzichten. „Aber gejammert wird nicht“, hatte ECP-Vorsitzender Karl Oexler bereits im Vorfeld erklärt. TSV-Trainer Rudi Sternkopf konnte dagegen aus dem Vollen schöpfen. Für die bei der Nationalmannschaft weilende Viona Harrer stand Manuel Neubauer zwischen den Pfosten. Mit dabei nach langer Verletzungspause war wieder Daniel Harrer, und so stellte TSV-Trainer Sternkopf die Reihen komplett neu zusammen – ein Experiment, das letztlich komplett missglückte.

Der Auftakt der Erdinger war perfekt, denn schon nach 49 Sekunden jagte Neuzugang Daniel Möhle den Puck zum 1:0 ins Netz. Dann aber schienen die Gastgeber alle guten Vorsätze vergessen und alle Warnungen vor den konterstarken Ice Hogs in den Wind geschlagen zu haben. Zwischen der 8. und 13 Minute machten die Gäste nämlich aus dem 0:1 ein 3:1 durch Tore von Rafal Martynowski (2) und Franz Birk, wobei zwei Treffer sogar bei Pfaffenhofener Unterzahl fielen.

Im zweiten Abschnitt setzte sich das Chaos in den Erdinger Reihen fort, so dass die Ice Hogs leichtes Spiel hatten. Der überragende David Vokaty düpierte die Gladiators dreimal (21., 30., 32.), und spätestens nach dem 6:1 war die Partie endgültig gelaufen. Positiv aus Erdinger Sicht: Die Gladiators ließen sich im Schlussdrittel nicht hängen. Johannes Giel traf noch zweimal (47., 57.), dazwischen war allerdings auch noch einmal Martynowski erfolgreich (50.), und so war der 3:7-Endstand besiegelt. (br)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare