Gestürzter Spitzenreiter: Die Erding Gladiators (liegend Markus Poetzel) kassierten gegen Sonthofen eine derbe Klatsche. Foto: Kressierer.
+
Gestürzter Spitzenreiter: Die Erding Gladiators (liegend Markus Poetzel) kassierten gegen Sonthofen eine derbe Klatsche. Foto: Kressierer.

Herbe 0:5-Abfuhr für die Gladiators

Erding - Eine knappe Woche lang schwebten die Erding Gladiators als Spitzenreiter der Eishockey-Bayernliga auf Wolke sieben. Am Freitag sind sie beim 0:5 (0:4, 0:1, 0:0) gegen den ERC Sonthofen recht unsanft auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt worden.

Die erste Viertelstunde werden die Gladiators wohl lange nicht vergessen: Schon nach 90 Sekunden ein haarsträubender Fehlpass, und Michael Grimm markierte freistehend das 1:0 für die Gäste. Dann schien der Ausgleich fällig, denn Erding hatte Überzahl, aber Thomas Zellhuber war nicht zu überwinden. Und kaum waren die Bulls wieder komplett, traf Tobias Feilmeier zum 2:0 (7.). Die Allgäuer spürten die Verunsicherung der Gastgeber, spielten ein sehr aggressives Forechecking und zwangen die Gladiators zu Fehlern. Jason Dixon hatte das 3:0 auf dem Schläger, vergab jedoch (8.). Besser machte es in der 10. Minute Patrick Endras, und in der 14. Minute nutzte Grimm das nächste Erdinger Missverständnis zum 4:0 aus. Viona Harrer hatte jetzt genug und räumte ihr Tor für Manuel Neubauer. Ansonsten gaben die Gastgeber zwar klar den Ton an, konnten ihr optisches Übergewicht aber nicht in Tore ummünzen.

Im zweiten Abschnitt versuchten die Erdinger alles - und hatten schließlich Pech, als Stefan Peipe bei doppelter Überzahl den Pfosten traf. Dann hatte Sonthofen einen Mann mehr auf dem Eis, prompt traf Dixon zum 5:0 (33.). Nun kontrollierten die Allgäuer endgültig die Partie. Wie tief der Frust bei den Erdingern saß, bewiesen Ales Jirik mit einem üblen Check, bei dem er mit einer Zwei-Minuten-Strafe noch gut bedient war, und Alex Gantschnig, der sich in der Drittelpause eine Disziplinarstrafe einhandelte.

Weil Daniel Krzizok wegen einer Handverletzung nicht mehr weitermachen konnte, musste Trainer Vorisek die Sturmreihen ordentlich durcheinander wirbeln. Doch war die Partie natürlich längst gelaufen, und so hatte die Partie im letzten Drittel fast Freundschaftsspiel-Charakter - bis auf eine Ausnahme: In der 59. Minute ließ sich Jirik zu einem Stockstich gegen Dixon hinreißen, erhielt dafür eine Spieldauerstrafe und fehlt seinem Team damit am Sonntag beim EV Lindau. (wk)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare