Moritz Birkner: In der Rangliste mit den meisten Partien für den TSV belegt der 24-Jährige im aktuellen Kader Rang drei.
1 von 3
Moritz Birkner: In der Rangliste mit den meisten Partien für den TSV belegt der 24-Jährige im aktuellen Kader Rang drei.
Marco Mooslechner: Der 27-jährige hat schon fast 250 Spiele für die „Eishackler“ auf dem Buckel.
2 von 3
Marco Mooslechner: Der 27-jährige hat schon fast 250 Spiele für die „Eishackler“ auf dem Buckel.
Markus Andrä: Der jüngere der „Bäcker-Buam“ geht bereits in seine neunte Saison in Peißenberg.
3 von 3
Markus Andrä: Der jüngere der „Bäcker-Buam“ geht bereits in seine neunte Saison in Peißenberg.

Eishockey

„Eishackler“: Stürmertrio verlängert - Jetzt fehlt nur noch ein zweiter Torhüter

  • vonRoland Halmel
    schließen

Die Anzahl der freien Plätze im Kader der Peißenberger „Eishackler“ wird immer kleiner. Drei weitere Spieler haben die Zusgae für kommende Saison gegeben.

Peißenberg – Die Stürmer Marco Mooslecher, Markus Andrä und Moritz Birkner sind auch kommende Saison an Bord. Somit besteht die Truppe von Trainer Randy Neal in der Zwischenzeit aus einem Torhüter, acht Verteidigern und elf Angreifern. Alle Akteure des aktuellen Kaders waren bereits vergangene Saison für die „Eishackler“ im Einsatz.

„Die Suche nach Neuzugängen ist aber noch nicht eingestellt“, vermeldet „Eishackler“-Sprecher Andreas Schugg. Mindestens eine Position, die des zweiten Torhüters, ist noch zu besetzen. Vakant sind auch die beiden Kontingentstellen. Ob diese aufgrund der Pandemie und ihrer Folgen überhaupt besetzt werden, ist fraglich. „Die ganze Situation rund um Corona macht die Suche, gerade in finanzieller Hinsicht, nicht einfach“, sagt Schugg, der sich aber freut, dass die drei Angreifer, die allesamt Peißenberger Eigengewächse sind, dem Bayernligisten treu bleiben.

Eishockey: Marco Mooslechner zählt beim TSV Peißenberg zu den Urgesteinen

Mit 241 Einsätzen im Trikot des TSV gehört Marco Mooslechner, der Sohn von Co-Trainer Simon Mooslechner, bereits zu den Urgesteinen im Peißenberger Team. Nur Valentin Hörndl (286) und Dominik Ebentheuer (251) haben mehr Spiele auf dem Buckel. Der 27-jährige Stürmer spielt seit 2012 in der ersten Mannschaft. Damit geht er in seine inzwischen neunte Saison für die Eishackler. „Marco ist ein Garant für Einsatzbereitschaft. Bei ihm liegt sie bei 150 Prozent“, lobt Schugg den gebürtigen Peißenberger, der sich im Sommer bei den TSV-Fußballern fit hält.

Eishockey: Moritz Birkner bis auf kurze Ausflüge nach Füssen und Landsberg immer in Peißenberg

Genauso lange wie Mooslechner trägt auch Moritz Birkner das TSV-Trikot. Der wieselflinke Außenstürmer machte aber im Nachwuchsbereich kurze Ausflüge zum EV Landsberg und zum EV Füssen, ehe es ihn wieder zu seinem Heimatverein zurückzog. Mit 214 Partien gehört der 24-Jährige auch zum Kreis der „200-er“ im Lager der Peißenberger. „Und da werden bestimmt noch einige Spiele dazu kommen“, so Schugg über Birkner, der als technisch überaus versiert gilt.

Eishockey: Marküs Andrä spielt seine neunte Saison für die „Eishackler“

Ein Jahr früher als seine beiden Stürmerkollegen schnupperte Markus Ändrä (26) als junger Spieler in der Saison 2011/12 Bayernligaluft im Team der „Eishackler“. Danach arbeitete sich der 1,90 Meter große Angreifer sukzessive in den Stammkader. 2018/19 ging er für eine halbe Saison für den Ligakonkurrenten und Nachbarn EA Schongau aufs Eis, ehe er wieder an die Ammer zurückkehrte. „Markus ist ein laufstarker Stürmer“, sagt Schugg über den jüngeren Bruder von Kapitän Martin Andrä, die berufsbedingt, nur als die „Bäcker-Buam“ bekannt sind.

Kader TSV Peißenberg

Tor: Korbinian Sertl

Abwehr: Maximilian Malzatzki, Martin Lidl, Dominik Ebentheuer, Manuel Singer, Maximilian Brauer, Elias Maier, Marco Loth, Andreas Kreutterer

Angriff: Martin Andrä, Steven Wagner, Florian Imminger, Valentn Hörndl, Tobias Estermaier, Moritz Birkner, Markus Andrä, Marco Mooslechner, Sinan Ondörtoglu, Max Willberger, Simon Sendl

Auch das ist interessant:

„Eishackler“ hoffen auf eine Sonderregelung - TSV Peißenberg stellt klar: Ohne Zuschauer wird‘s auch keine Eishockey-Saison in der Bayernliga geben

Warum sich der EC Peiting freut und der TSV Peißenberg nicht - Die „Eishackler“ bedauern den Wechsel des HC Landsberg in die Oberliga

TSV Peißenberg legt wieder los, doch Präsident äußert Kritik - Verein bietet seinen Abteilungen wieder die Möglichkeit, auf seinen Freiflächen zu trainieren. Stefan Rießenberger sieht das Ganze mit gemischten Gefühlen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Zum Weitermachen fehlte Felix Barth der letzte Wille 
Für einen Torhüter ist er mit 31 Jahren noch nicht alt. Trotzdem hat Felix Barth seine Karriere beendet. Er kann sich vorstellen, wieder aufs Eis zu gehen - allerdings …
Zum Weitermachen fehlte Felix Barth der letzte Wille 
In der Abwehr sind die „Eishackler“ komplett
Hinten alles dicht: Nachdem drei weitere Spieler verlängert haben, hat der TSV Peißenberg alle Verteidigerpositionen besetzt. Ein anderer Akteur reicht hingegen seinen …
In der Abwehr sind die „Eishackler“ komplett