1 von 2
Bleibt ein „Eishackler“: Valentin Hörndl stürmt auch kommende Saison für den TSV, für den er bislang 95 Tore erzielt hat.
2 von 2
Verlässt die „Eishackler“: Florian Höfler wechselt zur EA Schongau, die künftig sein Vater trainiert.

Eishockey: Bayernliga

„Eishackler“ verlieren schon wieder zwei Spieler an den Landkreisrivalen

  • vonRoland Halmel
    schließen

Zwei Spieler haben dem TSV Peißenberg für kommende Saison zugesagt, zwei andere werden den Verein verlassen. Der neue Arbeitgeber ist nicht weit weg.

Peißenberg – Schlag auf Schlag geht es derzeit beim TSV Peißenberg, was die Personalentscheidungen für die kommende Saison betrifft. Zwei Spieler verlängerten ihren Vertrag, zwei weitere werden den Verein aber verlassen. Nach wie vor im „Eishackler“-Trikot auflaufen werden Valentin Hörndl und Tobias Estermaier. Von Florian Höfler und Lukas Bucher müssen sich die Peißenberger dagegen verabschieden.

Eishockey: Valentin Hörndl und Tobias Estermaier geben Peißenberg ihre Zusage

„Wir freuen uns, dass Valli und Esti, die sich als Eigengewächse voll und ganz mit dem Verein identifizieren, bleiben“, sagt „Eishackler“-Sprecher Andreas Schugg. Hörndl und Estermaier gehören zu den dienstältesten Spielern und zu den Leistungsträgern im Team. Die beiden Angreifer interpretieren ihren Job völlig unterschiedlich. Der 26-jährige Hörndl, der bisher fast 300 Spiele für die Peißenberger bestritten hat und 95 Tore erzielte, lebt von seinen technischen Fähigkeiten und seiner hohen Geschwindigkeit. Estermaier, der in der vergangenen Woche 25 Jahre alt wurde, gehört zu der Art Spieler, die keinen Zweikampf scheuen. „Wobei er auch technisch zu überzeugen weiß“, urteilt Schugg über Estermaier, der wie Hörndl seit 2011 dem Team der „Eishackler“ angehört. Der Wessobrunner stand verletzungsbedingt – vergangene Saison etwa zwang ihn eine Schulterblessur zu einer längeren Pause – etwas weniger oft auf dem Eis als sein Sturmkollege. In 190 Einsätzen erzielte er 42 Tore und steuerte 46 Vorlagen bei. Vor Hörndl und Estermaier hatten bereits Maximilian Malzatzki, Dominik Ebentheuer sowieKapitän Martin Andrä ihre Zusage für eine weitere Saison gegeben.

Eishockey: Florian Höfler und Lukas Bucher wechseln zur EA Schongau

Nicht mehr für die Peißenberger wird dagegen Florian Höfler stürmen, der sich in drei Spielzeiten den Ruf eines Torgaranten erarbeit hatte. „Dieser Weggang trifft uns hart“, sagt Schugg mit Blick auf die Statistik Höflers. Der 24-Jährige bestritt 117 Spiele für die „Eishackler“, in denen er 57-mal traf. Höfler kehrt wie Matthias Müller zu Peißenbergs Ligakonkurrent EA Schongau zurück. „Er will unbedingt eine komplette Saison unter seinem Vater als Trainer spielen“, berichtet „Eishackler“-Chef Norbert Ortner, der den Stürmer nur ungern ziehen lässt. Höfler senior war bekanntlich bis Januar Trainer in Peißenberg, ehe er entlassen wurde. Er übernimmt in der neuen Saison die „Mammuts“.

Eishockey: „Eishackler“-Chef Norbert Ortner kündigt Zugänge an

Dorthin zieht es auch Lukas Bucher, der als Kapitän der Peißenberger U20 vergangene Saisont zu 17 Spielen im Seniorenteam kam. „Mit ihm verlieren wir ein Top-Talent“, bedauert Schugg den Abgang des Verteidigers in Richtung Schongau. Von Seiten der Schongauer gibt es für den Wechsel von Höfler und Bucher allerdings noch keine Bestätigung. 

Im Hintergrund arbeiten die Peißenberger indessen intensiv daran, die entstandenen Lücken zu füllen. „Wir haben ein paar Neuzugänge in der Pipeline“, kündigt Spartenchef Ortner an.

Kader des TSV Peißenberg

Abgänge: Florian Höfler, Matthias Müller, Lukas Bucher (alle EA Schongau), Lukas Novacek, Brandon Morley, Michael Glattenbacher, Shamir Baloch, Andreas Scholz (alle Ziel unbekannt).

Zugänge: bislang keine.

Verlängerungen: Korbinian Sertl, Maximilian Malzatzki, Dominik Ebentheuer, Martin Andrä, Valentin Hörndl, Tobias Estermaier.

Auch das ist interessant:

Besondere Auszeichnung für Korbinian Sertl - Torhüter der „Eishackler“ wird in der Bayernliga zum „Spieler des  Jahres“ gekürt

Der neue Trainer ist kein Unbekannter - Randy Neal kehrt zum TSV Peißenberg zurück und übernimmt die Nachfolge von Rainer Höfler

Auch interessant