Endstation Viona Harrer: Erdings Torfrau rettet hier in letzter Sekunde gegen Miesbachs Ronny Martin. Foto: Kressierer

Eishockey: Entfesselte Gladiators schlagen Miesbach

Erding - Das bislang beste Heimspiel der Saison haben die Erding Gladiators am Sonntag gegen den TEV Miesbach geliefert und den Tabellenzweiten verdient mit 6:3 (2:0, 3:2, 1:1) geschlagen.

Die Gastgeber legten gleich los und nutzten nach knapp zwei Minuten die erste Überzahl zum 1:0 durch Ales Jirik. Den ersten Warnschuss der Miesbacher ließ Sebastian Klett in der 5. Minute los, doch der Puck landete am Pfosten. Nun folgte eine ganz starke Phase der Gladiators, die aber zu großzügig mit ihren Chancen umgingen. Allerdings hielt Florian Hochhäuser im TEV-Tor auch sehr stark. Machtlos war er in der 12. Minute, als gleich zwei seiner Teamkameraden auf der Strafbank saßen: Ein Gewaltschuss von Ferdinand Zink schlug zum 2:0 ein.

Dann aber wurden die Gäste stärker und hatten ihrerseits 80 Sekunden lang doppelte Überzahl, die nichts einbrachte. Erdings Torfrau Viona Harrer stand jetzt mehr und mehr im Brennpunkt und rettete in der 19. Minute mit einer unglaublichen Reaktion gegen Andreas Veicht, der schon die Hände zum Jubeln hochreißen wollte.

Vom zweiten Drittel werden die Gladiators-Fans noch lange reden, denn es war eines der sehenswertesten in dieser Bayernliga-Saison. Es begann mit einem Überzahl-Tor für Miesbach durch Ronny Martin (29.). Nun wurde die Partie härter. Nach einem Check gegen Christian Poetzel erhielt René Müller eine Spieldauerstrafe, und jetzt wurde es turbulent: Bei doppelter Überzahl traf Zink zum 3:1 (30.), nur 21 Sekunden danach verkürzte Waldemar Detterer in Unterzahl auf 2:3, und in Überzahl setzte Stefan Breiteneicher einen Abpraller zum 4:2 ins Netz (32.). Dann lag Sebastian Lachner blutend am Boden, doch weil das sonst sehr aufmerksame Schiedsrichter-Duo Pfeil/Sperl nichts gesehen hatte, gab es keine Strafe. Fünf Minuten später stand die Halle Kopf, als Jirik ein Solo mit einem blitzschnellen Bauerntrick zum 5:2 abschloss.

Im Schlussdrittel ging das intensive Spiel weiter. Selbst als Daniel Krzizok auf 6:2 erhöht hatte (49.), steckten die Miesbacher nicht auf. Sie kamen jedoch nur zum 3:6 (53.), weil ein Pass von Philipp Rießle von einem TSV-Verteidiger ins Erdinger Tor abgefälscht wurde. (wk)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare