Oberliga-Schlusslicht geht an Donau baden

Erding - Bei einer in allen Belangen überlegenen Deggendorfer Mannschaft mussten die Erding Gladiators gestern Abend eine 2:6-Niederlage (0:3, 1:2, 1:1) einstecken

Im Vergleich zum Freitagsspiel fehlten bei den Gladiators noch der verletzte Axel Schütz sowie die aus schulischen Gründen verhinderten Christian Poetzel und Maxi Heilmaier. Timo Borrmann musste sein Comeback noch einmal verschieben. So hatte Trainer Markus Knallinger exakt drei Blöcke zur Verfügung; in der dritten Sturmreihe stand mit Lars Bernhardt ein gelernter Verteidiger.

Deggendorf begann gewohnt aggressiv und ließ die Gladiators nicht zur Entfaltung kommen. In der 4. Minute schlug dann auch gleich der erste gefährliche Schuss zum 1:0 für Fire ein: Nils Hanfstingl hatte von der blauen Linie abgezogen. Dann gab es die erste Strafe gegen Erding, und Brett Wilson vollstreckte nach einem Abpraller mühelos zum 2:0 (9.).

Erst jetzt kamen die Gladiators ein wenig besser ins Spiel. Die hochkarätigeren Chancen hatten aber nach wie vor die Niederbayern, und Viona Harrer musste Schwerstarbeit verrichten. Machtlos war sie 36 Sekunden vor Drittelschluss. Als die Deggendorfer zum zweitenmal Überzahl hatten, traf Andrew Schembri zum 3:0.

Fire sprühte weiter vor Spielfreude, und nach nicht einmal vier Minuten im zweiten Drittel hieß es 4:0 durch Stefan Ortolf, super vorbereitet von Schembri. Jetzt gelang Deggendorf fast alles: Als Patrick Geiger bei einem Schuss einfach seinen Schläger dazwischenhielt, landete der Puck zum 5:0 im Netz (29.). In der Folge wurden die Gladiators phasenweise richtig schwindlig gespielt und schienen einem Debakel entgegenzusteuern. Aber kampflos ergeben wollten sie sich dann doch nicht und kamen durch Sebastian Lachner zum 1:5 (34.). Das 2:5 hatte Ales Jirik auf dem Schläger, als er alleine aufs Fire-Tor zulief, aber an Sandro Agricola scheiterte (40.).

Besser machte es zu Beginn des Schlussdrittels Sebastian Gumplinger, der mit seinem ersten Saisontreffer auf 2:5 stellte (46.). Doch die Antwort kam prompt, mit dem 6:2 des überragenden Schembri (49.), und wieder war Gladiators-Torhüterin Harrer, die ansonsten eine starke Leistung geboten hatte, absolut chancenlos.

Statistik

Tore: 1:0 (4.) Hanfstingl (A. Maier, Wilson), 2:0 (9.) Wilson (Ortolf/5-4), 3:0 (20.) Schembri (Ortolf/5-4), 4:0 (24.) Ortolf (Schembri, Wilson), 5:0 (29.) Geiger (Neuert, Möhle), 5:1 (34.) Lachner (Peipe), 5:2 (46.) Gumplinger (Jirik, Krzizok), 6:2 (49.) Schembri (Möhle). - HSR: Cory Müns. - Zuschauer: 800. - Strafminuten: Deggendorf 8, Erding 6.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare