+
Auf geht‘s zum Derby: Im heimspiel gegen die EA Schongau feierten Florian Höfler (Mi.) und die „Eishackler“ einen 6:1-Sieg.

Eishockey: Bayernliga

EA Schongau „wird sich warm anziehen müssen“

  • schließen

Derbyzeit für die „Eishackler“: Am Sonntag trifft der TSV Peißenberg auswärts auf die EA Schongau (17 Uhr) - und hat sich dabei einiges vorgenommen.

Peißenberg – Nur eine Partie bestreiten die „Eishackler“ des TSV Peißenberg an diesem Wochenende in der Bayernliga – aber das ist ein spezielles Spiel: Am Sonntag gastiert die Mannschaft des Trainergespanns Sepp Staltmayr/Simon Mooslechner beim Rivalen aus dem Landkreis, der EA Schongau. Spielbeginn im Stadion an der Lechuferstraße ist um 17 Uhr.

Beide Seiten sind hoch motiviert. Staltmayr schickte schon am vergangenen Wochenende eine Kampfansage an die EAS: Schongau „wird sich warm anziehen müssen.“ Der Satz fiel unmittelbar nach der unglücklichen 3:4-Heimniederlage gegen die „Riverkings“ des HC Landsberg. Die Schongauer sind ebenfalls heiß: „„Klar freuen wir uns aufs Derby und hoffen auf ein Spektakel“, sagt EAS-Teammanager Martin Resch. Aus dem Hinspiel „haben wir noch eine Rechnung offen“. Das erste Duell gewannen die „Eishackler“ nach furiosem Anfangsdrittel mit 6:1. „Da haben wir die Partie aufgrund von zu vielen Strafzeiten im ersten Drittel verloren“, so der EAS-Teammanager. Am Sonntag, verspricht Resch, „sind wir auch wieder voll besetzt“. Im Nachholspiel am Freitag in Pegnitz mussten die Schongauer auf mehrere Spieler verzichten, gewannen aber dennoch mit 7:3.

In der Tabelle haben sich die Wege der Kontrahenten seit dem Hinspiel im Oktober getrennt. Damals lagen die „Eishackler“ drei Plätze hinter den „Mammuts“. Nun sind die Peißenberger (5. Platz/31 Punkte) auf gutem Weg, die Verzahnungsrunde mit der Oberliga zu erreichen. Die Schongauer haben als Tabellenvorletzter und mit beträchtlichem Punkterückstand auf Platz acht nur noch geringe Chancen.

Die „Eishackler“ wissen allerdings, dass die „Mammuts“ zu Überraschungen fähig und schwer einzuschätzen sind. „Irgendwie wird man auch nicht schlau aus dieser Mannschaft“, sagt TSV-Sprecher Andreas Schugg über den Landkreisrivalen. Als Beleg führt er das vergangene Wochenende an. Da besiegte die EAS den ERV Schweinfurt mit 9:5 und verlor in Geretsried mit 2:11. Die Peißenberger Spieler treffen in Schongau einige Ex-Kollegen: Torwart Lukas Müller, die Stürmer Matthias Müller und Milan Kopecky (22 Punkte/11 Tore) sowie Verteidiger Tobias Maier.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare