1. Startseite
  2. Sport
  3. Eishockey
  4. TSV Erding

Erdings Rekordspieler nimmt eine Auszeit

Erstellt:

Von: Wolfgang Krzizok

Kommentare

Eine Eishockey-Pause macht Daniel Krzizok. Der 34-Jährige muss aus beruflichen und familiären Gründen passen. Wie lange er pausiert, ist noch ungewiss. Zwei Testspiele, zwei Neuzugänge
Eine Eishockey-Pause macht Daniel Krzizok. Der 34-Jährige muss aus beruflichen und familiären Gründen passen. Wie lange er pausiert, ist noch ungewiss. Zwei Testspiele, zwei Neuzugänge © Christian Riedel

Noch eine gute Woche, dann beginnt die neue Saison in der Eishockey-Bayernliga. Zweimal haben die Erding Gladiators noch Zeit, um sich einzuspielen. Zwei kurzfristige Neuzugänge kann Trainer Andy Becher noch in seinem Team begrüßen, allerdings muss er auch einen personellen Rückschlag hinnehmen.

Erding – Mit zwei Oberligisten bekommen es die Gladiators zum Abschluss der Testspielserie in heimischer Halle zu tun: Heute Abend geht es um 20 Uhr gegen den EV Füssen, am Sonntag um 18 Uhr kommt der EHC Klostersee. Fehlen wird dabei Erdings Rekordspieler Daniel Krzizok. Der 34-Jährige hat Trainer Becher mitgeteilt, dass er vorerst aus beruflichen sowie familiären Gründen nicht mehr zur Verfügung steht. Ob und wann er wieder ins Team zurückkehren wird, habe er offengelassen, berichtet Gladiators-Pressesprecher David Whitney, der die Entwicklung sehr bedauert.

Umso wichtiger sei es, dass zwei neue Spieler zum Kader dazugestoßen sind, die in der Vorbereitung bereits eingesetzt worden waren. Da ist zum einen der 22-jährige Mario Strobel. Der gebürtige Regensburger, der schon bei den Saale Bulls und den Harzer Falken unter Vertrag stand, war die letzten beiden Jahre beim Bayernliga-Konkurrenten ERSC Amberg aktiv, wo er zusammen mit Ryan Murphy spielte. „Er lebt jetzt im Raum München, und ich denke, der Mario ist eine gute Investition in die Zukunft“, sagt Whitney. Vergangene Saison kam der Angreifer bei den Wild Lions in 29 Spielen auf zehn Scorerpunkte. Er hat einen Vertrag bis Saisonende bekommen.

Erst einmal einen vierwöchigen Tryout-Vertrag hat dagegen Marc Barchmann, der mit Geburtsnamen Weigant heißt, erhalten. Der 36-Jährige stand zuletzt mit seinem Zwillingsbruder Patrick Weigant in Diensten des EHC Königsbrunn, Andy Becher war dort ihr Trainer. Über ihn kam auch der Kontakt zustande. „Es schadet nicht, wenn wir im Kader ein wenig breiter aufgestellt sind“, stellt Pressesprecher Whitney fest. „Vergangene Saison waren wir leider etwas dünn besetzt und mussten oft mit dem letzten Aufgebot antreten, weil wir so viele Ausfälle hatten. Das soll heuer nicht passieren.“  wk

Zwei Testspiele, zwei Neuzugänge

Auch interessant

Kommentare