1. Startseite
  2. Sport
  3. Eishockey
  4. TSV Erding

Geburtstagskind ist der Matchwinner

Erstellt:

Kommentare

Fünfmal konnten sich die Erding Gladiators gestern Abend über einen Treffer freuen, was zum knappen 5:4-Erfolg über Höchstadt reichte. foto: Bauersachs
Fünfmal konnten sich die Erding Gladiators gestern Abend über einen Treffer freuen, was zum knappen 5:4-Erfolg über Höchstadt reichte. foto: Bauersachs

Erding - Den achten Sieg in Serie haben die Erding Gladiators gestern Abend mit 5:4 Toren (4:2, 0:2, 1:0) gegen den Höchstadter EC gefeiert.

Mir Spannung erwartet wurde auch das Duell der derzeit besten Torjäger der Bayernliga: Höchstadts Michal Hlozek hatte bislang 26 Mal getroffen, ihm auf den Fersen die beiden Erdinger Daniel Krzizok (24) und Ales Jirik (22).

Und die beiden Verfolger machten dem Führenden gleich Dampf. Nach nur 53 Sekunden erzielte Krzizok das 1:0, und nach gut sechs Minuten erhöhte Jirik auf 2:0. Als nach neun Minuten in Überzahl das 3:0 fiel, war der Jubel auf den Rängen und der TSV-Bank besonders laut. Es war nämlich das 100. Saisontor, und der Schütze, Kapitän Stefan Peipe, muss nun ein Kabinenfest ausrichten.

Aber so ganz abschlachten lassen wollten sich die Alligators dann doch nicht und bremsten die Erdinger Partystimmung ein wenig. Matt Watkins traf nur 22 Sekunden später in Überzahl zum 1:3, und wiederum nur zwei Minuten danach verkürzte Sebastrian Buchwieser auf 2:3. Die Nerven der Gladiators-Fans beruhigte in der 14. Minute Timo Borrmann, als er den Puck zum 4:2 ins Netz stocherte.

Im zweiten Abschnitt waren die Erdinger nicht mehr wiederzuerkennen. Nun lief nichts mehr. Die Höchstadter attackierten viel früher und brachten die Gladiators total aus dem Konzept. Nach zwei Abspielfehlern im Angriffsdrittel liefen Daniel Tratz (23.) und Christian Exrich (29.) alleine auf Viona Harrer zu, doch Erdings Torhüterin rettete spektakulär. TSV-Coach Petr Vorisek nahm eine Auszeit und reduzierte auf drei Reihen, doch es nützte nichts. Bei doppelter Überzahl verkürzte Buchwieser auf 3:4 (30.), und fünf Sekunden vor Drittelschluss jagte Hlozek den Puck zum 4:4 ins Tor.

Die treuen Fans brachten im Schlussdrittel die Gladiators mit Dauergesang wieder zurück ins Spiel und in die Erfolgsspur. Ausgerechnet das Geburtstagskind Sebastian Lachner, der gestern 22 Jahre alt wurde, markierte mit einem Supertor den Siegtreffer des TSV zum 5:4 (46.). In der letzten Viertelstunde wurde es noch dramatisch. Die Teams bekämpften sich mit Haken und Ösen, und es hagelte noch Strafzeiten auf beiden Seiten. Der Pechvogel auf Erdinger Seite war Verteidiger Ferdinand Zink, der zweimal abzog, doch nur die Latte und den Innenpfosten des Höchstadter Gehäuses traf.

Statistik

Tore: 1:0 (1.) Krzizok (Jirik), 2:0 (7.) Jirik (Borrmann, Rauscher), 3:0 (10.) Peipe (Schütz, Lachner/5-4), 3:1 (10.) Watkins (Buchwieser, Dunlop/5-4), 3:2 (12.) Buchwieser (Hausauer), 4:2 (14.) Borrmann, 4:3 (30.) Buchwieser (Hlozek,Watkins/5-3), 4:4 (40.) Hlozek. 5:4 (46.) Lachner (Jirik, Peipe). - Hauptschiedsrichter: Kretschmer. - Zuschauer: 700. - Strafminuten: Erding 18 + 10 (Schütz) + 10 (Giel), Höchstadt 18 + 10 (Tratz). wk

Auch interessant

Kommentare