Großer Kampf der Gladiators nicht belohnt: 5:7 in Schweinfurt verloren

Erding - Super gekämpft, toll aufgeholt, aber letztlich doch verloren. So lautete die Bilanz der Erding Gladiators am Freitag nach der 5:7-Niederlage (1:2, 2:2, 2:3) beim ERV Schweinfurt.

Die Anfangsphase verlief turbulent. Bereits nach neun Sekunden hieß es 1:0 für Erding, als Ales Jirik mit einem satten Schuss erfolgreich war. Die Folge waren wütende Attacken der heimischen Mighty Dogs, und Viona Harrer bekam alleine im ersten Drittel mehr Schüsse auf ihren Kasten als in so manchem Spiel in 60 Minuten. TSV-Konter blieben Mangelware, dennoch hatte Stefan Breiteneicher in der 7. Minute die große Chance zum 2:0, die er aber nicht nutzte. Besser machten es in der 11. Minute die Schweinfurter, die innerhalb von nur 33 Sekunden aus dem 0:1 ein 2:1 machten: Michael Thurner war aus kurzer Distanz erfolgreich, der Lette Roman Nikitin mit einem Handgelenkschuss.

Zu Beginn des zweiten Abschnitts fingen sich die Erdinger einige überflüssige Strafen ein, was Alex Funk mit dem 3:1 bestrafte (24.). Im Spiel Vier gegen Vier erhöhte der überragende Nikitin sogar auf 4:1 (26.). In dieser Phase hätte kaum mehr jemand einen Pfifferling auf die Gladiators gegeben. Doch sie steckten nicht auf und kamen wieder heran. Einen haarsträubenden Fehler von Eckmair nutzte Breiteneicher zum 2:4 aus (34.), und in Überzahl verkürzte Axel Schütz auf 3:4 (37.).

Das packende Schlussdrittel begann mit dem Ausgleich zum 4:4 durch Breiteneicher (45.). Die Mighty Dogs schwammen jetzt, und Erding war nahe am Führungstreffer. Doch als Thurner einen Schuss unhaltbar zum 5:4 für Schweinfurt abfälschte (48.), hatten die Gastgeber wieder Oberwasser und kamen durch Steffen Görlitz sogar zum 6:4 (55.).

Aber noch einmal kamen die Gladiators zurück. Johannes Pfeiffer verkürzte mit einem Gewaltschuss von der blauen Linie auf 5:6. Zwölf Sekunden vor Schluss markierte Heilmann jedoch den 7:5-Endstand. (wk)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare