1. Startseite
  2. Sport
  3. Eishockey
  4. TSV Erding

Gladiators nehmen Kurs auf Meisterrunde

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Grüne-weiße Wand:
           Die Erdinger Defensive um die erneut sehr starke Torhüterin Viona Harrer zeigte sich gegen die Pirates aus Buchloe meist auf der Höhe. 
            Foto: Kressierer
Grüne-weiße Wand: Die Erdinger Defensive um die erneut sehr starke Torhüterin Viona Harrer zeigte sich gegen die Pirates aus Buchloe meist auf der Höhe. Foto: Kressierer

Erding - Einen ganz großen Schritt in Richtung Meisterrunde haben gestern Abend die Erding Gladiators mit dem 5:2-Sieg (1:1, 3:0, 1:1) gegen den ESV Buchloe gemacht.

TSV-Trainer Rudi Sternkopf konnte ebenso wie sein Kollege Norbert Zabel auf den Kader vom Freitagsspiel zurückgreifen.

Die Anfangsphase begann denkbar unglücklich für die Gladiators. Bereits nach 25 Sekunden zog Ales Jirik ab, der Puck rutschte ESV-Torwart Fritz Hessel durch die Schoner, blieb aber auf der Linie liegen und konnte geklärt werden. Dann hatte Johannes Giel, nach toller Vorarbeit von Lorenz Dichtl, Pech im Abschluss (8.). Prompt landete auf der Gegenseite ein Querschläger genau vor dem Schläger von Oliver Braun, der mühelos zum 1:0 für Buchloe vollstreckte. Danach machten die Erdinger viel Druck, doch Hessel hielt erstklassig – und hatte auch Glück, als ein Schuss von Ferdinand Zink bei Überzahl am Pfosten landete (14.). Im direkten Gegenzug stand Thomas Fortney plötzlich alleine vor Viona Harrer, die jedoch glänzend parierte. In der 19. Minute fiel aber dann doch der hoch verdiente Ausgleich, als Sebastian Lachner nach Krzizok-Pass aus kurzer Distanz erfolgreich war.

Der zweite Abschnitt begann furios: Nach 20 Sekunden schoss Stefan Peipe von hinter dem Tor den gegnerischen Keeper an und die Scheibe lag zum 2:1 im Tor. Nach einer guten Chance von Dichtl (23.) legte Jirik mustergültig für Axel Schütz auf, und dieser vollstreckte zum 3:1 (24.). Aber die Pirates steckten nicht auf und attackierten die Gladiators jetzt früher, um bereits den Spielaufbau zu zerstören. Dennoch blieb Erding die bessere Mannschaft, und in der 39. Minute gelang Christian Poetzel in Unterzahl, nach Traumpass von Ferdinand Zink, das 4:1.

Im Schlussdrittel bemühten sich die Gäste zwar nach Kräften, aber die Gladiators hatten die Partie jederzeit im Griff. Für die endgültige Entscheidung sorgte Kapitän Stefan Breiteneicher mit einem fein herausgespielten Überzahltor zum 5:1 (53.). Das 2:5 durch Fortney in Überzahl (55.) fiel da nicht mehr ins Gewicht. (wk)

Statistik

Tore: 0:1 (8.) Braun (Klemm), 1:1 (19.) Lachner (Krzizok/4-5), 2:1 (21.) Peipe (Pfeiffer, Schneider/5-4), 3:1 (24.) Schütz Jirik), 4:1 (39.) C. Poetzel (Zink/4-5), 5:1 (53.) Breiteneicher (Peipe, Jirik/5-4), 5:2 (55.) Fortney (Curmann/5-4). – Zuschauer: 650. – Strafminuten: Erding 18 + 10 (Krzizok), Buchloe 16.

Auch interessant

Kommentare