1. Startseite
  2. Sport
  3. Eishockey
  4. TSV Erding

Erding Gladiators machen das Dutzend voll

Erstellt:

Kommentare

Jubel, Trubel, Heiterkeit: Bereits in der 5. Minute eröffnet Daniel Krzizok (weißes Trikot) den Torreigen mit dem 1:0. Die Pfrontener Abwehrspieler um ihren bedauernswerten Torwart Martin Ullsperger sind machtlos. foto: bauersachs
Jubel, Trubel, Heiterkeit: Bereits in der 5. Minute eröffnet Daniel Krzizok (weißes Trikot) den Torreigen mit dem 1:0. Die Pfrontener Abwehrspieler um ihren bedauernswerten Torwart Martin Ullsperger sind machtlos. foto: bauersachs

Erding - Mit einem 11:4 beim EV Pfronten beendeten die Erding Gladiators am Freitag die Vorrunde, am Sonntag haben sie die Rückrunde mit einem 12:1 (2:0, 4:1, 6:0) gegen die Allgäuer eröffnet.

Bei den Erding Gladiators fehlten die verletzten oder erkrankten Harrer, Mitternacht, Gantschnig, Lorenz und Hillebrand. Trotzdem konnte Trainer Petr Vorisek vier Sturmreihen aufbieten. Pfronten dagegen hatte nur 14 Feldspieler dabei. Im Tor stand mit Martin Ullsperger die etatmäßige Nummer drei. Und der Allgäuer Keeper stand von der ersten Minute an im Brennpunkt, denn der Spitzenreiter verhängte über das Drittel des Schlusslichts eine Art Belagerungszustand.

Es dauerte bis zur 12. Minute, ehe die Gäste durch Thomas Dinser den ersten Schuss auf das von Manuel Neubauer gehütete TSV-Tor abfeuerten. Zu diesem Zeitpunkt stand es jedoch schon 2:0 für die Gladiators - zweimal hatte Daniel Krzizok getroffen (5., 11.). Bereits zu diesem Zeitpunkt war deutlich zu sehen, dass Pfronten nur um Schadensbegrenzung bemüht war und sich folglich vor dem eigenen Tor einigelte. Die Gladiators nahmen die Partie dann entsprechend locker und ließen den letzten Biss vermissen.

Die Strafe für die Lässigkeit und Arroganz war das 1:2 von Raphael Minnelli nach einem haarsträubenden Abwehrfehler (27.). Doch schien der Gegentreffer die Erdinger aufgeweckt zu haben, denn nun lief es wieder besser, und die Aktionen wurden zielstrebiger. Ales Jirik schoss das 3:1 (29.), Timo Borrmann staubte zum 4:1 ab (33.), Sebastian Lachner erhöhte eine Minute danach in Überzahl auf 5:1, und zwei Minuten später gelang Georg Moser ein erstes Saisontor zum 6:1.

Nach dem 7:1, das Jirik mit einem herrlichen Kabinettstückchen erzielte (42.), schwächten sich die Allgäuer durch eine Spieldauer- sowie eine Disziplinarstrafe selbst. Jetzt hatten die Gladiators noch leichteres Spiel. Lachner, Bellstedt sowie Alex Rauscher mit seinem ersten Saisontor erhöhten auf 10:1. Dann durfte der 17-jährige TSV-Jugendtorwart Andreas Gerlspeck erstmals ins Bayernliga-Tor. Die Gladiators ließen es jetzt langsam angehen, und Lachner (55.) sowie Borrmann (58.) sorgten für den 12:1-Endstand. (wk)

Auch interessant

Kommentare