Gladiators haben eine Rechnung offen

Erding - Die Erding Gladiators können das Weihnachtsfest nicht richtig genießen. Für sie steht nämlich am 2. Weihnachtsfeiertag das Auswärtsspiel beim ERC Sonthofen auf dem Programm.

Die Schützlinge von Trainer Petr Vorisek müssen aufpassen, dass sie keine böse Überraschung erleben. Die Bulls aus dem Allgäu haben in dieser Saison bislang als einziges Team aus Erding drei Zähler entführt. Die Vorstellung in der Hinrunde war beeindruckend, als die Sonthofener die Gladiators auskonterten, drei schnelle Tore vorlegten und am Ende einen 5:0-Sieg eingefuhren.

Damals hatten die Bayernliga-Experten den ERC als einen der ganz großen Titelaspiranten auf ihrem Zettel, der seinem Ruf mehr als gerecht zu werden schien. Doch hat sich das Bild mittlerweile gewandelt. Die Bulls sind nie richtig in Tritt gekommen. Sie spielen zwar nach wie vor um einen Zwischenrunden-Platz mit und liegen auf dem achten Rang, haben aber jetzt die Reißleine gezogen. Vergangenen Montag gab Trainer Heinz Feilmeier seinen Rücktritt bekannt und ist bereits am Dienstag durch den ehemaligen Spieler Harald Waibel ersetzt worden. Er soll das hochkarätig besetzte Team wieder in die Erfolgsspur führen, was die Aufgabe für die Erdinger noch schwieriger macht, da ein Trainerwechsel meist einen Schub gibt. Allerdings muss der neue Coach auf die gesperrten Leistungsträger Zdenek Cech und Markus Wittig verzichten. Dennoch verfügt das Team über genügend Qualität, um dem Tabellenführer einzuheizen.

Bei den Gladiators ist Torhüterin Viona Harrer von der Nationalmannschaft unbeschadet zurückgekehrt. Der lange verletzte Christian Mitternacht hat das Training wieder aufgenommen. Ansonsten grassiert ein wenig die Grippe im Team, so dass noch nicht ganz klar ist, wen Trainer Vorisek ins Allgäu mitnehmen und wen er eventuell zur Verstärkung des 1b-Teams daheim lassen kann. Erding will sich jedenfalls für die Vorrunden-Schmach revanchieren. (wk)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare