1. Startseite
  2. Sport
  3. Eishockey
  4. TSV Erding

Talfahrt gestoppt: Gladiators ringen Eispiraten nieder

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Wolfgang Krzizok

Kommentare

Starker Abwehrverbund: Die Dorfener (v. l.) Luca Endres, Bastian Rosenkranz und Gasper Susanj schirmen ihr Tor gegen Timo Borrmann ab.
Starker Abwehrverbund: Die Dorfener (v. l.) Luca Endres, Bastian Rosenkranz und Gasper Susanj schirmen ihr Tor gegen Timo Borrmann ab. © Riedel

Erding gewinnt ein hart umkämpftes Derby gegen Dorfen mit 3:0 Toren.

Erding/Dorfen – Ein packendes Derby lieferten sich am Dienstagabend die Erding Gladiators und der ESC Dorfen in der Stadtwerke Erding Arena. Wenngleich der Kampf Trumpf war und die spielerischen Glanzlichter fehlten, war es doch eine recht unterhaltsame, hart geführte Partie. Am Ende stand ein verdientes 3:0 (1:0, 1:0, 1:0) für die Gladiators, die nach sechs Niederlagen in Serie ihre Talfahrt stoppen und endlich wiede einmal drei Punkte einfahren konnten.

Die Eispiraten konnten letztlich doch drei komplette Blöcke aufbieten und hatten 15 Feldspieler dabei. Bei den Gladiators stand sogar noch ein Mann mehr auf dem Spielbericht; Im Vergleich zum Sonntag waren Lukas Krämmer und Michel Trox dabei. Die ersten Minuten gehörten klar den Gastgebern, doch hatten sie ihr Visier schlecht eingestellt, sodass ESC-Schlussmann Luca Endres nicht wirklich vor Probleme gestellt wurde. In der 8. Minute aber nahm Sebastian Busch richtig Maß, und der Puck schlug zum 1:0 für die Gladiators ein.

In der 13. Minute folgte eine unfreiwillige Pause, denn bei einem Zweikampf an der Bande ging eine Scheibe zu Bruch, die ausgewechselt werden musste. Aus der Unterbrechung kam Dorfen etwas besser zurück und hatte eine gute Chance durch David Hrazdira, doch Christoph Schedlbauer parierte souverän (14.). Dann waren aber wieder die Erdinger mehr am Drücker, doch zwingende Möglichkeiten ergaben sich nicht.

Auch im zweiten Abschnitt gab es für die überlegenen Gladiators kaum ein Durchkommen, denn die Abwehr der Eispiraten agierte sehr kompakt und aufmerksam. Und selbst in Unterzahl ließ sie kaum Abschlüsse der Erdinger zu. Als die Dorfener dann Überzahl hatten, liefen sie in einen Konter, doch Busch legte sich den Puck ein wenig zu weit vor, sodass Endres klären konnte (36.). Mittlerweile war es ein Kampfspiel geworden, die spielerischen Momente waren Mangelware. Kurz vor Drittelschluss hatten die Gladiators dann noch einmal Überzahl, und diesmal hatte Endres keine Chance, als Mark Waldhausen frei zum Schuss kam und das 2:0 markierte.

Angesichts des Rückstands mussten die Eispiraten jetzt ihre Defensive ein wenig lockern und offensiver werden. So entwickelte sich ein offener Schlagabtausch, und beide Teams gingen ein hohes Tempo. Dann hatten die Dorfener Überzahl, liefen jedoch erneut in einen Konter, den Philipp Michl nach toller Vorarbeit von Busch zum 3:0 abschloss (50.).

Die Eispiraten steckten nicht auf und kämpften bis zum Schluss, aber Erdings überragender Keeper Schedlbauer war nicht mehr zu bezwingen.  

Statistik

Tore/Vorlagen: 1:0 (8.) Busch (Krzizok, Wagner), 2:0 (40.) Waldhausen (Michl, Busch/5-4), 3:0 (50.) Michl (Busch, Waldhausen/4-5) – Zuschauer: 450 – HSR: Christoph Ober – Strafminuten: Erding 8, Dorfen 12

Auch interessant

Kommentare